02.11.2011
Klassiker der Luftfahrt

Luftfahrtmuseum Toronto kämpft um sein GebäudeKanadisches Luftfahrtmuseum kämpft um sein Gebäude

Das Canadian Air & Space Museum in Toronto residiert bisher in einem denkmalgeschützten historischen Hangar der de Havilland Aircraft of Canada-Flugzeugwerke. Jetzt will ein Investor die 1929 gebaute Halle entkernen, um dort ein Eisstadion zu errichten.

Mit einer Unterschriftensammlung kämpfe man für die Erhaltung des historischen Standortes, teilte das gemeinnützige Canadian Air & Space Museum mit. Bisher seien 2105 Unterschriften für die Erhaltung eingegangen.

Am 20. September sei das Museum überraschend von den Abrißplänen unterrichtet worden. Gleichzeitig habe der Grundstücksbesitzer alle Türschlösser ausgetauscht. Das Museumsgebäude stehe seit Mai 1992 unter Denkmalschutz. Nun solle das Gebäude, in dem während des Zweiten Weltkriegs 2500 Mosquito-Bomber und Tiger Moth-Trainer gebaut wurden und das noch bis 1997 ein Flugzeugwerk war, für ein Eisstadion entkernt werden.

Laut einer Meldung des Fernsehsenders CTV Toronto stelle die Denkmalschutzbehörde den Eintrag des Gebäudes mittlerweile als "Irrtum" dar. Es stehe aktuell nicht mehr im Denkmalschutzverzeichnis. Die Investorenfirma Crown Corporation habe dem Museum allgemein Hilfe bei der Suche nach einem neuen Standort angeboten.

Zur Flugzeugsammlung gehören ein originalgroßer Nachbau der legendären Avro CF-105 Arrow, eine am Ort gebaute CS2F Tracker der kanadischen Marineflieger und originale Produktionswerkzeuge für die Curtiss JN-4 aus dem Ersten Weltkrieg.




Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik