16.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

Flugwerft SchleißheimDLR übergibt ATTAS an das Deutsche Museum

Am 15.Oktober 2013 hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in einer feierlichen Zeremonie seinen ehemaligen Fliegenden Simulator ATTAS (Advanced Technologies Testing Aircraft System) an die Flugwerft Schleißheim des Deutschen Museums in München übergeben.

Attas1

Übergabeveranstaltung in der großen Ausstellungshalle der Flugwerft Schleißheim. © DLR  

 

Die ursprünglich als Passagierflugzeug konzipierte Maschine vom Typ VFW 614 war nahezu 27 Jahre im Dienst der Luftfahrtforschung unterwegs, bevor sie am 7. Dezember 2012 zum letzten Flug in die Flugwerft aufbrach. Erfahrene Restauratoren präparierten das einzigartige Exponat in den letzten Monaten. Fortan kann der ehemalige DLR-Flugversuchsträger in der großen Ausstellungshalle aus nächster Nähe bestaunt werden. Das Forschungsflugzeug hat in seiner Dienstzeit Wirbelschleppen sowie lärmarme Anflüge untersucht, war als fliegender Simulator im Einsatz und hat Flugführungstechnologien erprobt.

„Die Flugwerft Schleißheim ist seit langem bekannt für die sorgfältige Pflege ihrer Luftfahrtsammlung - hier ist ATTAS in allerbesten Händen“, sagte der DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner anlässlich der feierlichen Übergabe. „Nun können die Besucher ein Stück DLR und deutscher Luftfahrtgeschichte im Detail erkunden.“ Lange Jahre war ATTAS das größte Flugzeug der DLR-Forschungsflotte. „Mit dem ATTAS haben wir sowohl deutsche Luftfahrtgeschichte bewahrt, als auch Luftfahrtzukunft gestaltet“, betonte Prof. Rolf Henke, Luftfahrtvorstand des DLR. „Wir werden die auf diesem Flugzeug konzipierten Technologien weiter vorantreiben.“

Am 7. Dezember 2012 war die Maschine zum Überführungsflug vom Forschungsflughafen Braunschweig gestartet und landete punktgenau auf der vergleichsweise kurzen Landebahn des Flugplatzes Schleißheim. Anschließend wurde der Flugversuchsträger in der Gläsernen Werkstatt der Flugwerft aufbereitet. An technisch interessanten Stellen wie der Landeklappenführung haben die Restauratoren ATTAS nun mit transparenten Elementen versehen. „Das Innere des Flugzeugs wird demnächst auch für die Besucher betretbar sein, so dass man auch hier, wie überall im Deutschen Museum, auf Tuchfühlung mit Wissenschaft und Technik gehen kann“, freut sich Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, über das einzigartige Exponat.



Weitere interessante Inhalte
Deutsches Museum Deutsche Jäger wieder vereint

11.01.2016 - Die Umbauarbeiten auf der Museumsinsel machten den Umzug der Luftfahrtausstellung des Deutschen Museums notwendig. Nun sind die deutschen Klassiker wieder vereint und in der Ausstellung in Schleißheim … weiter

Flugwerft Schleißheim Sonderschau zum Udet Flugzeugbau

18.11.2014 - Noch bis zum 23. Februar 2015 zeigt die Flugwerft Schleißheim des Deutschen Museums die Sonderausstellung „Im Schatten des Ersten Weltkriegs– Der Udet Flugzeugbau in München“. … weiter

Wiederaufnahme des Flugbetriebs Ju-Air muss drei Auflagen erfüllen

17.08.2018 - Nach dem tödlichen Absturz einer Ju 52 in den Schweizer Alpen Anfang August nimmt die Ju-Air am Freitag den Betrieb mit ihren restlichen beiden Flugzeugen wieder auf. … weiter

Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug Boeing 737 – Entstehungsgeschichte eines Jetliners

17.08.2018 - Als Boeing im Sommer 1964 seine Pläne für ein zweistrahliges Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug bekanntgab, äußerte man in Fachkreisen erhebliche Zweifel an der Rentabilität eines solchen Vorhabens. … weiter

1966 Mein Flug mit dem Starfighter

17.08.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz