15.10.2010
Klassiker der Luftfahrt

Berliner Rosinenbomber soll wieder aufgebaut werdenHistorischer Rosinenbomber soll wieder fliegen

Der neu gegründete Förderverein Rosinenbomber e.V. sammelt Spenden, um den historischen Berliner Rosinenbomber wieder aufzubauen. Das Flugzeug war bei einer Notlandung nach einem Motorausfall schwer beschädigt worden.

Am 21. Oktober um 18.30 Uhr finde im Terminal C am Flughafen Berlin-Schönefeld eine Mitgliederversammlung statt, teilte der Verein mit. Man wolle das am 19. Juni verunglückte Flugzeug mit Hilfe des gemeinnützigen Vereins wieder aufbauen. Der Original-Rosinenbomber sei eine fliegende Legende und als Denkmal für die Berliner Luftbrücke 1948/1949 zu erhalten. Unter dem Vorsitz von Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach, dem früheren, ersten Berliner Chefpiloten auf der D-CXXX, wolle man eine Reparatur des Flugzeugs ermöglichen.

Als Folge des Unglücks hatte die Betreiberin des Flugzeugs, die Air Service Berlin CFH GmbH und ihre Tochter Air Service Berlin Terminal C GmbH ein Insolvenzverfahren anmelden müssen.




Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik