14.01.2016
Klassiker der Luftfahrt

125 Jahre MenschenflugOtto Lilienthal: Ingenieur – Flieger – Flugzeugbauer

Der Mensch ist abgehoben! Derzeit werden weltweit fast 40 Millionen Flüge gezählt. Dass wir heute so selbstverständlich um die Welt fliegen, ist auch einem Mann zu verdanken: Karl Wilhelm Otto Lilienthal. Zum 125. Jahrestags des ersten Menschenflugs zeigt das Deutsche Museum vom 22. Januar bis 18. Mai 2016 eine Sonderausstellung.

Lilientahl Gleiter

Diese Aufnahme von 1989 zeigt die Überreste des original Lilienthal-Gleiters. Foto und Copyright: Deutsches Museum  

 

Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte e. V. (GBSL) präsentiert unter dem Titel „Otto Lilienthal: Ingenieur – Flieger – Flugzeugbauer“ einen Überblick über das Lebenswerk des vielseitigen Erfinders.

Neben historischen Fotografien und Zeichnungen werden in der Ausstellung auch Teile des Original-Gleiters von 1893 zu sehen sein, ein Nachfolger der Konstruktion, mit der Lilienthal im Sommer 1891 in Derwitz bei Potsdam seine ersten erfolgreichen Flugversuche unternommen hatte. Die detaillierte Nachbildung seines Normal-Segelapparats ist ohnehin ein fester Bestandteil der Dauerausstellung in Schleißheim. Zum umfangreichen Lilienthal-Bestand des Deutschen Museums zählen neben weitere Nachbauten – darunter ein weiterer Gleiter und auch ein Lilienthal-Doppeldecker – unter anderem technische Zeichnungen, Manuskripte und Korrespondenz - wie die „Brautbriefe“ an  seine spätere Ehefrau Agnes Fischer. Oder auch eine Erstausgabe von „Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst“ aus dem Jahr 1889.

Otto Lilienthal im Gleitflug

Otto Lilienthal im Gleitflug. Foto und Copyright: Deutsches Museum  

 

In dem Werk hatte Lilienthal Erkenntnisse aus zwanzig Jahren eigener Forschung - mit Messungen des Luftwiderstandes, des Auftriebs und der Suche nach den besten Flügelformen - zusammengefasst. Auf dieser theoretischen Grundlage begann er ab 1891 seine Flugversuche. In den folgenden Jahren gelang es Otto Lilienthal, hunderte Male abzuheben und mit verschiedenen Apparaten durch die Luft zu gleiten.

Für Otto Lilienthal war der Traum vom Fliegen aber mehr als nur technische Vision. In einem Brief schrieb er: „Der freie, unbeschränkte Flug des Menschen würde von tief einschneidender Wirkung auf alle unsere Zustände sein. Die Grenzen der Länder würden ihre Bedeutung verlieren. Die Landesverteidigung würde aufhören, die besten Kräfte der Staaten zu verschlingen, und das zwingende Bedürfnis, die Streitigkeiten der Nationen auf andere Weise zu schlichten als den blutigen Kämpfen um die imaginär gewordenen Grenzen, würde uns den ewigen Frieden verschaffen.“

Die Sonderausstellung „125 Jahre Menschenflug“ läuft vom 22. Januar bis 18. Mai 2016 in der Flugwerft Schleißheim. Die Öffnungszeiten sind täglich zwischen 9 und 17 Uhr. 

Mehr Informationen gibt es hier

Mehr zum Thema:
Prinzing
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Flugbericht 1973: Test Pilatus B-4

19.11.2017 - In aktiven Segelfliegerkreisen erinnert man sich daran, die Typbezeichnung B-4 schon vor einem halben Dutzend Jahren gehört zu haben, aber das Flugzeug ist bislang nie am Himmel erschienen. Das … weiter

Vom Postflugzeug zum Bomber Amiot 350

19.11.2017 - Ursprünglich als Postflugzeug entworfen, sollte die Amiot-350-Familie als Bomber für die dringend benötigte Modernisierung der französischen Luftstreitkräfte sorgen. Doch das vielversprechende Muster … weiter

Transportflugzeug Curtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

19.11.2017 - Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug. … weiter

Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44