21.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

LTM RechlinGotha Go P-60C enthüllt

Das Luftfahrttechnische Museum präsentierte am Wochenende erstmals sein Exponat des Nachtjägers. Das Modell war die letzte Ausführung der drei P-60 Entwürfen, die von der Firma Gotha Waggonfabrik in den letzten Kriegsmonaten konzipiert wurden.

Go P-60C_2

Das LTM Rechlin präsentierte am Wochenende erstmals seinen geheimen Nachbau der Öffentlichkeit. Foto und Copyright: LTM Rechlin  

 

Die Leihgabe stammt vom Erbauer Holger Bull, der sich mit Projekten deutscher Flugzeugwerke der letzten Kriegsjahre beschäftigt. Bei dem 1:1 Nachbau handelt es sich um einen schwer bewaffneten Nachtjäger, wie es der Hersteller schon bei dem bekannten Nurflügler-Jäger Horten Ho 229 realisiert hatte.

Für die Produktion des Nachtjägers wurden Rohstoffe wie Stahl und Holz genutzt. Die Flugzeuge bestanden daher typischerweise aus Stahlrohrrahmen, die mit Holz beplankt wurden. Die Bordfunker und Bordschützen wurden aufgrund des Platzmangels an Bord in den Flügelwurzeln liegend positioniert. Die Anordnung machte für die Besatzung die G-Kräfte erträglicher, die bei extremen Kurven und Steigflügen zu erwarten waren.

Die Go P-60C sollte zuerst mit dem Strahltriebwerk HeS-011 ausgestattet werden. Jedoch schaffte es das Triebwerk mit einem für diese Zeit effizienten Gewichts-Leistungsverhältnis nie über das Versuchsstadium hinaus. Die Gotha-Maschine erhielt daraufhin das schwere aber zuverlässige Triebwerk Jumo 004, das bereits über 5.000 Mal für die Me-262 gefertigt wurde. Die vertikale Anordnung der beiden Düsentriebwerke verlieh der Go P-60 eine herausragende Längsstabilität, geringe Luftwiderstände und damit eine überlegene Geschwindigkeit. Der Entwurf überzeugte das Reichsluftfahrtsministerium 1945 sehr, sodass neben dem Auftrag über 20 Flugzeuge auch ein Baustopp für die Go-229 (Ho-IX oder Ho-229) abgewägt wurde.

Die Go P-60C ist ein Beispiel für die Überwaffnung deutscher Jagdflugzeuge, die gegen Kriegsende angesichts übermächtiger Gegner praktiziert wurde. Neben den vier geplanten Maschinenkanonen vom Kaliber 30mm entschieden sich die Entwickler für vier weitere schräg nach oben gerichtete Maschinenkanonen.

Technische Daten:

Triebwerk: 2 Düsentriebwerke Typ Jumo 004
Spannweite: 13,50m, 45° Pfeilung
Länge: 10,90 m
Höhe: 3,40 m
Leermasse: 5.346 kg
Startmasse: 10.740 kg
Treibstoffvolumen: 3.500 l
Höchstgeschw.: 930 km/h
Steigleistung: 6.000m in 7,7 min
Gipfelhöhe: 13.300 m
Flugdauer: 2,82 h
Bewaffnung: 8 MG MK 108, Kaliber 30mm (4 Stück nach vorn feuernd,
4 nach schräg oben feuernd – „Schräge Musik“)



Weitere interessante Inhalte
Jagdbomber Republic F-84F Thunderstreak bei der Luftwaffe

12.12.2018 - Beim Wiederaufbau der Luftwaffe wurden nicht weniger als sechs Jagdbombergeschwader aufgestellt. Sie erhielten die Republic F-84F Thunderstreak, die zahlenmäßig zum wichtigsten Kampfjet der … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

12.12.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Die Deutsche Luftfahrtsammlung Verlorene Schätze

11.12.2018 - Die 1936 eröffnete Deutsche Luftfahrtsammlung (DLS) in Berlin überdauerte nicht einmal zehn Jahre. Ihr Untergang im Bombenhagel machte sie zum Mythos. Lange verschollene Fotos erlauben noch einmal … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

11.12.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

11.12.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2019

Klassiker der Luftfahrt
01/2019
26.11.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oscar Bösch: Rammeinsatz mit der Fw 190
- Martin Marietta X-24: Auftriebskörper ohne Flügel
- Zerstörer: Einsatz mit der Messerschmitt Bf 110
- Spoerfliegerei: Die Übernahme des deutschen Luftsports 1933
- Würger 2.0: Jerry Yagens besondere Flug Werk 190