12.10.2009
Klassiker der Luftfahrt

Lufthansa Super Star Connie-RestaurierungLufthansa-Connie-Restaurierung: Motoren der Super Star werden überholt

Das von vielen Fans leidenschaftlich verfolgte Restaurierungsprojekt in den USA schreitet voran: Nachdem die Restauratoren von Lufthansa Technik über insgesamt acht Motoren für ihren Oldie verfügen, lassen sie jetzt zunächst sechs der komplizierten Kolbentriebwerke bei Anderson Aeromotive mit zahlreichen Neuteilen lufttüchtig wiederherstellen. Unterdessen hat auch das Flugtraining für die Piloten des künftigen Museumsflugzeugs begonnen.<br />

Acht dieser Kraftpakete habe das Lufthansa Technik Super Star-Team aus der L-1649A mit dem Kennzeichen N7316C in Auburn sowie aus der einstigen Lufthansa D-ALAN in Florida ausgebaut und an die amerikanische Motorenwerft Anderson Aeromotive versandt, teilte Lufthansa Technik mit. Sechs TC18EA2 werde der von FAA und EASA gemäß Part 145 zugelassene Motorbetrieb zunächst überholen. Nachdem Ray Anderson kürzlich einen großen Bestand an R-3350-Neuteilen habe erwerben können, rüste er alle sechs in Auftrag gegebenen Triebwerke mit fabrikneuen Kurbelwellen, Pleueln und Lagern aus. Die komplette Motormontage, einschließlich der Quick Engine Change (QEC)-Anbauteile, laufe seit Juli und solle im Oktober abgeschlossen sein.

Die vier 988TC18EA2 Kolbenmotoren der Lockheed L-1649A von Curtiss Wright gelten als Meisterstücke des Motorenbaus. Das maximal 3400 PS leistende Aggregat galt zu seiner Zeit als die Krönung der zivilen Triebwerkstechnik. 14439 Einzelteile, Bolzen und Schrauben nicht mitgerechnet, fügen sich zu einem komplexen Ganzen zusammen.

Unterdessen hat laut einer heutigen Meldung der Vereinigung "Connie Survivors" im September das Pilotentraining für die deutschen Connie-Piloten begonnen. An Bord der schweizer Breitling Super Constellation, HB-RSC hätten drei Bordingenieure und vier Piloten der "Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung" (DLBS) im September Prüfungsflüge absolviert. Sie seien jetzt durch das Luftfahrt-Bundesamt für das Muster Lockheed L-1049 zugelassen.

Das Flugtraining und die Theorieprüfungen hätten mit Hilfe der Super Connie Flyers Association (SCFA) Breitling Super Constellation im französischen Epinal stattgefunden. Dieses Flugzeug werde im Winter in Lahr gewartet. Die DLBS-Besatzung stelle derweil die Betriebshandbücher und Schulungsunterlagen zusammen.

 

Mehr zum Thema:
SST
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox



Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44