20.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

NASM holt „Spirit of St. Louis“ von der DeckeFitnesskur für Lindberghs Ryan

Erstmals nach über 22 Jahren bekam jetzt die Ryan NYP “Spirit of St. Louis“ im National Air & Space Museum (NASM) in Washington wieder festen Boden unter die „Füße“. Sie wird nun fit gemacht für die nächsten Jahrzehnte.

Lindberghs Ryan NYP "Spirit of St. Louis"

Langsam wurde Lindberghs "Spirit of St. Louis" jetzt von der Decke der Boeing Milestones of Flight Hall des NASM heruntergelassen. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Sie ist das vielleicht wertvollste Ausstellungsstück des NASM. Seit 1992 hing die Ryan NYP „Spirit of St. Louis“, mit der Charles Lindbergh 1927 als erster Mensch allein den Atlantik überquerte, unter der Decke der Boeing Milestones of Flight Hall des NASM. Am vergangenen Freitag wurde sie von ihrem Stammplatz heruntergelassen.

Lindberghs Ryan NYP

Wer in den nächsten fünf Monaten das NASM besucht, kann die Arbeiten an der "Spirit of St. Louis" aus der Nähe verfolgen. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Ein Grund dafür ist die Modernisierung der Ausstellungshalle. „Gleichzeitig ist es dies eine der wenigen Gelegenheiten für uns, das Flugzeug gründlich zu inspizieren, es zu reinigen und für die nächsten Jahrzehnte zu konservieren“, sagt Malcolm Collum, Chefkonservator des NASM.

Bevor die Ryan wieder festen Boden berührte, entfernten Museumsmitarbeiter ihre Originalräder, um die inzwischen möglicherweise porösen Reifen vor Beschädigungen zu schützen. Sie steht deshalb für die Dauer der Arbeiten auf modernen Rädern. Voraussichtlich fünf Monate wird die Fitnesskur für die „Spirit of St. Louis“ dauern. Die Besucher können die laufenden Arbeiten beobachten.

"Spirit of St. Louis"

Die Originalräder durften den Boden nicht berühren. Vor dem Fahrwerk sieht man schon die Ersatzräder liegen, auf denen die "Spirit of St. Louis" nun während der Konservierungsarbeiten steht. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Charles Lindbergh war am 20. Mai 1927 in New York zu seinem epochalen Atlantikflug gestartet. 33 Stunden und 30 Minuten später landete der damals 26jährige Pilot in Paris, von hundertausenden begeistert empfangen.

1928 schenkte Lindbergh die „Spirit of St. Louis“ der Smithonian Institution. Zunächst wurde das Flugzeug im Smithonian´s Arts and Industries Building.

Seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1976 befindet sich diese Ikone der Luftfahrtgeschichte im NASM.



Weitere interessante Inhalte
Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Fotodokumente Firmengeschichte Dornier Flugzeugbau

24.04.2018 - Claude Dorniers 1914 beim Luftschiffbau Zeppelin eingerichtete Abteilung Do war der Nukleus für den späteren Dornier-Konzern. … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Englands erster Jet Gloster E.28/39

23.04.2018 - Wie Ernst Heinkel in Deutschland stieß Großbritanniens Strahltriebwerk-Erfinder Frank Whittle Mitte der 30er Jahre bei der Suche nach Finanziers seiner Entwicklung zunächst auf ein eher skeptisches … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI