25.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

FlugplatzgeschichteRAF-Museum am Flughafen Weeze

Eine kleines, aber recht feines Museum hat sich am niederrheinischen Flughafen Weeze, der ehemaligen RAF-Basis Laarbruch entwickelt. Deutsche und in Deutschland verliebene ehemalige RAF-Soldaten bauen dort schon seit 2007 das vielen noch nicht bekannte RAF-Museum auf.

Ausstellung in Weeze

Die Cockpitsektion einer Buccaneer ist derzeit noch eines der größten Exponate. Ziel ist, einmal alle in Weeze stationierten Flugzeugmuster hier bei RAF-Museum Laarbruch zu versammeln Foto: Ahlbrecht  

 

Von 1954 bis 199 waren verschiedene fliegende RAF-Einheiten in Laarbruch stationiert. Anfangs nutzte auch die niederländische Luftwaffe den Platz mit. Schon im März 1945 hatte die RAF und RCAF in Laarbruch den ersten britischen Feldflugplatz eingerichtet und von hier mit Spitfires und Typhoon Luftunterstützung für alliierten Truppen geflogen.Als die RAF 1999 von Laarbruch abzog, blieben etwa etwa 150 britische Staatsbürger dort. Ihnen und dem Engagement historisch interessierter Bürger ist es zu verdanken, dass sich 2006 ein Verein gründete, der sich zur Aufgabe gemacht hat, die britisch-deutsche Geschichte der RAF-Basis zu bewahren und dort eine museale Sammlung aufzubauen.

Diorama RAF Museum Laarbruch

Mit Dokumenten, Fotos und diesem Diorama erinnert das Museum an die Zeit Laarbruchs als erster britischer Feldflugplatz 1945. Foto: Ahlbrecht  

 

Ziel der Museumsmacher ist, in Weeze einmal alle auf der RAF-Basis stationierten Flugzeugmuster zeigen zu können. Heute zeigt das kleine Museum bereits über 2000 Exponate. Zu den größten zählen die Cockpitsektionen einer Canberra und einer Buccaneer sowie Startanlagen für Bloodhound- und Rapier-Boden-Luft-Raketen, die zur Luftabwehr dienten. Beginnend mit der Geschichte als Feldflugplatz im Jahr 1945 und einer Dokumentation zur Errichtung der RAF-Basis ab 1953 wird mit vielen Exponaten die Entwicklung des Standortes Laarbruch dokumentiert.

Besucher vor RAF Museum Weeze

Das RAF-Museum Laarbruch zeigt seine Ausstellung in zwei Gebäuden am niederrheinischen Flughafen Weeze. Foto: Ahlbrecht  

 

Das ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern des Museumsvereins aufgebaute und betriebene Museum ist in den Monaten Mai bis September jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 geöffnet. In den Monaten Oktober bis April öffnet nur freitags, samstags und sonntags zur den gleichen Uhrzeiten. Die Adresse: Royal Air Force Museum, Flughafenring 6, 47652 Weeze.



Weitere interessante Inhalte
Wings of Victory Fund Weitere IL-2 in Russland geborgen

16.08.2018 - Zwischen dem 8. und 10. August 2018 hat der Wings of Victory Fund eine seltene einsitzige Version der Iljuschin IL-2 Shturmovik vom Grund eines Sees in der Nähe von Murmansk geborgen. Das … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

16.08.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Flugzeugträger der US Navy in Aktion

16.08.2018 - Schon in den 1970er Jahren berichteten die Redakteure der FLUG REVUE über die Flugzeugträger der US Navy und besuchten mehrere Carrier auf deren Einsatzfahrten im Mittelmeer. … weiter

Evolution einer Idee Heinkels Senkrechtstarter-Projekt He 231

16.08.2018 - Senkrechtstarter, schneller als der Schall, standen schon in den 50er Jahren auf den Wunschlisten der Planungsstäbe in den NATO-Staaten. Heinkel trat in den Wettbewerb um ein solches Flugzeug mit der … weiter

Fotodokumente Saab – Wegweisende Konstruktionen aus Schweden

15.08.2018 - Als in Europa in den 1930er Jahren die Kriegsgefahr wuchs, musste auch Schweden aufrüsten. Vom Auftragsboom profitierte besonders die im April 1937 gegründete Svenska Aeroplan AB. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz