29.11.2016
Klassiker der Luftfahrt

RAF Museum CosfordBritische Klassiker wechseln den Standort

Nach den deutschen Klassikern, wie der Bf 109 "Black Six", kommen nun auch britische Muster aus dem RAF Museum in Hendon nach Cosford. In dieser Woche trafen Defiant, Lysander und Gladiator per Tieflader ein.

Defiant_2_29.11.2016 (jpg)

Die Defiant flog einst in einer polnischen Einheit der RAF. Foto und Copyright: RAF Museum Cosford  

 

Die Renovierungsarbeiten im Londoner RAF Museum machen es möglich. In der Zweigstelle in Cosford treffen nach und nach immer mehr der Exponate aus der Hauptstadt ein. Vor zwei Wochen erst, kam die bekannte Bf 109 "Black Six" per Tieflader im Museum an

In dieser Woche wurden drei britische Ikonen demontiert und wurden ebenfalls auf der Straße in die neue Ausstellung gebracht. Es handelt sich dabei um eine Boulton Paul Defiant Mk 1, eine Gloster Gladiator 1 und eine Westland Lysander III. 

Für die Defiant ist es eine Heimkehr nach über 75 Jahren. Die einzige Überlebende ihrer Art wurde 1938 in der Fabrik in Wolverhampton gebaut. Die Defiants flogen unter anderem bei der Luftschlacht um England. Zwischen 1940 und 42 wurden die Zweisitzer auch für die Nachtjagd genutzt bevor sie zum Ende des Kriegs hauptsächlich für SAR und Zielschleppeinsätze gebraucht wurden. Die Museumsmaschine (Seriennummer N1671) wurde durch die polnische RAF No 307 Squadron ab Dezember 1940 geflogen. Dann bekam sie einen schwarzen Nachtjäger Anstrich und begann mit Patrouillienflügen. Nach dem Kreig wurde sie auf verschiedenen RAF Plätzen zu Schau gestellt bevor sie 1971 ins Museum in RAF Hendon kam. Eine erste gründliche Restaurierung erfuhr die N1671 im Jahr 2009 bei der Medway Aircraft Preservation Society. 

Die große Gloster Gladiator, Serienummer K8042, stand ebenfalls seit der Eröffnung 1972 im RAF Museum in London. Es ist das erste Mal, dass die Maschine an einem anderem Standort gezeigt wird. Auch für sie ist es so etwas wie ein Heimspiel denn die Gladiator war in den frühen 1940er Jahren bei der No 5 Squadron in Ternhil und der No 61 Squadron in Rednal stationiert.

Die dritte und letzte Maschine des Transports ist, die Westland Lysander III mit der Seriennummer R9125 die im Zweiten Weltkrieg zu Aufklärungs- und Fotoflügen genutzt wurde. Sie wurde bereits 1946 ausgemustert und war schon mal für kurze Zeit im Museum in Cosford ausgestellt, bevor sie nach London kam.

Alle Neuankömmlinge sind ab Anfang 2017 für die Öffentlichkeit zugänglich und können in der "War in the Air" Halle angesehen werden. Mehr Informationen gibt es zusätzlich auf der Webseite des Museums. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Flugzeugträger der US Navy in Aktion

18.01.2018 - Schon in den 1970er Jahren berichteten die Redakteure der FLUG REVUE über die Flugzeugträger der US Navy und besuchten mehrere Carrier auf deren Einsatzfahrten im Mittelmeer. … weiter

Ein Leben für den Menschenflug Alberto Santos Dumont

18.01.2018 - Er war vielleicht der grösste Visionär des Menschenfluges: Alberto Santos Dumont. Am 23. Oktober 1906, vor 111 Jahren, vollbrachte er den ersten motorisierten und dokumentierten Flug an den Ufern der … weiter

Historischer Flugbericht von 1963 Walter Wolfrum testet die Bölkow BO 208 Junior

18.01.2018 - Im Sommer 1963 flog Walter Wolfrum die damals brandneue Bölkow BO 208 Junior. Mit seinem fundierten Report legte er in der Flug Revue die Stärken und Schwächen des kleinen Zweisitzers offen. Heute ist … weiter

Allzweckflugzeug Fairey Firefly

18.01.2018 - Die doppelsitzige und trägertaugliche Fairey Firefly („Glühwürmchen“) erwies sich, trotz ihres wenig spektakulären Äußeren, als wahres Multitalent. … weiter

Konstrukteur Edgar Schmued - Vater der Mustang

17.01.2018 - Die von ihm konstruierten Flugzeuge P-51, F-86 und F-100 sind weltbekannt, er blieb jedoch weitgehend im Hintergrund: Edgar Schmued, der Vater der Mustang. Er wurde in Deutschland geboren und wanderte … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury