20.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

NASM holt „Spirit of St. Louis“ von der DeckeFitnesskur für Lindberghs Ryan

Erstmals nach über 22 Jahren bekam jetzt die Ryan NYP “Spirit of St. Louis“ im National Air & Space Museum (NASM) in Washington wieder festen Boden unter die „Füße“. Sie wird nun fit gemacht für die nächsten Jahrzehnte.

Lindberghs Ryan NYP "Spirit of St. Louis"

Langsam wurde Lindberghs "Spirit of St. Louis" jetzt von der Decke der Boeing Milestones of Flight Hall des NASM heruntergelassen. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Sie ist das vielleicht wertvollste Ausstellungsstück des NASM. Seit 1992 hing die Ryan NYP „Spirit of St. Louis“, mit der Charles Lindbergh 1927 als erster Mensch allein den Atlantik überquerte, unter der Decke der Boeing Milestones of Flight Hall des NASM. Am vergangenen Freitag wurde sie von ihrem Stammplatz heruntergelassen.

Lindberghs Ryan NYP

Wer in den nächsten fünf Monaten das NASM besucht, kann die Arbeiten an der "Spirit of St. Louis" aus der Nähe verfolgen. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Ein Grund dafür ist die Modernisierung der Ausstellungshalle. „Gleichzeitig ist es dies eine der wenigen Gelegenheiten für uns, das Flugzeug gründlich zu inspizieren, es zu reinigen und für die nächsten Jahrzehnte zu konservieren“, sagt Malcolm Collum, Chefkonservator des NASM.

Bevor die Ryan wieder festen Boden berührte, entfernten Museumsmitarbeiter ihre Originalräder, um die inzwischen möglicherweise porösen Reifen vor Beschädigungen zu schützen. Sie steht deshalb für die Dauer der Arbeiten auf modernen Rädern. Voraussichtlich fünf Monate wird die Fitnesskur für die „Spirit of St. Louis“ dauern. Die Besucher können die laufenden Arbeiten beobachten.

"Spirit of St. Louis"

Die Originalräder durften den Boden nicht berühren. Vor dem Fahrwerk sieht man schon die Ersatzräder liegen, auf denen die "Spirit of St. Louis" nun während der Konservierungsarbeiten steht. Foto und Copyright: Avino/NASM  

 

Charles Lindbergh war am 20. Mai 1927 in New York zu seinem epochalen Atlantikflug gestartet. 33 Stunden und 30 Minuten später landete der damals 26jährige Pilot in Paris, von hundertausenden begeistert empfangen.

1928 schenkte Lindbergh die „Spirit of St. Louis“ der Smithonian Institution. Zunächst wurde das Flugzeug im Smithonian´s Arts and Industries Building.

Seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1976 befindet sich diese Ikone der Luftfahrtgeschichte im NASM.



Weitere interessante Inhalte
Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter

Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Restaurierung Cessna O-1 Bird Dog

22.10.2018 - Luftaufklärung, Kurierdienst, Search and Rescue: Die Cessna O-1 Bird Dog war für US Army, Marines und Air Force das fleißige Arbeitstier. Mit seiner detailverliebten Restaurierung setzt der Italiener … weiter

Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe