28.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Deutsches Museum MünchenStarfighter zieht nach Schleißheim

Aufgrund der Renovierungsarbeiten auf der Museumsinsel in München müssen einige Exponate ihren gewohnten Platz verlassen. So auch der Lockheed F-104 Starfighter. Dieser rollte jetzt auf einem Tieflader durch München in Richtung Schleißheim.

Der Umzug eines Museums ist eine Aufgabe gigantischen Ausmaßes: Das Deutsche Museum in München verfügt über viele tonnenschwere Exponate, die aus dem Gebäude geschafft werden müssen. Unter den größten Schmuckstücken, die jetzt die Museumsinsel vorübergehend verlassen, sind ein Starfighter, ein Senkrechtstarter, ein Hansa-Jet, ein großer Sikorsky-Hubschrauber, sowie die legendäre Ju 52.

In dieser Woche begannen die Transporte der großen Auststellungstückung. Der Starfighter wurde aus dem Gebäude gehoben –  immerhin ist dieser zwölf Meter lang und wiegt gut sechs Tonnen. Der Kampfjet wurde dann einmal um das Gebäude herumgerollt und auf einen Tieflader gehoben. Nachts wurde das Flugzeug dann in die Flugwerft Schleißheim gefahren. Dort wird der Starfighter dann wieder ausgestellt. Anschließend kommt ein Hansa-Jet dran. Nächste Woche werden noch ein Senkrechtsstarter und ein Sikorsky-Hubschrauber abtransportiert. Und im Juni geht dann die „Tante Ju“ auf Reisen.

Tante Ju muss auch gehen

Ursprünglich war das Museum davon ausgegangen, die  Ju sei zu groß, um sie aus dem Ausstellungsgebäude zu schaffen. Aber jetzt haben es die Flugzeug-Experten des Deutschen Museums doch geschafft. „Flügel und Leitwerk ließen sich überraschend einfach vom Rumpf trennen, das Flugzeug ist nämlich konservatorisch in ausgezeichnetem Zustand“, sagt Reinhard Mücke, Leiter der Flugzeugwerkstatt des Deutschen Museums. Die Drei-Mot konnte so weit zerlegt werden, dass es auf einen Tieflader passt. Wobei die Flügel extra transportiert werden. Ein Tieflader wird für den Rumpf benötigt – und einer für jeden Flügel.

Der Projektverantwortliche Dieter Lang freut sich, dass die Junkers doch abtransportiert werden kann: „Für uns ist es jedes Mal eine erhebliche Erleichterung, wenn wir ein wertvolles Exponat nicht mit hohem Aufwand vor den Widrigkeiten einer Baustelle schützen müssen.“ Die Tante Ju hätte nämlich für die Bauphase ein sehr aufwendiges Gehäuse bekommen. Das entfällt jetzt – und damit spart das Museum sogar Kosten.

Das Deutsche Museum hat bereits weitere seiner Ausstellungsstücke in die Außenstelle nach Schleißheim überführt. Klassiker der Luftfahrt hat darüber berichtet.



Weitere interessante Inhalte
Lockheed Super Constellation Keine Flüge in 2018

22.06.2018 - Auf der Webseite der Super Constellation Flyers Association wurde veröffentlicht, dass es die Lockheed auch 2018 nicht abheben wird. Die Arbeiten an der Flugzeugstruktur und den Systemen sind … weiter

Poseidon der Lüfte Martin P6M SeaMaster

22.06.2018 - Die P6M SeaMaster hätte Herrscher der Meere und Lüfte werden können. Doch anfängliche Probleme und die Politik machten dem letzten von Martin gebautem Kampfflugzeug den Garaus. Dabei war das … weiter

Die Transporterfrage Hercules oder Transall

18.06.2018 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Fotodokumente Lockheeds nicht realisierte Projekte

14.06.2018 - Alle hier gezeigten Ideen stammen von durchaus seriösen Ingenieuren des US-Luftfahrtkonzerns Lockheed, die zu interessanten Entwürfen führten, jedoch nie realisiert wurden. … weiter

Heroes of Aviation Seltene Dokumente werden versteigert

13.06.2018 - In Paris kommen am 16. Juni 2018 seltene Luftfahrt-Devotionalien unter den Hammer. Artcurial versteigert neben Manuskripten und Aquarellen von Saint-Exupéry auch Briefe der Wright Brothers und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik