23.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Polikarpov I-16 RataRückkehr zum Jubiläum

Der Warbird kehrt zur 30. Jubiläums-Airshow an Ostern 2018 zurück ins neuseeländische Wanaka. Das Kampfflugzeug aus dem Hause Polikarpov wurde 1990 von Sir Tim Wallis restauriert.

Polikarpov I-16 Rata

Die Polikarpov wurde 2008 an einen deutschen Geschäftsmann verkauft. Foto und Copyright: Dr. Andreas Zeitler  

 

Die Organisatoren der Airshow „Warbirds over Wanaka“ wollen die Rata anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Show und des 80. Geburtstag des Restaurators noch einmal zurück in die neuseeländische Ortschaft bringen. Die Flugzeug-Besitzer und die beiden Hauptsponsoren Hamburg-Süd und Mainfreight unterstützen das Flugevent bei diesem Vorhaben. Geflogen wird die Polikarpov von dem litauischen Kunstflugweltmeister Jurgis Kairys.

“Wir könnten uns für Sir Tim Wallis kein besseres Geburtstagsgeschenk vorstellen, als ihn mit einer seiner geliebten Polikarpovs zu vereinen. Es wird zweifelsohne ein besonderer Moment für Sir Tim Wallis und Warbird-Fans weltweit sein, wenn er seine I-16 noch einmal in Wanaka fliegen sieht. Wenn wir unsere Besucher fragen welche Warbirds sie am liebsten sehen würden, ist die Polikarpov immer hoch im Kurs. Die Verbindung zwischen diesem lauten und kleinen russischen Kampffliegers und Wanaka ist sehr stark.”, sagten die Verantwortlichen der Veranstaltung.

Die Restaurierung der sechs Polikarpov I-16 und drei I-153 gilt immer noch als eines der gewagtesten Privatprojekte im Bereich Warbirds. Sir Tim Wallis besuchte bereits 1988 die erste „Warbirds over Wanaka“ und reiste anschließend nach Russland, um ein Flugzeug zur Restaurierung ausfindig zu machen. Als er 1991 zurückkehrte verliebte er sich in die Polikarpov I-16, ein Warbird, der zu dieser Zeit nirgendwo mehr flog.

Gemeinsam mit seinem Chefingenieur lokalisierte er neun Wracks, die er ab 1992 in einer Flugzeugfabrik bearbeitete, die den Flugzeugtyp bis ins Jahr 1930 herstellte. Sechs Jahre später flog die erste Polikarpov des Flugzeugliebhabers. Bis 2008 nahmen die restaurierten Maschinen zehn Jahre lang bei „Warbirds over Wanaka“ teil bis sie 2008 entlassen und an Besitzer weltweit verkauft wurden.

Sechs der Warbirds fliegen auch heute noch. Die Nummer neun, die zuerst an den deutschen Geschäftsmann Thomas Juelch verkauft wurde und inzwischen im Besitz von Wolfgang Frey ist, kehrt für die Airshow zurück. Der Hauptsponsor des Events, Hamburg-Süd, hat sich bereit erklärt den Warbird nach Neuseeland zu transportieren. Manfreight kümmert sich um die weitere Logistik vor Ort.



Weitere interessante Inhalte
Flying Heritage & Combat Armor Museum Paul G. Allen stirbt im Alter von 65 Jahren

16.10.2018 - Paul G. Allen, Microsoft-Mitbegründer und Gründer des weltweit einmaligen Flying Heritage & Combat Armor Museum ist im alter von 65 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. … weiter

Auf und ab Lockheed XP-58 - Schwerer Jäger mit verschiedenen Rollen

16.10.2018 - Lockheed versuchte, das erfolgreiche Konzept der P-38 Lightning weiter zu entwickeln. So entstand unter anderem die XP-58 Chain Lightning, die größer und leistungsfähiger war als das Ausgangsmuster. … weiter

Zweiter Sieger Bell YAH-63

15.10.2018 - Im Wettbewerb für einen neuen Kampfhubschrauber der US Army hatte sich die Bell YAH-63 zunächst zwar gegen Konkurrenten von Boeing-Vertol, Lockheed und Sikorsky durchgesetzt, unterlag im späteren … weiter

Transportflugzeug Curtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

15.10.2018 - Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug. … weiter

Fotodokumente Japans Angstgegner - American Volunteer Group „Flying Tigers“

15.10.2018 - Ausgerüstet mit anfangs nur 99 Curtiss P-40 Tomahawk, stärkten die „Flying Tigers“ 1941/42 China im Kampf gegen Japan den Rücken. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe