21.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

LTM RechlinGotha Go P-60C enthüllt

Das Luftfahrttechnische Museum präsentierte am Wochenende erstmals sein Exponat des Nachtjägers. Das Modell war die letzte Ausführung der drei P-60 Entwürfen, die von der Firma Gotha Waggonfabrik in den letzten Kriegsmonaten konzipiert wurden.

Go P-60C_2

Das LTM Rechlin präsentierte am Wochenende erstmals seinen geheimen Nachbau der Öffentlichkeit. Foto und Copyright: LTM Rechlin  

 

Die Leihgabe stammt vom Erbauer Holger Bull, der sich mit Projekten deutscher Flugzeugwerke der letzten Kriegsjahre beschäftigt. Bei dem 1:1 Nachbau handelt es sich um einen schwer bewaffneten Nachtjäger, wie es der Hersteller schon bei dem bekannten Nurflügler-Jäger Horten Ho 229 realisiert hatte.

Für die Produktion des Nachtjägers wurden Rohstoffe wie Stahl und Holz genutzt. Die Flugzeuge bestanden daher typischerweise aus Stahlrohrrahmen, die mit Holz beplankt wurden. Die Bordfunker und Bordschützen wurden aufgrund des Platzmangels an Bord in den Flügelwurzeln liegend positioniert. Die Anordnung machte für die Besatzung die G-Kräfte erträglicher, die bei extremen Kurven und Steigflügen zu erwarten waren.

Die Go P-60C sollte zuerst mit dem Strahltriebwerk HeS-011 ausgestattet werden. Jedoch schaffte es das Triebwerk mit einem für diese Zeit effizienten Gewichts-Leistungsverhältnis nie über das Versuchsstadium hinaus. Die Gotha-Maschine erhielt daraufhin das schwere aber zuverlässige Triebwerk Jumo 004, das bereits über 5.000 Mal für die Me-262 gefertigt wurde. Die vertikale Anordnung der beiden Düsentriebwerke verlieh der Go P-60 eine herausragende Längsstabilität, geringe Luftwiderstände und damit eine überlegene Geschwindigkeit. Der Entwurf überzeugte das Reichsluftfahrtsministerium 1945 sehr, sodass neben dem Auftrag über 20 Flugzeuge auch ein Baustopp für die Go-229 (Ho-IX oder Ho-229) abgewägt wurde.

Die Go P-60C ist ein Beispiel für die Überwaffnung deutscher Jagdflugzeuge, die gegen Kriegsende angesichts übermächtiger Gegner praktiziert wurde. Neben den vier geplanten Maschinenkanonen vom Kaliber 30mm entschieden sich die Entwickler für vier weitere schräg nach oben gerichtete Maschinenkanonen.

Technische Daten:

Triebwerk: 2 Düsentriebwerke Typ Jumo 004
Spannweite: 13,50m, 45° Pfeilung
Länge: 10,90 m
Höhe: 3,40 m
Leermasse: 5.346 kg
Startmasse: 10.740 kg
Treibstoffvolumen: 3.500 l
Höchstgeschw.: 930 km/h
Steigleistung: 6.000m in 7,7 min
Gipfelhöhe: 13.300 m
Flugdauer: 2,82 h
Bewaffnung: 8 MG MK 108, Kaliber 30mm (4 Stück nach vorn feuernd,
4 nach schräg oben feuernd – „Schräge Musik“)



Weitere interessante Inhalte
Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter

Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Restaurierung Cessna O-1 Bird Dog

22.10.2018 - Luftaufklärung, Kurierdienst, Search and Rescue: Die Cessna O-1 Bird Dog war für US Army, Marines und Air Force das fleißige Arbeitstier. Mit seiner detailverliebten Restaurierung setzt der Italiener … weiter

Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe