25.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

FlugplatzgeschichteRAF-Museum am Flughafen Weeze

Eine kleines, aber recht feines Museum hat sich am niederrheinischen Flughafen Weeze, der ehemaligen RAF-Basis Laarbruch entwickelt. Deutsche und in Deutschland verliebene ehemalige RAF-Soldaten bauen dort schon seit 2007 das vielen noch nicht bekannte RAF-Museum auf.

Ausstellung in Weeze

Die Cockpitsektion einer Buccaneer ist derzeit noch eines der größten Exponate. Ziel ist, einmal alle in Weeze stationierten Flugzeugmuster hier bei RAF-Museum Laarbruch zu versammeln Foto: Ahlbrecht  

 

Von 1954 bis 199 waren verschiedene fliegende RAF-Einheiten in Laarbruch stationiert. Anfangs nutzte auch die niederländische Luftwaffe den Platz mit. Schon im März 1945 hatte die RAF und RCAF in Laarbruch den ersten britischen Feldflugplatz eingerichtet und von hier mit Spitfires und Typhoon Luftunterstützung für alliierten Truppen geflogen.Als die RAF 1999 von Laarbruch abzog, blieben etwa etwa 150 britische Staatsbürger dort. Ihnen und dem Engagement historisch interessierter Bürger ist es zu verdanken, dass sich 2006 ein Verein gründete, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die britisch-deutsche Geschichte der RAF-Basis zu bewahren und dort eine museale Sammlung aufzubauen.

Diorama RAF Museum Laarbruch

Mit Dokumenten, Fotos und diesem Diorama erinnert das Museum an die Zeit Laarbruchs als erster britischer Feldflugplatz 1945. Foto: Ahlbrecht  

 

Ziel der Museumsmacher ist, in Weeze einmal alle auf der RAF-Basis stationierten Flugzeugmuster zeigen zu können. Heute zeigt das kleine Museum bereits über 2000 Exponate. Zu den größten zählen die Cockpitsektionen einer Canberra und einer Buccaneer sowie Startanlagen für Bloodhound- und Rapier-Boden-Luft-Raketen, die zur Luftabwehr dienten. Beginnend mit der Geschichte als Feldflugplatz im Jahr 1945 und einer Dokumentation zur Errichtung der RAF-Basis ab 1953 wird mit vielen Exponaten die Entwicklung des Standortes Laarbruch dokumentiert.

Besucher vor RAF Museum Weeze

Das RAF-Museum Laarbruch zeigt seine Ausstellung in zwei Gebäuden am niederrheinischen Flughafen Weeze. Foto: Ahlbrecht  

 

Das ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern des Museumsvereins aufgebaute und betriebene Museum ist in den Monaten Mai bis September jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 geöffnet. In den Monaten Oktober bis April öffnet nur freitags, samstags und sonntags zur den gleichen Uhrzeiten. Die Adresse: Royal Air Force Museum, Flughafenring 6, 47652 Weeze.

hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Flugbericht 1973: Test Pilatus B-4

19.11.2017 - In aktiven Segelfliegerkreisen erinnert man sich daran, die Typbezeichnung B-4 schon vor einem halben Dutzend Jahren gehört zu haben, aber das Flugzeug ist bislang nie am Himmel erschienen. Das … weiter

Vom Postflugzeug zum Bomber Amiot 350

19.11.2017 - Ursprünglich als Postflugzeug entworfen, sollte die Amiot-350-Familie als Bomber für die dringend benötigte Modernisierung der französischen Luftstreitkräfte sorgen. Doch das vielversprechende Muster … weiter

Transportflugzeug Curtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

19.11.2017 - Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug. … weiter

Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44