23.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Polikarpov I-16 RataRückkehr zum Jubiläum

Der Warbird kehrt zur 30. Jubiläums-Airshow an Ostern 2018 zurück ins neuseeländische Wanaka. Das Kampfflugzeug aus dem Hause Polikarpov wurde 1990 von Sir Tim Wallis restauriert.

Polikarpov I-16 Rata

Die Polikarpov wurde 2008 an einen deutschen Geschäftsmann verkauft. Foto und Copyright: Dr. Andreas Zeitler  

 

Die Organisatoren der Airshow „Warbirds over Wanaka“ wollen die Rata anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Show und des 80. Geburtstag des Restaurators noch einmal zurück in die neuseeländische Ortschaft bringen. Die Flugzeug-Besitzer und die beiden Hauptsponsoren Hamburg-Süd und Mainfreight unterstützen das Flugevent bei diesem Vorhaben. Geflogen wird die Polikarpov von dem litauischen Kunstflugweltmeister Jurgis Kairys.

“Wir könnten uns für Sir Tim Wallis kein besseres Geburtstagsgeschenk vorstellen, als ihn mit einer seiner geliebten Polikarpovs zu vereinen. Es wird zweifelsohne ein besonderer Moment für Sir Tim Wallis und Warbird-Fans weltweit sein, wenn er seine I-16 noch einmal in Wanaka fliegen sieht. Wenn wir unsere Besucher fragen welche Warbirds sie am liebsten sehen würden, ist die Polikarpov immer hoch im Kurs. Die Verbindung zwischen diesem lauten und kleinen russischen Kampffliegers und Wanaka ist sehr stark.”, sagten die Verantwortlichen der Veranstaltung.

Die Restaurierung der sechs Polikarpov I-16 und drei I-153 gilt immer noch als eines der gewagtesten Privatprojekte im Bereich Warbirds. Sir Tim Wallis besuchte bereits 1988 die erste „Warbirds over Wanaka“ und reiste anschließend nach Russland, um ein Flugzeug zur Restaurierung ausfindig zu machen. Als er 1991 zurückkehrte verliebte er sich in die Polikarpov I-16, ein Warbird, der zu dieser Zeit nirgendwo mehr flog.

Gemeinsam mit seinem Chefingenieur lokalisierte er neun Wracks, die er ab 1992 in einer Flugzeugfabrik bearbeitete, die den Flugzeugtyp bis ins Jahr 1930 herstellte. Sechs Jahre später flog die erste Polikarpov des Flugzeugliebhabers. Bis 2008 nahmen die restaurierten Maschinen zehn Jahre lang bei „Warbirds over Wanaka“ teil bis sie 2008 entlassen und an Besitzer weltweit verkauft wurden.

Sechs der Warbirds fliegen auch heute noch. Die Nummer neun, die zuerst an den deutschen Geschäftsmann Thomas Juelch verkauft wurde und inzwischen im Besitz von Wolfgang Frey ist, kehrt für die Airshow zurück. Der Hauptsponsor des Events, Hamburg-Süd, hat sich bereit erklärt den Warbird nach Neuseeland zu transportieren. Manfreight kümmert sich um die weitere Logistik vor Ort.



Weitere interessante Inhalte
Deltaflügler Avro 698 Vulcan

19.04.2018 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

18.04.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Himmelsräuber Douglas A-1 Skyraider

17.04.2018 - Als letztes trägertaugliches US-Großserienflugzeug mit Kolbenmotor genießt die Douglas Skyraider heute Kultstatus. Anders als ihre schlankeren Schwestern aus dem Zweiten Weltkrieg wurde die Skyraider … weiter

Fotodokumente Flugboote der Short Brothers

17.04.2018 - Die Brüder Eustace, Oswald und Horace Short waren schon früh von der Luftfahrt fasziniert und gründeten bereits 1908 ihr eigenes Unternehmen zum Bau von Flugzeugen. Die Firma aus dem nordirischen … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

17.04.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI