12.06.2010
Klassiker der Luftfahrt

Vergrößertes Flygvapenmuseum in Malmen zeigt abgeschossene DC-3

Heute wurde das Museum der schwedischen Luftstreitkräfte nach über einem Jahr wieder eröffnet. In der neuen großen Halle ist unter anderem das Wrack der DC-3 untergebracht, die im Juni 1952 von den Russen über der Ostsee abgeschossen worden war.

DC-3-Wrack Malmen

Eine abgeschossene DC-3 der Flygvapnet im Museum in Malmen (Foto: Flygvapenmuseum).  

 

Die für Signalaufklärung benutzte DC-3 ist ein Symbol für die Zeit des Kalten Krieges, in dem das neutrale Schweden in seinem eigenen Empfinden ein höchst gefährdetes Land zwischen den beiden Militärblöcken war. Das Wrack wurde 2003 nach einer großen Suchaktion gefunden und 2004 geborgen.

In der Halle über der DC-3 sind nun Kampfflugzeuge und Hubschrauber untergebracht, die von der Flygvapnet seit den 1950er Jahren benutzt wurden. Dazu kommt eine MiG-15 sowie das Flugboot Catalina, das bisher im Freien stand.

Die Flugzeuge in den beiden vorhandenen Hallen stehen nun etwas „luftiger“ verteilt. Die Darstellung wurde um Ausrüstung und Dokumente ergänzt. Insgesamt wollen die Macher das Museum nun nicht nur für Flugzeugenthusiasten sonder für ein breiteres Publikum attraktiv machen.




Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik