25.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

FlugplatzgeschichteRAF-Museum am Flughafen Weeze

Eine kleines, aber recht feines Museum hat sich am niederrheinischen Flughafen Weeze, der ehemaligen RAF-Basis Laarbruch entwickelt. Deutsche und in Deutschland verliebene ehemalige RAF-Soldaten bauen dort schon seit 2007 das vielen noch nicht bekannte RAF-Museum auf.

Ausstellung in Weeze

Die Cockpitsektion einer Buccaneer ist derzeit noch eines der größten Exponate. Ziel ist, einmal alle in Weeze stationierten Flugzeugmuster hier bei RAF-Museum Laarbruch zu versammeln Foto: Ahlbrecht  

 

Von 1954 bis 199 waren verschiedene fliegende RAF-Einheiten in Laarbruch stationiert. Anfangs nutzte auch die niederländische Luftwaffe den Platz mit. Schon im März 1945 hatte die RAF und RCAF in Laarbruch den ersten britischen Feldflugplatz eingerichtet und von hier mit Spitfires und Typhoon Luftunterstützung für alliierten Truppen geflogen.Als die RAF 1999 von Laarbruch abzog, blieben etwa etwa 150 britische Staatsbürger dort. Ihnen und dem Engagement historisch interessierter Bürger ist es zu verdanken, dass sich 2006 ein Verein gründete, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die britisch-deutsche Geschichte der RAF-Basis zu bewahren und dort eine museale Sammlung aufzubauen.

Diorama RAF Museum Laarbruch

Mit Dokumenten, Fotos und diesem Diorama erinnert das Museum an die Zeit Laarbruchs als erster britischer Feldflugplatz 1945. Foto: Ahlbrecht  

 

Ziel der Museumsmacher ist, in Weeze einmal alle auf der RAF-Basis stationierten Flugzeugmuster zeigen zu können. Heute zeigt das kleine Museum bereits über 2000 Exponate. Zu den größten zählen die Cockpitsektionen einer Canberra und einer Buccaneer sowie Startanlagen für Bloodhound- und Rapier-Boden-Luft-Raketen, die zur Luftabwehr dienten. Beginnend mit der Geschichte als Feldflugplatz im Jahr 1945 und einer Dokumentation zur Errichtung der RAF-Basis ab 1953 wird mit vielen Exponaten die Entwicklung des Standortes Laarbruch dokumentiert.

Besucher vor RAF Museum Weeze

Das RAF-Museum Laarbruch zeigt seine Ausstellung in zwei Gebäuden am niederrheinischen Flughafen Weeze. Foto: Ahlbrecht  

 

Das ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern des Museumsvereins aufgebaute und betriebene Museum ist in den Monaten Mai bis September jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 geöffnet. In den Monaten Oktober bis April öffnet nur freitags, samstags und sonntags zur den gleichen Uhrzeiten. Die Adresse: Royal Air Force Museum, Flughafenring 6, 47652 Weeze.



Weitere interessante Inhalte
Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Luftfahrtmuseum Aeroscopia Toulouse

18.10.2018 - Direkt neben der A380-Endmontagehalle in Toulouse steht das neue Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Was lange währt, wurde endlich gut: Seit rund 30 Jahren sammelt und bewahrt eine Gruppe von Luftfahrtfans, … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter

Dornier Museum Besuch aus Mallorca

17.10.2018 - Am vergangenen Wochenende besuchte eine Delegation der Stiftung der mallorquinischen Luftfahrt das Dornier Museum und erhielt dabei einen exklusiven Blick auf die Do 24 ATT, welche im Jahr 1974 von … weiter

Vom Bomber zum Passagierflugzeug Boeing 377 Stratocruiser

17.10.2018 - Nach dem Zweiten Weltkrieg kam wieder Bewegung in die Entwicklung von Passagierflugzeugen, und Boeing konnte dabei aus seinen Erfahrungen mit Langstreckenbombern schöpfen. So entstand die 377 … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe