02.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

Streifzug durch die LuftfahrtAviodrome im niederländischen Lelystad

Luftfahrtgeschichte spannend, ideenreich und in einem attraktiven Rahmen präsentiert: Das Aviodrome am Flugplatz Lelystad vermittelt über 100 Jahre niederländische Luftfahrt auf beispielhafte Art.

Kees Hensen ist stolz auf das Aviodrome. Nicht nur, weil ihm als Koordinator für rund 300 ehrenamtliche Helfer das Museum besonders am Herzen liegt. Der Luftfahrt-Themenpark bei Lelystad, unweit vom niederländischen Ijsselmeer, ist tatsächlich etwas Besonderes in der Museumslandschaft. Der gelungene Mix aus ansprechend und informativ inszenierter Ausstellung und familienfreundlichem Ambiente zieht nicht ohne Grund jedes Jahr rund 200 000 Besucher an.

„Kein Wunder, wenn ein Museum so ideal in einer tourismusstarken Ferienregion liegt“, mag mancher denken. Der Hauptgrund für die Anziehungskraft des Aviodromes ist aber, dass man hier sehr lebendig über 100 Jahre Luftfahrt, vor allem der Niederlande, erleben kann.

Deren Geburt ist exakt auf den 27. Juni 1909 datiert. Doch nicht ein Holländer, sondern der Franzose Charles de Lambert war es, der den ersten Flug in den Niederlanden durchführte. Ein schöner Nachbau des von ihm dabei genutzten Wright Flyers ist deshalb auch die erste Station auf der Museumstour.

Ein weiteres Ausstellungs-Highlight der frühen Entwicklung ist der von dem Niederländer Koolhoven konstruierte Jäger F.K. 23 Bantam. Dieses weltweit einzige noch erhaltene Exemplar wurde 1918 bei der britischen B.A.T. (British Aerial Transport Company) gebaut. In Vergleichstests mit der Fokker D.VII, die damals als der leistungsfähigste Jäger galt, schnitt die F.K. 23 im Jahr 1918 sehr gut ab. Zu einer Großserie kam es dennoch nicht.

Ein weiteres Juwel ist die Fokker F.VIIa. Das ausgestellte Exemplar wurde 1927/28 für die Schweizer Balair gebaut. Seit seiner Restaurierung erstrahlt der frühere Airliner in den Farben eines Flugzeugs der KLM, mit dem die Fluggesellschaft 1928 den ersten Linienflug von Holland nach Indien unternahm.

Ob es sich um sorgsam arrangierte Abfertigungsszenen handelt oder um geschickt inszenierte Darstellungen wie in der Abteilung zur deutschen Invasion in Holland, bei der der Besucher auf einem Glassteg über einem Luftbild des angegriffenen Den Haag läuft: An vielen Stellen haben die Museumsmacher die Exponate stimmungsvoll in den Kontext ihrer Zeit gesetzt. Dass ein Teil der Restaurierungsarbeiten vor den Augen der Besucher stattfindet, macht die Ausstellung noch lebendiger.

Etwas ganz Spezielles ist auch die Funkstation im originalgetreu wieder aufgebauten Terminalgebäude vom Flughafen Amsterdam-Schiphol. Die Funkgeräte aus den 30er und 40er Jahren sind tatsächlich noch aktiv. Für Amateurfunker: Das Rufzeichen der Station lautet PI9ADL.

Die Zusammenarbeit des Museums mit verschiedenen Stiftungen ermöglicht, dass Besucher sogar Gastflüge buchen können, zum Beispiel mit einer Consolidated Catalina inklusive Aufsetzen auf dem Ijsselmeer. Ob man diese zusätzlichen Angebote wahrnehmen will oder nicht: Das Aviodrome ist eine gute Empfehlung für eingefleischte Luftfahrtfans wie auch für Leute, die ein tolles Ziel für einen Familienausflug suchen.

Museumsinfo

Anschrift: Nationaler Luftfahrt-Erlebnispark Aviodrome Pelikaanweg 50, 8218 PG Luchthaven Lelystad, Niederlande
Öffnungszeiten: täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr. Während der Schulferien auch montags geöffnet.
Eintrittspreise: Erwachsene: 16,95 Euro, Kinder: 14,95 Euro (bis drei Jahre frei)
Fotoerlaubnis: ja
Internet: www.aviodrome.nl

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 03/2009



Weitere interessante Inhalte
1966 Mein Flug mit dem Starfighter

16.02.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter

Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug Boeing 737 – Entstehungsgeschichte eines Jetliners

16.02.2018 - Als Boeing im Sommer 1964 seine Pläne für ein zweistrahliges Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug bekanntgab, äußerte man in Fachkreisen erhebliche Zweifel an der Rentabilität eines solchen Vorhabens. … weiter

Pionier der Geschäftsreise Lockheed CL-329 JetStar: Einer der ersten Business-Jets

14.02.2018 - Die Lockheed CL-329 JetStar entstand aus einer Forderung der US Air Force nach einem strahlgetriebenen Verbindungsflugzeug. Doch die erhofften militärischen Aufträge blieben aus. Das Flugzeugmuster … weiter

Jäger und Bomber Top 10: Die meistgebauten US-Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs

14.02.2018 - Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor rüsteten die US-Luftstreitkräfte mit enormer Kraftanstrengung auf. Welches die meistgebauten Kampfflugzeuge der USA im Zweiten Weltkrieg waren verrät … weiter

Typenbezeichnungen Warum Boeings Verkehrsflugzeuge 700er Nummern tragen

12.02.2018 - Um die Entstehung der 7-7-Typenbezeichnungen bei Boeing gibt es eine Menge Mythen, doch die meisten sind schlichtweg falsch. Dabei ist die Erklärung eigentlich ganz einfach... … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury