16.11.2017
Klassiker der Luftfahrt

Genialer Ingenieur und UnternehmerPorträt Hugo Junkers

Hugo Junkers ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Luftfahrtgeschichte. Wie kein anderer steht er für die Einheit von Forschung und Industrialisierung der Luftfahrt.

kl 02-2009 Hugo Junkers (1) (jpg)

Zwei Flugzeuge, die Junkers Bandbreite im Flugzeugbau verdeutlichen: Vor der mächtigen G38 steht das seinerzeit hochmoderne Sportflugzeug A50 Junior. Beide entstanden 1929. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Hugo Junkers ist zweifellos eine der schöpferischsten Persönlichkeiten der deutschen Industriegeschichte. Auf sein Wirken gehen viele der wichtigsten deutschen Motoren- und Flugzeugkonstruktionen zurück: Junkers J1, das erste Metallflugzeug, die F13 als erstes international erfolgreiches Verkehrsflugzeug, der viermotorige Verkehrsflugzeugriese G38 oder die legendäre Ju 52 sind nur die markantesten Technikzeugen, die das Wirken von Hugo Junkers bis heute ins öffentliche Gedächtnis gemeißelt haben. Insgesamt prägte er in seinem Leben nicht weniger als 53 Flugzeugkonstruktionen. Nicht nur dies: Junkers baute auch seine eigenen Motoren und schuf mit der Gründung eigener Luftverkehre die organisatorischen Voraussetzungen, dem Flugzeug als Verkehrsmittel eine wirtschaftliche Basis zu geben. Als er 1935, genau an seinem 76. Geburtstag, in Gauting bei München starb, hatte das nationalsozialistische Regime ihn bereits seiner Werke und seiner insgesamt 178 Patente in den Bereichen Wärmetechnik, Motoren und Luftfahrt beraubt.

Kindheit, Jugend und erste Erfolge

kl 02-2009 Hugo Junkers (2) (jpg)

Die Junkers F13, entwickelt 1919, symbolisiert den Beginn der modernen Verkehrsluftfahrt. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Geboren wird Hugo Junkers am 3. Februar 1859 in der rheinischen Kleinstadt Rheydt. Er ist der dritte von sieben Söhnen der Familie. Sein Vater betreibt eine Baumwollweberei und eine Ziegelei. Infolge einer Kinderlähmung wird Hugo Junkers schon früh mehrfach an seiner linken Hand operiert. Er verliert zwei Finger, zwei weitere sind zusammengewachsen. Trotzdem lernt er sogar Klavierspielen. Ein frühes Zeichen für seine Willensstärke.

Nach dem Abitur im Jahr 1878 studiert Junkers bis 1883 in Berlin, Karlsruhe und Aachen Maschinenbau. In den folgenden fünf Jahren baut er in verschiedenen Maschinenfabriken und in den väterlichen Betrieben seine technischen und kaufmännischen Fähigkeiten aus. Mit 28 geht er zu weiteren Studien wieder nach Berlin. Jetzt erst beginnt seine eigentliche Schaffensphase. Der von ihm verehrte Professor Slaby bringt den hoch talentierten Junkers mit Wilhelm von Ochselhäuser von der Continental-Gas-Gesellschaft in Dessau zusammen. Mit ihm gründet er dort 1890 die Versuchsanstalt für Gasmotoren.

Zahlreiche Entwicklungen und Patente

kl 02-2009 Hugo Junkers (3) (jpg)

Das Höhenforschungsflugzeug Ju 49 flog erstmals 1931. Das mit einer Druckkabine ausgerüstete Flugzeug erreicht Höhen bis zu 13 000 Metern. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Die Folgejahre sind von zahlreichen Entwicklungen gekennzeichnet: 1892 der erste Gas-Gegenkolbenmotor mit 100 PS Leistung, 1893 das Kalorimeter, mit dem der Heizwert von Gasen bestimmt werden kann. Auf dessen patentiertem Prinzip basierend entwickelt Junkers 1896 den Gasbadeofen und in der Folge viele Arten von Wasser- und Luftheizgeräten.

Für die Massenproduktion seiner Erfindungen hat er schon 1895 in Dessau die Junkers & Co. gegründet. Sie gibt ihm die wirtschaftliche Basis für weitere Forschungen. Schon damals lebt er sein unternehmerisches Ziel, aus seinen Forschungen marktfähige Produkte zu entwickeln, sie selbst in seinen Werken zu fertigen und zu verkaufen.

Gründung Junkers Motorenbau

kl 02-2009 Hugo Junkers (4) (jpg)

Hugo Junkers (3.2.1859 bis 3.2.1935) war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Luftfahrtgeschichte. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Im Jahr 1897 kehrt Junkers als Thermodynamik-Professor und Leiter des neuen Maschinenlaboratoriums an die TU Aachen zurück, wo er bis 1912 bleibt. Nebenbei beschäftigt er sich weiter privat mit der Gas- und Dieselmotorenentwicklung, die 1913 in die Gründung der Junkers Motorenbau in Magdeburg mündet.

Als eines seiner bedeutendsten Patente reicht er 1910 das Prinzip des selbsttragenden Hohlflügels ein. Ein Meilenstein der Luftfahrtgeschichte ist das erste Ganzmetallflugzeug, die Junkers J1, die am 12. Dezember 1915 erstmals fliegt.

Prägend für künftige Junkers-Flugzeuge ist aber die F13, die „Mutter aller Verkehrsflugzeuge“, die Junkers mit Otto Reuter als Konstrukteur innerhalb weniger Monate entwickelt. Der statische Grundaufbau ihrer Zelle zeigt sich in praktisch allen folgenden Junkers-Flugzeugen bis hin zur Ju 52.

Junkers Luftverkehrs AG und Verdrängung durch die Nationalsozialisten

kl 02-2009 Hugo Junkers (5) (jpg)

Die Junkers J1 war 1915 das erste Junkers-Flugzeug und zugleich das erste freitragende Ganzmetallflugzeug der Welt. Ihre Flügelhaut bestand aus nur 0,2 mm dünnem Eisenblech. Ein 120 PS starker Daimler D II ermöglichte der J1 etwa 170 km/h Höchstgeschwindigkeit. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

In den 20er Jahren gründet Junkers, teilweise um das Bauverbot der Alliierten zu umgehen, Firmen unter anderem in Russland und mit Partnern in Schweden. Zur wirtschaftlichen Nutzung der eigenen Flugzeuge entsteht die Junkers Luftverkehrs AG, die Mitte der 20er Jahre zwangsweise in die Lufthansa überführt wird.

Trotz aller Einschränkungen baut Junkers seine Flugzeug- und Motorenwerke zum größten deutschen Luftfahrtkonzern aus, der unter seiner Führung vornehmlich Verkehrsflugzeuge und Flugmotoren liefert und in vielen Ländern für den Aufbau des Luftverkehrs steht. Nachdem die Nationalsozialisten ihn 1933 aus seinem Werk in Dessau verdrängen, nutzen sie seinen prominenten Namen weiter. Die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG endet 1945 mit ihrer totalen Zerschlagung.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 02/2009

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Frachtfliegen Die frühe Frachtluftfahrt

04.06.2018 - Am 19. August 1911 transportierte ein Harlan-Eindecker druckfrische Exemplare der „Berliner Morgenpost“ von Berlin-Johannisthal nach Frankfurt an der Oder. Dieser Flug markiert den Beginn der … weiter

Hugo-Junkers-Fest-Dessau Junkers F 13 und Ju 52 erstmals zusammen

22.05.2018 - Der 19. Mai 2018 war ein ganz besonderer Tag für die Bewohner von Dessau und die Besucher des Hugo Junkers Fest. Erstmals konnten sie eine Junkers F 13 und Ju 52 zusammen in der Luft erleben. Ein … weiter

Junkers F 13 Die "Annelise" kommt nach Dessau

15.05.2018 - Der historische Nachbau der legendären Junkers F 13 wird am Freitag den 18. Mai 2018 im Rahmen des Hugo-Junkers-Festes in Dessau landen. Mit an Bord ist Bernd Junkers, Enkel des Firmengründers Prof. … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

26.04.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik