03.03.2014
Klassiker der Luftfahrt

Restaurierung der Fw 200 CondorPräsentation in Werftszenerie

Seit Jahren laufen die Arbeiten am Aufbau der Focke-Wulf Fw 200 Condor, die das Deutsche Technikmuseum Berlin (DTMB) 1999 aus dem norwegischen Trondheim-Fjord geborgen hat. Jetzt gibt eine Computeranimation eine Vorstellung davon, wie das Flugzeug einmal präsentiert werden könnte.

Fw 200 DTMB Werftszene 1

In der Werftszenerie würde die Fw 200 Condor mit einer grünlichen Grundierung gezeigt werden, wie sie das Flugzeug auch früher bei Focke-Wulf vor den Decklackschichten erhielt. Foto: SDTB  

 

Das Engagement der Beteiligten, neben dem DTMB sind das Airbus, Rolls-Royce und die Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung, ist groß. Doch die Vorstellungen, wie das neben der Lockheed Superstar der Lufthansa aufwändigste Restaurierungsprojekt in Deutschland einmal aussehen soll, gehen auseinander.

Fw 200 DTMB Werftszene 2

Die Computeranimation gibt schon eine gute Vorstellung davon, wie das DTMB die Fw 200 Condor präsentieren möchte. Foto: SDTB  

 

Die einen würden die Fw 200 Condor vorzugsweise als ziviles Passagierflugzeug präsentieren, andere plädieren für eine historisch korrekte Ausstellung als militärischer Fernaufklärer. Nun hat das federführende DTMB eine ebenso attraktive wie sinnvolle Ausstellungsvariante entwickelt: Die Focke-Wulf soll danach in einer Werftszene gezeigt werden.

Für dieses Modell spricht schon die Tatsache, dass die Fw 200 nach der zellenseitigen Fertigstellung noch ausgerüstet werden muss. Dies bezieht sich vor allem auf das Cockpit, die Kabine und viele Systemkomponenten. Die Idee ist, das Flugzeug schon in dieser Phase der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So werden auch die Fortschritte bei der Ausrüstung der Fw 200 Condor beobachtet werden können.

Fw 200 DTMB Werftszene 3

In der Ausstellung sollen die Besucher verfolgen können, wie die Fw 200 Condor nach und nach fertig ausgerüstet wird. Foto: SDTB  

 

Die Computeranimationen des DTMB zeigen, dass diese Ausstellungsvariante sehr ansprechend wäre. Mindestens genauso wichtig ist, dass sich das Flugzeug so in einem historisch korrekten Zustand und Kontext präsentiert.

Noch nicht gelöst ist die Frage, wo die Focke-Wulf Fw 200 überhaupt ausgestellt werden kann. Im DTMB selbst ist kein ausreichender Platz vorhanden. Das Museum ist deshalb noch auf der Suche nach einer geeigneten Lokalität für eine Außenstelle. Idealerweise sollte sie Platz bieten, neben der Fw 200 Condor auch noch rund 20 weitere Flugzeuge der Öffentlichkeit zeigen zu können, die jetzt noch im Depot des Museums ausharren müssen.



Weitere interessante Inhalte
Focke-Wulfs Schlussakt Piaggio P.149

11.06.2018 - Die junge Bundeswehr suchte einen Trainer, da kam die Piaggio P.149 genau richtig. 75 wurden in Italien gefertigt, der Rest bei Focke-Wulf in Lizenz gebaut. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

16.04.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

11.04.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik