25.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

FlugplatzgeschichteRAF-Museum am Flughafen Weeze

Eine kleines, aber recht feines Museum hat sich am niederrheinischen Flughafen Weeze, der ehemaligen RAF-Basis Laarbruch entwickelt. Deutsche und in Deutschland verliebene ehemalige RAF-Soldaten bauen dort schon seit 2007 das vielen noch nicht bekannte RAF-Museum auf.

Ausstellung in Weeze

Die Cockpitsektion einer Buccaneer ist derzeit noch eines der größten Exponate. Ziel ist, einmal alle in Weeze stationierten Flugzeugmuster hier bei RAF-Museum Laarbruch zu versammeln Foto: Ahlbrecht  

 

Von 1954 bis 199 waren verschiedene fliegende RAF-Einheiten in Laarbruch stationiert. Anfangs nutzte auch die niederländische Luftwaffe den Platz mit. Schon im März 1945 hatte die RAF und RCAF in Laarbruch den ersten britischen Feldflugplatz eingerichtet und von hier mit Spitfires und Typhoon Luftunterstützung für alliierten Truppen geflogen.Als die RAF 1999 von Laarbruch abzog, blieben etwa etwa 150 britische Staatsbürger dort. Ihnen und dem Engagement historisch interessierter Bürger ist es zu verdanken, dass sich 2006 ein Verein gründete, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die britisch-deutsche Geschichte der RAF-Basis zu bewahren und dort eine museale Sammlung aufzubauen.

Diorama RAF Museum Laarbruch

Mit Dokumenten, Fotos und diesem Diorama erinnert das Museum an die Zeit Laarbruchs als erster britischer Feldflugplatz 1945. Foto: Ahlbrecht  

 

Ziel der Museumsmacher ist, in Weeze einmal alle auf der RAF-Basis stationierten Flugzeugmuster zeigen zu können. Heute zeigt das kleine Museum bereits über 2000 Exponate. Zu den größten zählen die Cockpitsektionen einer Canberra und einer Buccaneer sowie Startanlagen für Bloodhound- und Rapier-Boden-Luft-Raketen, die zur Luftabwehr dienten. Beginnend mit der Geschichte als Feldflugplatz im Jahr 1945 und einer Dokumentation zur Errichtung der RAF-Basis ab 1953 wird mit vielen Exponaten die Entwicklung des Standortes Laarbruch dokumentiert.

Besucher vor RAF Museum Weeze

Das RAF-Museum Laarbruch zeigt seine Ausstellung in zwei Gebäuden am niederrheinischen Flughafen Weeze. Foto: Ahlbrecht  

 

Das ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern des Museumsvereins aufgebaute und betriebene Museum ist in den Monaten Mai bis September jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 geöffnet. In den Monaten Oktober bis April öffnet nur freitags, samstags und sonntags zur den gleichen Uhrzeiten. Die Adresse: Royal Air Force Museum, Flughafenring 6, 47652 Weeze.



Weitere interessante Inhalte
Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Fotodokumente Firmengeschichte Dornier Flugzeugbau

24.04.2018 - Claude Dorniers 1914 beim Luftschiffbau Zeppelin eingerichtete Abteilung Do war der Nukleus für den späteren Dornier-Konzern. … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

23.04.2018 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI