28.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Deutsches Museum MünchenStarfighter zieht nach Schleißheim

Aufgrund der Renovierungsarbeiten auf der Museumsinsel in München müssen einige Exponate ihren gewohnten Platz verlassen. So auch der Lockheed F-104 Starfighter. Dieser rollte jetzt auf einem Tieflader durch München in Richtung Schleißheim.

Der Umzug eines Museums ist eine Aufgabe gigantischen Ausmaßes: Das Deutsche Museum in München verfügt über viele tonnenschwere Exponate, die aus dem Gebäude geschafft werden müssen. Unter den größten Schmuckstücken, die jetzt die Museumsinsel vorübergehend verlassen, sind ein Starfighter, ein Senkrechtstarter, ein Hansa-Jet, ein großer Sikorsky-Hubschrauber, sowie die legendäre Ju 52.

In dieser Woche begannen die Transporte der großen Auststellungstückung. Der Starfighter wurde aus dem Gebäude gehoben –  immerhin ist dieser zwölf Meter lang und wiegt gut sechs Tonnen. Der Kampfjet wurde dann einmal um das Gebäude herumgerollt und auf einen Tieflader gehoben. Nachts wurde das Flugzeug dann in die Flugwerft Schleißheim gefahren. Dort wird der Starfighter dann wieder ausgestellt. Anschließend kommt ein Hansa-Jet dran. Nächste Woche werden noch ein Senkrechtsstarter und ein Sikorsky-Hubschrauber abtransportiert. Und im Juni geht dann die „Tante Ju“ auf Reisen.

Tante Ju muss auch gehen

Ursprünglich war das Museum davon ausgegangen, die  Ju sei zu groß, um sie aus dem Ausstellungsgebäude zu schaffen. Aber jetzt haben es die Flugzeug-Experten des Deutschen Museums doch geschafft. „Flügel und Leitwerk ließen sich überraschend einfach vom Rumpf trennen, das Flugzeug ist nämlich konservatorisch in ausgezeichnetem Zustand“, sagt Reinhard Mücke, Leiter der Flugzeugwerkstatt des Deutschen Museums. Die Drei-Mot konnte so weit zerlegt werden, dass es auf einen Tieflader passt. Wobei die Flügel extra transportiert werden. Ein Tieflader wird für den Rumpf benötigt – und einer für jeden Flügel.

Der Projektverantwortliche Dieter Lang freut sich, dass die Junkers doch abtransportiert werden kann: „Für uns ist es jedes Mal eine erhebliche Erleichterung, wenn wir ein wertvolles Exponat nicht mit hohem Aufwand vor den Widrigkeiten einer Baustelle schützen müssen.“ Die Tante Ju hätte nämlich für die Bauphase ein sehr aufwendiges Gehäuse bekommen. Das entfällt jetzt – und damit spart das Museum sogar Kosten.

Das Deutsche Museum hat bereits weitere seiner Ausstellungsstücke in die Außenstelle nach Schleißheim überführt. Klassiker der Luftfahrt hat darüber berichtet.



Weitere interessante Inhalte
Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

17.04.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

16.04.2018 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

13.04.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

13.04.2018 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI