27.06.2016
Klassiker der Luftfahrt

Deutsches Museum MünchenDie Tante Ju zieht um

Die Tante Ju des Deutschen Museums ist auf ihre alten Tage noch mal auf Reisen gegangen. Allerdings nicht in der Luft, sondern auf dem Tieflader. Am Samstag, 25. Juni, wurde das Großexponat mit dem Kran aus dem Ausstellungsgebäude gehoben.

Ju 52__2(Deutsches Museum) (jpg)

Die Tante Ju schwebt aus der Ausstellung. Foto und Copyright: Deutsches Museum  

 

Im Deutschen Museum in München ist im Moment einiges los. Aufgrund der Umbauarbeiten auf der Museumsinsel mussten viele Exponate die Hallen verlassen. Am vergangenen Wochenende ging auch die Junkers Ju 52 auf eine erneute Reise. Die alte Dame wurde dafür ihrer Flügel beraubt und am 25. Juni auf einen LKW-Anhänger verladen.Tags darauf, am 26. Juni, rollten Rumpf und Flügel der Ju 52 auf zwei Tiefladern einmal quer durch München. Um 10.45 Uhr kam die Meldung aus dem Depot: „Der Vogel ist im Nest.“

Zerlegt und eingelagert

Zunächst wurde die „Tante“ zerlegt, der 14 Meter lange und 2,5 Tonnen schwere Rumpf der Junkers Ju 52 wurde ebenso wie die beiden Tragflächen von der Galerie der Luftfahrthalle ins Erdgeschoss herabgelassen. Am 25. Juni wurden die drei großen Teile dann per Kran aus dem Gebäude herausgehoben, einmal um das Museum herum transportiert und auf zwei Tieflader gehoben. Auf dem einen Tieflader fand der Rumpf Platz, auf dem anderen die beiden Flügel. „Das war echte Zentimeterarbeit“, sagt Reinhard Mücke, der Leiter der Flugzeugwerkstatt des Deutschen Museums. Als die  Tragflächen auf dem Tieflader standen, war auf beiden Seiten gerade noch fünf Zentimeter Platz. Heute um 9.15 Uhr startete der Konvoi. Von der Corneliusbrücke gingen die beiden Tieflader der Firma Schenker München auf die Reise quer durch München – an der Isar entlang, am Maximilianeum vorbei, auf die Einsteinstraße und dann auf die A 94. Wo die Tante Ju dann hinfuhr, behält das Museum für sich: „Wir wollen aus Sicherheitsgründen nicht, dass der Standort des Depots allgemein bekannt wird“, sagt Gerrit Faust, Pressesprecher des Museums.

Ein Wiedersehen für die Besucher gibt es im Jahr 2019. Dann sollen die neukonzipierten Ausstellungen des Museums eröffnet werden – in den bis dahin komplettsanierten Gebäudeteilen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Zweiter Weltkrieg Taktiken und Technik der Nachtjäger

28.11.2018 - Vom Aufspüren nach Sicht bis hin zur elektronischen Führung der Nachtjäger bis auf wenige Meter an die Gegner heran: Die Nachtjagd nahm im Laufe des Zweiten Weltkriegs eine rasante Entwicklung. Und … weiter

RAF Museum Cosford Genauer Blick auf die Ju 88 und Fw 190

27.11.2018 - Am 7. Dezember 2018 bietet das RAF Museum in Cosford wieder den beliebten Cockpit-Tag an. Diesmal mit dabei, die Junkers Ju 88 und Fw 190. Leider kann man nicht in den beiden Maschinen Platz nehmen, … weiter

Ju-Air Zwischenbericht zum HB-HOT-Absturz

21.11.2018 - Am 20.11.2018 wurde auf der Webseite der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST der Zwischenbericht zur Ju 52 HB-HOT veröffentlicht. Das Dokument enthält Informationen zum Zustand der … weiter

Flying Heritage & Combat Armor Museum Junkers Ju 87 Stuka wird wieder fliegen

12.11.2018 - Darauf hat die Warbird-Szene seit Jahrzehnten gewartet. Viel wurde in der Vergangenheit bereits gemunkelt, jetzt ist es raus. In Seattle, im Flying Heritage & Combat Armor Museum, wird eine Junkers Ju … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

11.09.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert