19.09.2013
Klassiker der Luftfahrt

Ausstellung in der Botschaft von LitauenErinnerung an litauische Luftfahrtpioniere

Die Berliner Botschaft der Republik Litauen will mit einer luftfahrthistorischen Ausstellung an den ersten Atlantikflug der litauischen Piloten Steponas Darius und Stasys Girénas vor 80 Jahren erinnern. Der Flug endete tragisch, doch bis heute werden die beiden Piloten in Litauen als Luftfahrtpioniere verehrt.

„Zur Ehre Litauens…“ ist die Ausstellung überschrieben, die am 30. September mit einem Festvortrag des Leiters des litauischen Staatsarchivs, Darius Zizys offiziell eröffnet wird. Stepona Darius und Stasys Girénas waren am 15. Juli 1933 in New York zu einem 7186 Kilometer langen Nonstop-Flug in die damalige litauische Hauptstadt Kaunas gestartet. Um die Strecke bewältigen zu können, hatten sie insgesamt 1866 Liter Treibstoff an Bord ihrer einmotorigen Bellanca CH-300 Pacemaker. Nach über 37 Stunden Flugzeit stürzten sie nahe dem damals ostbrandenburgischen Soldin (heute das polnische Mysliborz) aus ungeklärten Gründen ab, nur rund 650 Kilometer vor ihrem Ziel. Bis zum Absturzort hatten Darius und Girénas 6411 Kilometer zurückgelegt. Dies war die zweitlängste bis dahin jemals zurückgelegte Flugstrecke.

Für die junge Republik Litauen waren der Flug und sein tragisches Ende ein Ereignis nationaler Tragweite. Zu dem Begräbnis der Piloten kamen 60000 Menschen. 1936 wurde für die Flieger ein Mausoleum errichtet. Ihre Bekanntheit wirkt bis heute fort. Straßen und das größte Fußballstadion des Landes wurden nach ihnen benannt, 1993 eine Gedenkmünze herausgegeben, und heute sind die beiden Piloten auf der Vorderseite der litauischen Zehn-Litas Banknote abgebildet, die Rückseite des Geldscheins zeigt ihr Flugzeug.

 

Die Ausstellung ist bis Mitte Oktober in der Botschaft der Republik Litauen, Charitestraße 9, 10117 Berlin, zu sehen. Danach soll sie noch an anderen Orten in Deutschland gezeigt werden. Wer sie besuchen möchte, sollte sich formlos per E-Mail an info-botschaft@mfa.lt oder telefonisch unter der Nummer 030/89068112 anmelden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
1966 Mein Flug mit dem Starfighter

16.02.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter

Fotodokumente Flugzeugträger – 1940er bis 1970er-Jahre

16.02.2018 - Flugzeugträger üben eine ganz eigene Faszination aus. An die Flugzeuge, die auf ihnen stationiert sind, wurden seit jeher besondere Anforderungen gestellt. … weiter

Der fliegende Simulator Bell X-22A

15.02.2018 - Fast 20 Jahre diente das letzte von Bell im Bundesstaat New York gebaute Flugzeug verschiedenen Tests und lieferte wertvolle Erkenntnisse für die Flugsteuerung von Senkrechtstartern. Ein … weiter

Spezialist für Aufklärung und Luftnahunterstützung North American OV-10 Bronco

15.02.2018 - Auch nach dem Koreakrieg war das US Marine Corps an einem leichten Beobachtungs- und Luftnahunterstützungsflugzeug interessiert. Es sollte von Straßen und Behelfspisten aus eingesetzt werden. Das … weiter

Pionier der Geschäftsreise Lockheed CL-329 JetStar: Einer der ersten Business-Jets

14.02.2018 - Die Lockheed CL-329 JetStar entstand aus einer Forderung der US Air Force nach einem strahlgetriebenen Verbindungsflugzeug. Doch die erhofften militärischen Aufträge blieben aus. Das Flugzeugmuster … weiter


Klassiker der Luftfahrt 02/2018

Klassiker der Luftfahrt
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Amerika-Bomber Me 264
- Selbstopferangriffe: Yokosuka MXY-7
- Lockheed Vega
- Grumman Albatross
- Starfighter fliegt in Norwegen
- Reno Air Race
- Gefechtsbericht Hawker Fury