10.09.2017
Erschienen in: 06/ 2017 Klassiker der Luftfahrt

Washington D.C.Smithsonian: Vom Segelflug bis zur Mondlandung

Das National Air and Space Museum lässt die Herzen aller Luftfahrtinteressierten höherschlagen. Die in Washington beheimatete Sammlung, die zur Smithsonian Institution gehört, ist weltweit einzigartig. Die Größe macht es nötig, dass die Exponate an zweiOorten präsentiert werden. Wir stellen den ersten vor.

Es zeigt die wohl größte Flugzeugsammlung der Welt: Das Smithsonian National Air and Space Museum in Washington, D. C. Untergebracht in einem modernen, weitläufigen Gebäude im Zentrum der amerikanischen Hauptstadt, gibt es auf zwei Ebenen Zeugnis von der Geschichte der Luft- und Raumfahrt von den Gebrüdern Wright bis zur Mondlandung. Und was manche nicht wissen: Neben dem Museum in der Stadt existiert mit dem Steven F. Udvar-Hazy Center am Flughafen Washington Dulles International eine weitere Abteilung mit einer großen Anzahl von Flugzeugen, Raketen und Raumfahrzeugen.

Doch zunächst zum Museum in der Innenstadt. Es liegt zentral an der Museumsmeile, der „Mall“, die das Repräsentantenhaus mit dem Obelisk, dem Washington Monument, verbindet. Der Eintritt ist kostenlos und führt den Besucher in die große Eingangshalle, die rechter Hand vom Mondlandungsmodul Apollo beherrscht wird. Schräg gegenüber beginnt mit der Abteilung „Frühe Flüge“ die Geschichte der Luftfahrt. Hier sind ein Lilienthalgleiter, die Blériot XI und eine Curtiss Modell D zu sehen.

Interessanterweise schließt sich gleich die Abteilung der frühen Düsenflugzeuge an. Hier darf natürlich der deutsche Strahljäger Messerschmitt Me 262 aus den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges ebenso wenig fehlen wie die amerikanische Lockheed F-80. Die Me 262 ist eines der neun noch existierenden Exemplare und gehörte zum Jagdgeschwader 7. Pilot Heinz Arnold listete am Rumpf 42 Luftsiege über sowjetische und sieben über amerikanische Gegner auf.

Eine Abteilung weiter geht es wieder friedlich zu, sie ist dem goldenen Zeitalter der Luftfahrt gewidmet. Hier findet sich zum Beispiel die Northrop 2B Gamma „Polar Star“. Die einmotorige Maschine war mit Kufen statt Rädern ausgerüstet, und mit ihr startete im November 1935 der Polarforscher Lincoln Ellsworth zur ersten Überquerung des antarktischen Festlandes. Ein anderer Hingucker ist die Hughes H-1. Mit ihr brach der Milliardär Howard Hughes 1937 bei einem Flug von Los Angeles nach Newark mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 535 Stundenkilometern den transkontinentalen Geschwindigkeitsrekord.

Im oberen Stockwerk des Museums sind die Flugzeuge des Ersten Weltkrieges zu sehen: etwa die deutsche Pfalz D XII, die englische SPAD XIII und die französische Voisin VIII. Daneben die Klassiker des Zweiten Weltkrieges: eine englische Spitfire Mk VII, der Langstreckenjäger North American P-51D Mustang, eine italienische Macchi MC.202 Folgore und der Standardjäger der Japaner, die Mitsubishi A6M Zero. Die ausgestellte Messerschmitt Bf 109 G-6 trägt die Kennzeichen des Jagdgeschwaders 27, das im Mittelmeerraum operierte. Die Maschine fiel am 25. Juli 1944 in die Hände der Alliierten, als sich der Pilot damit nach Italien absetzte.

Die Exponate stammen aus allen Ländern der Welt

Ganz der Marinefliegerei widmet sich Halle 203. Sie ist teilweise wie das Innere eines Flugzeugträgers gestaltet, und man kann zum Beispiel auf das Flugdeck hinabblicken. So finden sich hier auch die Grumman F4F Wildcat, der Standardjäger der Amerikaner im Pazifik, und die einmotorige Douglas SBD-6 Dauntless. Als Beispiel für Marineflieger des Jetzeitalters steht die Douglas A-4C Skyhawk.

In der Halle daneben stellt das Smithsonian die jüngsten Entwicklungen der militärischen Luftfahrt vor: Drohnen. So ist hier die Aufklärungsdrohne RQ-7A Shadow 200 zu sehen, die 2005 im Irakkrieg im Einsatz war. Daneben hängt das bewaffnete, unbemannte Vehikel MQ-1L Predator A, das über Afghanistan Missionen flog.

Die „Spirit of St. Louis“ ist das Original von Charles Lindbergh

Die Entwicklung der Passagierluftfahrt ist das Thema der großen Halle im Westflügel. Dargestellt wird sie anhand diverser Flugzeuge, die von der Decke hängen. Im Mittelpunkt: die legendäre Douglas DC-3, ein Transport- und Passagierflugzeug der 1930er Jahre, das auch als „Rosinenbomber“ bei der Berliner Luftbrücke eingesetzt war. Zu den weiteren Exponaten zählt eine Douglas DC-7,  die ab 1953 an 18 verschiedene Fluglinien ausgeliefert worden war. Die ausgestellte „Flagship Vermont“  beförderte 135 000 Passagiere während 13 500 Flugstunden.  Hier hängt auch das Postflugzeug Pitcairn PA-5 aus dem Jahre 1927, mit dem im Osten der USA die Luftpost befördert wurde.

Ein paar Schritte weiter und an einem Lockheed F-104 Starfighter vorbei warten Luftfahrtpioniere und Experimentalflugzeuge auf die Besucher. So ist hier die knallrote Lockheed 5B Vega der Luftfahrtpionierin Amelia Earhart ausgestellt, mit der die Amerikanerin 1932 mehrere Rekorde aufstellte. Und neben der guten, alten „Spirit of St. Louis“ des Atlantiküberquerers Charles Lindbergh beeindrucken die North American X-15, ein raketengetriebenes Experimentalflugzeug für Höhen- und Geschwindigkeitsrekorde von 1959, und der Vorgänger, die Bell X-1 von 1946.

Dies ist natürlich eine sehr unvollständige Vorstellung der ausgestellten Flugzeuge. Mit dem Besuch des Flugsimulators, des IMAX-Kinos und des Planetariums kann man getrost den ganzen Tag dort verbringen. 

Museumsinfo

Smithsonian Air and Space Museum

Adresse: National Air and Space Museum, Independence Avenue at 6th Street, SW Washington, D. C. 20560
Telefon: +1 202 633 2214
Website: www.airandspace.si.edu
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 17.30 Uhr. Am 25. Dezember geschlossen.
Eintritt: kostenlos
Highlights: „Spirit of St. Louis“-Original von Charles Lindbergh, Wright Flyer von 1903, Bell XP-59A,  North American X-15,  Lunar-Module, Focke-Achgelis Fa 330 Bachstelze, Fokker D VII, Original-Lilienthal-Gleiter von 1894, Messerschmitt Bf 109 G-6, Messerschmitt Me 262, Beechcraft Model 17,  Martin B-26,  Raumschiff „Enterprise“ als Originalmodell aus der Serie

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 06/2017

Mehr zum Thema:
Rudolf Stumberger
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Spartan Executive Skippys N47W fliegt

23.11.2017 - Die europäische Flieger-Szene ist seit dem 15. November um ein echtes Highlight reicher. In Dijon-Darios hob Bruno Ducreux mit der von ihm wieder montierten Spartan Executive 7w zum Erstflug ab. Der … weiter

Fotodokumente North American XB-70 - Der schnellste Bomber der Welt

23.11.2017 - Noch heute wirkt die XB-70 Valkyrie von North American wie eine Flugmaschine aus einer anderen Zeit – riesig, elegant und futuristisch. … weiter

Jet am Haken Ryan X-13

23.11.2017 - In den 1950er Jahren testeten die US-Streitkräfte alle möglichen und unmöglichen Senkrechtstarter. Die Ryan X-13 verzichtete dabei auf ein Fahrwerk und hakte sich nach dem Schwebeflug in ein … weiter

Vorstoß in neue Höhen Lockheed XC-35

23.11.2017 - Eine stark modifizierte Lockheed Electra lieferte Ende der 30er Jahre wertvolle Erkenntnisse über Höhenflüge und den Einsatz von Druckkabinen, die später vielen Flugzeugen zugutekamen. … weiter

Fotodokumente Japans Angstgegner - American Volunteer Group „Flying Tigers“

22.11.2017 - Ausgerüstet mit anfangs nur 99 Curtiss P-40 Tomahawk, stärkten die „Flying Tigers“ 1941/42 China im Kampf gegen Japan den Rücken. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44