in Kooperation mit
Patrick Zwerger

Flüge ab Düsseldorf

Eurowings springt für Ryanair in die Bresche

Nachdem Billigflieger Ryanair angekündigt hat, Flüge ab Düsseldorf ab dem 24. Oktober zu streichen, übernimmt Lufthansa-Tochter Eurowings den Großteil der Strecken. Deren Chef Bischof nutzt die Lage für eine verbale Breitseite gegen die Billigkonkurrenz.

Deutschlands drittgrößter Flughafen kann aufatmen: Der größte Teil des Flugangebots, das bisher von Ryanair, bzw. Laudamotion bedient wurde, wird auch nach dem angekündigten Abzug des Low Cost Carriers zum Ende des Sommerflugplans bestehen bleiben. Lufthansa-Tochter Eurowings übernimmt nach eigenen Angaben 95 Prozent des bisherigen Ryanair-Programms. "Damit bleibt der wichtigste Airport in Nordrhein-Westfalen unverändert gut an Europa und seine schönsten touristischen Ziele angebunden", bemerkt Eurowings zufrieden.

Laudamotion
Laudamotion flog in Düsseldorf und Stuttgart zuletzt ausschließlich unter Ryanair-Flugnummer. Beide Basen werden im Oktober geschlossen.

Mehr als 80 Direktziele in ganz Europa

Konkret habe Eurowings nach dem Rynaair-Rückzug entschieden, ihr Flugangebot ab Düsseldorf nach Mallorca, Ibiza, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, Málaga, Alicante und Faro kurzfristig aufzustocken. Auch die griechischen Ziele Heraklion, Rhodos, Korfu und Kos werde Eurowings ab dem 24. Oktober verstärkt anfliegen, schreibt die Airline in einer Mitteilung. Damit will Eurowings vor allem jene Passagiere ansprechen, deren gebuchte Flüge von Ryanair "kurzerhand (...) gestrichen" worden seien. Reisende könnten künftig ab Düsseldorf zu mehr als 80 Direktzielen in ganz Europa fliegen und dabei kostenlos und flexibel umbuchen wie nie zuvor, so Eurowings weiter.

Eurowings
Eurowings übernimmt den Großteil der bislang von Ryanair, bzw. Laudamotion angeflogenen Ziele ab Düsseldorf.

Ultra-Lowcost auf dem Rückzug?

Eurowings-Chef Jens Bischof schaltete angesichts des Ryanair-Rückzugs in Düsseldorf und zuvor in Stuttgart gegenüber dem Billigrivalen von der Insel in den Angriffsmodus. Stuttgart und Düsseldorf seien erst der Anfang, so der CEO. Bei genauer Betrachtung sehe man das Ultra Low Cost-Geschäftsmodell in ganz Deutschland auf dem Rückzug. "Unsere Kunden suchen in Krisenzeiten nicht nach 5-Euro-Tickets, sondern mehr denn je nach einer Airline, der sie vertrauen können", so Bischof. Bei Eurowings seien sie deshalb besser aufgehoben: "Statt Sozialstandards auszuhöhlen und Partnern und Kunden regelmäßig vor den Kopf zu stoßen, bieten wir Verlässlichkeit, Fairness und langfristige Perspektiven. Wir freuen uns, dass wir jetzt noch mehr Kunden in Nordrhein-Westfalen faire und attraktive Angebote für ihre nächste Flugreise machen können."