27.04.2017
Klassiker der Luftfahrt

Luftschiff LZ 129Die letzte Station der Hindenburg

Vor 80 Jahren, am 3. Mai 1937, war die "Hindenburg" über ihrer letzten Station vor dem schicksalhaften Flug in die USA. Über dem Kölner Flughafen Butzweilerhof war sie am späten Abend Postsäcke ab. Drei Tage später explodierte das Riesenluftschiff in Lakehurst.

Luftschiff Hindenburg über Köln

Am späten Abend des 3. Mai 1937 stand das Luftschiff LZ 129 „Hindenburg“ über dem Flughafen Köln Butzweilerhof um Postsäcke abzuwerfen. Foto und Copyright: Archiv Werner Müller  

 

Am Abend des 3.Mai 1937 konnte der Kölner Ernst Schröder von seinem Zimmer in der Nibelungensiedlung in Mauenheim sehen, wie die „Hindenburg“ in ca. 1200 ft = ca. 400 Meter über dem Butzweilerhof stand. Die „Hindenburg“ kam aus Frankfurt und hatte massive Verspätung. Die Ankunft des Giganten in Köln wurde in Zeitungen und per Radio angekündigt. Das Schiff landete nicht, wie z.B. sein Schwesterschiff „Graf Zeppelin“, auf dem Boden, sondern stand nur in der Luft um die Postsäcke abzuwerfen. Wie Ernst Schröder erzählte, wurden er und sein Bruder vom sonoren Brummen der Motoren wach. Da es damals noch kaum Autos gab, waren die Nächte noch sehr ruhig. Über dem Butzweilerhof gingen Scheinwerfer an, die zum Boden strahlten. Im Licht der Scheinwerferkegel sah Ernst Schröder langsam etwas nach unten gleiten. Dabei handelte es sich um Postsäcke, die an Fallschirmen auf den Boden sanken. Die Zeppelin-Reederei hatte mit diesen speziellen Luftpostsendungen eine lukrative Einnahmequelle. Nachdem das Personal des Flughafens Butzweilerhof die Säcke gefunden hatte, gingen die Lichter aus, die Motoren drehten hoch und die „Hindenburg“ verschwand in der Nacht. Der nächste Stopp war Lakehurst in den USA.  

Drei Tage später explodierte die „Hindenburg“ in Lakehurst. Dabei kamen 13 Passagiere und 22 Crewmitglieder ums Leben. 

Als Unfallursache wird ein Leck, das durch ein gerissenes Stahlseil verursacht wurde, angenommen. Das dabei ausströmende Traggas Wasserstoff wurde nach einer Erdung durch elektrostatische Entladungen entzündet. Mit der „Hindenburg“ endete die Ära der Großluftschiffe. 

Die LZ 129 „Hindenburg“ war nach LZ 126 „Los Angeles“ und LZ 127 „Graf  Zeppelin“ das dritte Riesenluftschiff. LZ 128 wurde noch in der Planungsphase verworfen. Nach der „Hindenburg“ wurde noch das Luftschiff LZ 130 „Graf Zeppelin II“ gebaut, dass aber aufgrund der Explosion der „Hindenburg“ nur noch für Testfahrten benutzt wurde und ab 8. März 1940, zusammen mit dem erfolgreichen Schwesterschiff LZ 127 „Graf Zeppelin“, auf direkten Befehl des Oberbefehlshabers der Luftwaffe Hermann Göring abgewrackt wurde. Die großen Luftschiffhallen in Frankfurt wurden später auch gesprengt.



Weitere interessante Inhalte
Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter

Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Restaurierung Cessna O-1 Bird Dog

22.10.2018 - Luftaufklärung, Kurierdienst, Search and Rescue: Die Cessna O-1 Bird Dog war für US Army, Marines und Air Force das fleißige Arbeitstier. Mit seiner detailverliebten Restaurierung setzt der Italiener … weiter

Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe