03.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Entführte Lufthansa-Maschine„Landshut“ kommt ins Dornier Museum

Vergangene Woche hat das Bundesaußenministerium verkündet, das im Oktober 1977 von Terroristen entführte Flugzeug zurück nach Deutschland zu holen. Seit Mittwoch ist bekannt, dass die Boeing 737-200 auf dem Gelände des Dornier-Museums in Friedrichshafen ausgestellt werden soll.

Lufthansa 737-200

Die entführte "Landshut", hier ein Schwesterflugzeug, gehörte einst zum Bestand der Boeing 737-200-Flotte bei Lufthansa. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Zuletzt war die durch die GSG 9 befreite Maschine, die als Symbol des „Deutschen Herbsts“ bezeichnet wird, in Brasilien im Einsatz. „Dieses Flugzeug ist zum Symbol für unsere wehrhafte Demokratie und unsere freie Gesellschaft geworden, die sich nicht einschüchtern lässt.“, so Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in einer Videobotschaft. „Vor dieser Herausforderung stehen wir auch heute wieder.“

Bevor die Landshut ihre letzte Stätte beziehen kann, muss das zerlegte Flugzeug zuerst nach Deutschland transportiert und von Lufthansa-Experten wiederhergestellt werden. Ob sie zum 40. Jahrestag ihrer Befreiung in Mogadischu am 18. Oktober 2017 fertig gestellt wird, bleibt offen.

Für das Friedrichshafener Technikmuseum gilt es, einen angemessenen Rahmen für das historische Ausstellungsstück zu schaffen. Das Bundesministerium für Kultur und Medien unterstützt das Museum dabei, die Geiselnahme, ihre Hintergründe, die Befreiung der Besatzung und der Passagiere sowie die Folgen zu beleuchten und wissenschaftlich aufzubereiten. Auch Zeitzeugen sollen im Konzept zu Wort kommen. Co-Pilot Jürgen Vietor und Diana Müll, eine der Geiseln, waren bereits bei der Pressekonferenz anwesend.

Landshut Lufthansa Flughafen Mogadischu

Die „Landshut“ auf dem Flughafen in Mogadischu. Foto und Copyright: dpa Bildarchiv  

 

Das Dornier-Museum erwartet tausende von Menschen, die durch die neue Attraktion in die Bodensee-Region gelockt werden. „Wenn wir es geschickt anstellen, dann werden auch das Zeppelin-Museum sowie die Stadt Friedrichshafen mit ihrer Hotellerie und Gastronomie davon profitieren“, sagte David Dornier, Direktor des Dornier Museums. Bundesweit habe es schon vielzählige positive Reaktionen auf die Verkündung gegeben.



Weitere interessante Inhalte
Viel Charme, wenige Mittel Kansas Aviation Museum in Wichita

22.09.2016 - Der Mittlere Westen der USA und die Luftfahrt gehören zusammen. In keiner anderen Stadt der Welt wurden mehr Flugzeuge gebaut als in Wichita. Das von ehrenamtlichen Helfern getragene Aviation Museum … weiter

Fotodokumente Von der 367-80 zur Boeing 707

20.10.2017 - Die Boeing 707 war nicht der erste Passagierjet, der erfolgreichste seiner Zeit aber allemal. Dabei startete das Projekt als Entwurf eines militärischen Tankers, denn die Strahltriebwerke waren laut, … weiter

Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

13.10.2017 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Boeing 737-200 "Landshut" Dornier Museum empfängt Landshut

18.09.2017 - Das Bundesaußenministerium hat den Landetermin der demontierten Boeing 737-200 "Landshut" bestätigt: Demnach wird der Rumpf, der 1977 entführten Lufthansa Maschine am 23. September von einer Antonow … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44