21.05.2015
Klassiker der Luftfahrt

Unbemannten Fluggeräte der BundeswehrDrohnen im Luftwaffenmuseum

Das Militärhistorische Museum/Luftwaffenmuseum in Gatow hat eine Drohnenausstellung eingerichtet. Sie zeigt gleichermaßen frühe und aktuelle Geräte.

CL-289 im Luftwaffenmuseum

Die Aufklärungsdrohne CL-289 in der Ausstellung des Luftwaffenmuseums in Gatow. Zum letzten Mal setzte die Bundeswehr eine Drohne dieses Typs im Jahr 2009 ein. Foto und Copyright: MHM  

 

Drohnen sind eines der großen aktuellen Themen des Militärs. Die Bundeswehr setzte schon vor Jahrzehnten unbemannte Fluggeräte zu Aufklärungs- und auch Zieldarstellungsaufgaben ein.

Drohne KZD-2 im Luftwaffenmuseum

Die FM 02 (KZD-2) war eine einfache, ferngesteuerte Zieldarstellungsdrohne. Foto und Copyright: MHM  

 

Die Entwicklung zeigt ein neu gestalteter Ausstellungsteil im Luftwaffenmuseum Gatow auf. In einem überschaubaren Rahmen zeigt das Museum nicht nur frühe Geräte, die seit den 70er Jahren eingesetzt wurden, sondern auch noch aktive Drohnenmuster. Unter anderem sind die in den 60er Jahren entwickelte Aufklärungsdrohne Canadair CL-89 und ihre maßgeblich von Dornier weiterentwickelte Nachfolgerin CL-289 zu sehen.

Die beiden Aufklärungsdrohnen wurden von mobilen Starteinrichtungen aus eingesetzt. Der Start wurde von einem Raketen-Booster unterstützt, zum „Reiseflug“ dienten Kleinturbinen als Antrieb. Die CL-89 und CL-289 erreichten dabei deutlich über 700 km/h und führten diverse Kamerasysteme mit. 

Drohne Mikado im Luftwaffenmuseum

Die Mikado ist ein kamerabestückter Quadrocopter für die Umfeldaufklärung. Foto und Copyright: MHM  

 

Bei der Rückkehr von ihrer zuvor programmierten Mission bremste zunächst ein kleiner Schirm die Drohnen ab, dann öffneten sich der eigentliche Landefallschirm und Airbags aktivierten sich automatisch, die den Landestoß zusätzlich abfederten.

Eher an ein Modellflugzeug erinnert dagegen die FM 02 (KZD-2), die schon in den 70er Jahren zur Zieldarstellung diente. Sie starteten von einem schnell aufzubauenden Gestell und wurden von ihren „Piloten“ rein manuell ferngesteuert.

Die Ausstellung zeigt auch noch eine aktuelle Kleinstdrohne, die Mikado. Sie ist ein sogenannter Quadrocopter und wird zur Aufklärung im Nahbereich eingesetzt. 

Ihre Aufklärungsbilder übermittelt sie in Echtzeit. Die Mikado hilft unter anderem Soldaten in Afghanistan bei der Umfeldaufklärung.



Weitere interessante Inhalte
Der fliegende Simulator Bell X-22A

17.01.2019 - Fast 20 Jahre diente das letzte von Bell im Bundesstaat New York gebaute Flugzeug verschiedenen Tests und lieferte wertvolle Erkenntnisse für die Flugsteuerung von Senkrechtstartern. Ein … weiter

Herrscher aller Elemente Consolidated PBY Catalina - Auf allen Meeren zu Hause

17.01.2019 - Zu Wasser, zu Lande und in der Luft: Mit mehr als 3800 gebauten Exemplaren gilt die Catalina als das erfolgreichste Flugboot und Amphibium aller Zeiten. Selbst die Sowjetunion fertigte das Muster in … weiter

Im Detail Focke-Wulf Fw 190 D-9

16.01.2019 - Als die ersten Focke-Wulf Fw 190 D-9 im Oktober 1944 an die Truppe gingen, erwiesen sie sich als hervorragende Jäger und Jagdbomber. In Luftkämpfen war das technisch anspruchsvolle Flugzeug den … weiter

Senkrechtstarter-Prototyp Rockwell XFV-12A

16.01.2019 - Ehrgeizige Ziele verfolgten die Planer der XFV-12A. Doch trotz aller Berechnungen mussten sie schließlich bei den Flugversuchen eingestehen, dass das Konzept nicht funktionierte. Der Senkrechtstarter … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

15.01.2019 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert