17.07.2013
Klassiker der Luftfahrt

Lark of Duluth Nachbau darf fliegenNachbau des ersten "Airliners" der Welt wird wieder fliegen

Der erste "Airliner" der Welt ist die "Lark of Duluth", ein Flugboot, mit dem in Florida der gewerbliche Flugverkehr begonnen wurde. Ein Nachbau des Originals hat nun die Zulassung der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA erhalten und soll in Kürze wieder fliegen.

Lark of Duluth am Boden clean ohne Menschen

Der Nachbau der Lark of Duluth erhielt von der FAA die Zulassung. Foto und Copyright: © Duluth Aviation Institute  

 

Die "Lark of Duluth" ist ein historisch sehr bedeutsames Flugzeug. Trotzdem ist sie nur wenigen bekannt. Mit dem Wasserflugzeug wurde am 1. Januar 1914 eine neue Ära der Luftfahrt eingeläutet, nämlich die der kommerziellen Nutzung. Die Original-Lark flog am ersten Tag des Jahres 1914 von St. Petersburg in Florida über die Tampa-Bucht nach Tampa mit einem zahlenden Passagier an Bord. Deshalb gilt dieses Datum als Beginn des kommerziellen Luftverkehrs.

Das Duluth Aviation Institute in der Stadt Duluth im US-Bundesstaat Minnesota hat nun die FAA-Zulassung für den Nachbau der "Lark of Duluth" erhalten und will die Replik auch wieder fliegen. Fünfeinhalb Jahre hat der Aufbau des Nachbaus des ersten Airliners der Welt gedauert. Am Nachbau der "Lark of Duluth" waren neben Mitgliedern des Duluth Aviation Institute unter der Leitung von Mark Marino auch Mitglieder des lokalen Chapters der Experimental Aircraft Association (EAA) beteiligt.

Die Verbindung zwischen der Stadt Duluth und dem ersten kommerziellen Flug der Welt besteht darin, dass die originale "Lark of Duluth" den beiden Unternehmern Julius Barnes und W.D. Jones gehörte, die aus Duluth stammten und das Flugzeug in ihrer Heimatstadt bauen ließen. Die Strecke von St. Petersburg nach Tampa über die Bucht verringerte die Reisezeit pro Strecke von einem Tag auf 23 Minuten, deshalb setzten die beiden Unternehmer dort zuerst ihre Idee des Transports per Flugzeug gegen Bezahlung um. Reich wurden die Unternehmer mit ihrer Idee jedoch nicht: Bereits nach vier Monaten mussten sie die Flüge mangels Wirtschaftlichkeit wieder einstellen.

Der Nachbau der Lark of Duluth wird beim EAA AirVenture in Oshkosh., Wisconsin, gezeigt.

Als älteste noch existierende Luftverkehrsgesellschaft der Welt gilt allerdings die holländische Fluggesellschaft KLM, die 1919 gegründet wurde.



Weitere interessante Inhalte
Flugplatzmuseum Cottbus Tupolew Tu-134 eingetroffen

23.10.2017 - Nach acht Monaten ist es vollbracht und das Flugplatzmuseum Cottbus konnte am 17. Oktober 2017 sein neustes Ausstellungsstück, eine Tupolew Tu-134, in Empfang nehmen. Vorausgegangen waren Hunderte von … weiter

Vom Langstreckenaufklärer zum Verkehrsflugzeug Republic XF-12 Rainbow

23.10.2017 - Die XF-12 von Republic war eines der aerodynamisch ausgefeiltesten Flugzeuge der Propellerära. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs als viermotoriger Aufklärer konzipiert, doch flog sie erst nach … weiter

Deutscher Jäger Flugfähige Messerschmitt Bf 109

23.10.2017 - Einst wurden über 33 000 Bf 109 gebaut, doch heute gehört der legendäre Jäger der Luftwaffe zu den wahren Raritäten am Himmel. Selbst wenn man die spanischen Lizenzbauten mit Merlin-Motor … weiter

Umfangreiche Sammlung in der Touristenregion Dänemarks Flymuseum

20.10.2017 - Auf über 7000 Quadratmetern zeigt das „fliegende“ Museum am Flugplatz Stauning 50 dänische und ausländische Flugzeuge. Unter den Exponaten sind Stücke aus dänischer Fertigung wie die KZ I, von der es … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44