27.06.2016
Klassiker der Luftfahrt

Deutsches Museum MünchenDie Tante Ju zieht um

Die Tante Ju des Deutschen Museums ist auf ihre alten Tage noch mal auf Reisen gegangen. Allerdings nicht in der Luft, sondern auf dem Tieflader. Am Samstag, 25. Juni, wurde das Großexponat mit dem Kran aus dem Ausstellungsgebäude gehoben.

Ju 52__2(Deutsches Museum) (jpg)

Die Tante Ju schwebt aus der Ausstellung. Foto und Copyright: Deutsches Museum  

 

Im Deutschen Museum in München ist im Moment einiges los. Aufgrund der Umbauarbeiten auf der Museumsinsel mussten viele Exponate die Hallen verlassen. Am vergangenen Wochenende ging auch die Junkers Ju 52 auf eine erneute Reise. Die alte Dame wurde dafür ihrer Flügel beraubt und am 25. Juni auf einen LKW-Anhänger verladen.Tags darauf, am 26. Juni, rollten Rumpf und Flügel der Ju 52 auf zwei Tiefladern einmal quer durch München. Um 10.45 Uhr kam die Meldung aus dem Depot: „Der Vogel ist im Nest.“

Zerlegt und eingelagert

Zunächst wurde die „Tante“ zerlegt, der 14 Meter lange und 2,5 Tonnen schwere Rumpf der Junkers Ju 52 wurde ebenso wie die beiden Tragflächen von der Galerie der Luftfahrthalle ins Erdgeschoss herabgelassen. Am 25. Juni wurden die drei großen Teile dann per Kran aus dem Gebäude herausgehoben, einmal um das Museum herum transportiert und auf zwei Tieflader gehoben. Auf dem einen Tieflader fand der Rumpf Platz, auf dem anderen die beiden Flügel. „Das war echte Zentimeterarbeit“, sagt Reinhard Mücke, der Leiter der Flugzeugwerkstatt des Deutschen Museums. Als die  Tragflächen auf dem Tieflader standen, war auf beiden Seiten gerade noch fünf Zentimeter Platz. Heute um 9.15 Uhr startete der Konvoi. Von der Corneliusbrücke gingen die beiden Tieflader der Firma Schenker München auf die Reise quer durch München – an der Isar entlang, am Maximilianeum vorbei, auf die Einsteinstraße und dann auf die A 94. Wo die Tante Ju dann hinfuhr, behält das Museum für sich: „Wir wollen aus Sicherheitsgründen nicht, dass der Standort des Depots allgemein bekannt wird“, sagt Gerrit Faust, Pressesprecher des Museums.

Ein Wiedersehen für die Besucher gibt es im Jahr 2019. Dann sollen die neukonzipierten Ausstellungen des Museums eröffnet werden – in den bis dahin komplettsanierten Gebäudeteilen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

03.09.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Wiederaufnahme des Flugbetriebs Ju-Air muss drei Auflagen erfüllen

17.08.2018 - Nach dem tödlichen Absturz einer Ju 52 in den Schweizer Alpen Anfang August nimmt die Ju-Air am Freitag den Betrieb mit ihren restlichen beiden Flugzeugen wieder auf. … weiter

Schweizer Ju-Air Die Ju-Air plant wieder zu fliegen

08.08.2018 - Gegenüber dem Radio SRF sagte eine Ju-Air-Sprecher, dass geplant ist den Flugbetrieb ab dem 17. August wieder aufzunehmen. Sollten bis dahin keine Einwände durch die Luftfahrtbehörden kommen ist die … weiter

Junkers Ju 52 Absturz der HB-HOT fordert 20 Tote

06.08.2018 - Am Nachmittag des 4. August 2018 ist eine Junkers Ju 52 der Ju-Air an der Westflanke des Piz Segnas verunglückt. Alle 20 Personen an Bord, 17 Passagiere und drei Crew-Mitglieder, kamen bei dem Unglück … weiter

Frachtfliegen Die frühe Frachtluftfahrt

04.06.2018 - Am 19. August 1911 transportierte ein Harlan-Eindecker druckfrische Exemplare der „Berliner Morgenpost“ von Berlin-Johannisthal nach Frankfurt an der Oder. Dieser Flug markiert den Beginn der … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A