28.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Deutsches Museum MünchenStarfighter zieht nach Schleißheim

Aufgrund der Renovierungsarbeiten auf der Museumsinsel in München müssen einige Exponate ihren gewohnten Platz verlassen. So auch der Lockheed F-104 Starfighter. Dieser rollte jetzt auf einem Tieflader durch München in Richtung Schleißheim.

Der Umzug eines Museums ist eine Aufgabe gigantischen Ausmaßes: Das Deutsche Museum in München verfügt über viele tonnenschwere Exponate, die aus dem Gebäude geschafft werden müssen. Unter den größten Schmuckstücken, die jetzt die Museumsinsel vorübergehend verlassen, sind ein Starfighter, ein Senkrechtstarter, ein Hansa-Jet, ein großer Sikorsky-Hubschrauber, sowie die legendäre Ju 52.

In dieser Woche begannen die Transporte der großen Auststellungstückung. Der Starfighter wurde aus dem Gebäude gehoben –  immerhin ist dieser zwölf Meter lang und wiegt gut sechs Tonnen. Der Kampfjet wurde dann einmal um das Gebäude herumgerollt und auf einen Tieflader gehoben. Nachts wurde das Flugzeug dann in die Flugwerft Schleißheim gefahren. Dort wird der Starfighter dann wieder ausgestellt. Anschließend kommt ein Hansa-Jet dran. Nächste Woche werden noch ein Senkrechtsstarter und ein Sikorsky-Hubschrauber abtransportiert. Und im Juni geht dann die „Tante Ju“ auf Reisen.

Tante Ju muss auch gehen

Ursprünglich war das Museum davon ausgegangen, die  Ju sei zu groß, um sie aus dem Ausstellungsgebäude zu schaffen. Aber jetzt haben es die Flugzeug-Experten des Deutschen Museums doch geschafft. „Flügel und Leitwerk ließen sich überraschend einfach vom Rumpf trennen, das Flugzeug ist nämlich konservatorisch in ausgezeichnetem Zustand“, sagt Reinhard Mücke, Leiter der Flugzeugwerkstatt des Deutschen Museums. Die Drei-Mot konnte so weit zerlegt werden, dass es auf einen Tieflader passt. Wobei die Flügel extra transportiert werden. Ein Tieflader wird für den Rumpf benötigt – und einer für jeden Flügel.

Der Projektverantwortliche Dieter Lang freut sich, dass die Junkers doch abtransportiert werden kann: „Für uns ist es jedes Mal eine erhebliche Erleichterung, wenn wir ein wertvolles Exponat nicht mit hohem Aufwand vor den Widrigkeiten einer Baustelle schützen müssen.“ Die Tante Ju hätte nämlich für die Bauphase ein sehr aufwendiges Gehäuse bekommen. Das entfällt jetzt – und damit spart das Museum sogar Kosten.

Das Deutsche Museum hat bereits weitere seiner Ausstellungsstücke in die Außenstelle nach Schleißheim überführt. Klassiker der Luftfahrt hat darüber berichtet.



Weitere interessante Inhalte
Schwarzer Blitz Lockheed SR-71 Blackbird

20.08.2018 - Egal in welchem Museum man sie sieht, die SR-71 Blackbird wirkt auch mehr als vier Jahrzehnte nach ihrem Erstflug wie ein Flugzeug aus der Zukunft. Unter strengster Geheimhaltung entstand der Mach 3 … weiter

Wiederaufnahme des Flugbetriebs Ju-Air muss drei Auflagen erfüllen

17.08.2018 - Nach dem tödlichen Absturz einer Ju 52 in den Schweizer Alpen Anfang August nimmt die Ju-Air am Freitag den Betrieb mit ihren restlichen beiden Flugzeugen wieder auf. … weiter

1966 Mein Flug mit dem Starfighter

17.08.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

15.08.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Zweiter Weltkrieg Taktiken und Technik der Nachtjäger

09.08.2018 - Vom Aufspüren nach Sicht bis hin zur elektronischen Führung der Nachtjäger bis auf wenige Meter an die Gegner heran: Die Nachtjagd nahm im Laufe des Zweiten Weltkriegs eine rasante Entwicklung. Und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz