21.08.2014
Klassiker der Luftfahrt

Militärgeschichtlicher Park PivkaLuftfahrtabteilung wird erweitert

Die Tropfsteinhöhlen von Postojna sind eine der größten Attraktionen Sloweniens. Doch auch der aviatisch interessierte Tourist soll im nahe gelegenen Militärgeschichtlichen Park Pivka bald auf seine Kosten kommen.

Republic F-84G in Slowenien

Diese F-84G kam einst im Rahmen der US-Waffenhilfe nach Jugoslawien. Sie steht top restauriert im Militärgeschichtlichen Park im slowenischen Pivka. Foto und Copyright: Morasch  

 

Gerade einmal zehn Kilometer sind es von den Höhlen nach Pivka. Das Museum auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne ist noch im Aufbau. Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich derzeit noch größtenteils um hervorragend restaurierte Militärfahrzeuge, Geschütze und Panzer seit der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Die Militärgeschichte Sloweniens, angefangen bei den Römern bis zum Unabhängigkeitskrieg wird in neu renovierten Räumen auf Schautafeln und in Vitrinen dargestellt. 

SA 341 Gazelle in Pivka, Slowenien

Mit dieser SA 341 Gazelle lief eine Besatzung im Jugoslawien-Krieg 1991 zu den slowenischen Streitkräften über. Später diente sie unter anderem als VIP-Helikopter des jungen unabhängigen slowenischen Staates. Foto und Copyright: Morasch  

 

Die militärische Luftfahrt ist mit zwei Großexponaten derzeit lediglich ein Randthema. Doch das soll sich bald ändern. Im Freigelände steht eine erst jüngst sehr gut restaurierte Republic F-84G Thunderjet in den Farben der jugoslawischen Luftwaffe, die als Teil der umfangreichen Militärhilfe der USA am 20. Juni 1953 nach Jugoslawien kam. Der Jagdbomber flog bis 1974 bei den jugoslawischen Streitkräften. Das einzige weitere luftfahrtbezogene Ausstellungsstück ist eine SA 341 Gazelle, die ebenfalls früher bei der Luftwaffe Jugoslawiens eingesetzt war. Während des Krieges 1991 lief die Besatzung dieses Hubschraubers zu den slowenischen Streitkräften über.

In Pivka sollen bald noch mehr Flugzeuge ausgestellt werden. Derzeit erwartet man eine IAR-93, die rumänische Variante der J-22 Orao. 2015 folgen eine MiG-21 F-13, eine Soko 522, sowie eine F-86 Sabre, die momentan noch in Brnik eingelagert ist. Die sorgfältig restaurierten Flugzeuge sollen in einem neuen Pavillon untergebracht werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Vom Heer zur Luftwaffe Polnisches Armee-Museum Warschau

12.11.2017 - Vor allem sowjetische Flugzeugtypen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs lohnen einen Besuch des Warschauer Armee-Museums. Aber auch die Gründung der eigenständigen Luftstreitkräfte wird behandelt. … weiter

Sammlung im Hangar 8 Militärluftfahrtausstellung in Zeltweg

15.10.2017 - Auf dem Flugplatz Hinterstoisser stehen nicht nur die modernsten Anlagen für Österreichs Eurofighter, im Hangar 8 wird seit 2005 auch die Historie der Luftstreitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg … weiter

Russische Bomber Siegespark-Sammlung in Saratow

08.08.2017 - Hoch über der Großstadt Saratow liegt der Siegespark, in dem mehrere ehemalige Kampfflugzeuge ausgestellt sind. Außerdem befindet sich hier die einzige originale Jakowlew Jak-1 der Welt. … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter

Russisches Jagdflugzeug MiG-15 - Mikojans großer Wurf

01.03.2017 - Viele westliche Beobachter hielten die russischen Jagdflugzeuge in den 1950er Jahren für nicht mehr als eine schlechte Kopie ihrer eigenen Jäger. Mit dem Erscheinen der MiG-15 wurden die Westlichen … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44