16.10.2018
Klassiker der Luftfahrt

Flying Heritage & Combat Armor MuseumPaul G. Allen stirbt im Alter von 65 Jahren

Paul G. Allen, Microsoft-Mitbegründer und Gründer des weltweit einmaligen Flying Heritage & Combat Armor Museum ist im alter von 65 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Paul G. Allen_Miles Haris

Paul G. Allen erlag im alter von 65 Jahren einem Krebsleiden. Foto und Copyright: Miles Haris via FHCAM  

 

Am Abend des 15. Oktober gab die Firma Vulcan Inc., den Tod des Microsoft Mitbegründers Paul G. Allen bekannt. Allen starb an Folgen eines Non-Hodgkin-Lymphoms in Seattle. Er wurde nur 65 Jahre alt. Allen hatte 1975 zusammen mit Bill Gates den Software-Konzern gegründet, ihn jedoch bereits 1983 verlassen, nachdem bei ihm Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde.

Später wurde Allen, dank seines Vermögens, besonders durch Wohltätigkeit und als Philanthrop bekannt. Er war Besitzer mehrerer Sportmannschaften, setzte sich für Bildung, die Umwelten und Forschung ein. Besonders die Luftfahrt interessierte den in Seattle geborenen Allen. So gründete er bereits in den 1990er Jahren, die Flying Heritage Collection die er nach und nach zum heutigen Flying Heritage & Combat Armor Museum aufbaute. Eine Sammlung, die einmalig ist auf der Welt. Neben den seltensten und originalsten Flugzeugen aus deutscher Produktion, darunter die einzige Focke-Wulf Fw 190 mit originalem BMW-801-Motor, stellte er dort auch eine ganze Anzahl an Panzern und gepanzerten Fahrzeugen aus. Über den Fortbestand des Museums ist bisher nichts bekannt, es ist jedoch davon auszugehen, dass Allen zu Lebzeiten dafür gesorgt hat. 

Me 262 kurz vor dem Erstflug

Messerschmitt Me 262 Flying Heritage Collection

Die Messerschmitt ist kurz vor der Fertigstellung. Foto und Copyright: FHCAM  

 

Zuletzt hatte das Museum verkündet, dass die Messerschmitt Me 262 der Sammlung kurz vor der Fertigstellung steht. Besonders daran ist, dass die Maschine kein Nachbau ist und mit den originalen Jumo-Triebwerken ausgestattet ist. Der Erstflug ist für die nächsten Monate geplant. 

Sein größtes und vermutlich auch teuerstes Projekt steht ebenfalls kurz vor der Vollendung. Allen gründete das Stratolaunch Programm und finanzierte bis heute das größte Flugzeug der Welt. Er wollte mit dem aus zwei Boeing 747 bestehendem Trägerflugzeug die Raumfahrt revolutionieren. 



Weitere interessante Inhalte
Im Detail Focke-Wulf Fw 190 D-9

16.01.2019 - Als die ersten Focke-Wulf Fw 190 D-9 im Oktober 1944 an die Truppe gingen, erwiesen sie sich als hervorragende Jäger und Jagdbomber. In Luftkämpfen war das technisch anspruchsvolle Flugzeug den … weiter

Senkrechtstarter-Prototyp Rockwell XFV-12A

16.01.2019 - Ehrgeizige Ziele verfolgten die Planer der XFV-12A. Doch trotz aller Berechnungen mussten sie schließlich bei den Flugversuchen eingestehen, dass das Konzept nicht funktionierte. Der Senkrechtstarter … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

15.01.2019 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Rüstungsexporte Deutsche Flugzeuge für Bulgarien

15.01.2019 - Im Zweiten Weltkrieg kämpfte das Königreich Bulgarien an der Seite der Achsenmächte. Moderne Militärtechnik erhielten die bulgarischen Streitkräfte aus Deutschland. So begann das Reich 1940 mit der … weiter

Kolibri mit Jetantrieb Lockheed XV-4 Hummingbird

14.01.2019 - Die XV-4 war das erste Flugzeug der Welt, das senkrecht starten konnte, obwohl seine Masse höher als der zur Verfügung stehende Schub war. Ein ausgeklügeltes Düsensystem im Rumpfinneren machte dies … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert