02.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Flugverkehr im MittelmeerVon Küste zu Küste mit der LeO-242

In den 1930er Jahren betrieb die französische Fluggesellschaft Air Union eine ganze Reihe von Flugbooten, mit denen sie Marseille im Mutterland und Städte in Nordafrika sowie an der Levanteküste miteinander verband. Zu ihnen gehörte auch das Muster Lioré et Olivier 242.

Die Maschinen waren gekauft worden, um die veralteten CAMS-53 auf den Strecken nach Tunis und Algier zu ersetzen. Der erste Prototyp mit dem Kenner F-AMOU und dem Eigennamen „Ville de Tunis“ startete am 30. März 1933 unter Kommandant Bourdin zum ersten Linienflug, gefolgt von der F-AMUL „Ville d’Alger“ am 13. April 1934. Die nachfolgenden Exemplare erhielten 1939 nach der Eingliederung der Air Union in die Air France als wichtigstes äußeres Merkmal Townend-Ringe an den vorderen Motoren sowie diverse weitere Verbesserungen.

Die nunmehr als LeO-242/1 bezeichneten Flugboote trugen folgende Kenner und Eigennamen:
F-ANPA „Ville d’Oran“
F-ANPB „Ville de Bone“
F-ANPC „Ville de Marseille“
F-ANPD „Ville d’Ajaccio“
F-ANPE „Ville de Tripoli“
F-ANPM „Ville de Beyrouth“
F-ANQF „Ville de Toulon“
F-ANQG “Ville de Nice
F-ANQH “Ville de Cannes”
F-ANQI „Ville de Bizerte”
F-APKJ „Ville de Casablanca“ und
F-APKK “Ville de Rabat”.

Die ANQG strandete 1936 an der algerischen Küste, und die ANPB ging am 9. Februar 1938 vor Marignane verloren. Nach der Besetzung Südfrankreichs im November 1942 durch die deutsche Wehrmacht fielen sechs Maschinen in deren Hände und wurden an die Lufthansa übergeben. Diese wiederum übertrug die Nutzung der italienischen Ala Littoria. Die im Besitz der Air France verbliebenen zwei Flugboote wurden 1945 außer Dienst gestellt.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Die Anfänge der deutschen Heeresflieger

14.12.2017 - Die Aufgabenschwerpunkte der Heeresflieger wechselten im Lauf ihrer Geschichte. Zu Beginn standen Aufklärung und Verbindung im Vordergrund. Dementsprechend wurden zunächst Leichthubschrauber und ein … weiter

Trägerstart in der Halle Fleet Air Arm Museum in Yeovilton

14.12.2017 - Das nach Pensacola zweitgrößte Marineflieger-Museum der Welt wartet unter anderem mit einem nachgebauten Flugzeugträgerdeck, einem Prototyp des Überschall-Verkehrsflugzeugs Concorde und vielen … weiter

Mächtiger Donnervogel Avro Vulcan: Der größte Deltabomber der Welt

13.12.2017 - Die 50er Jahre stellten eine Zeit der technologischen Neuerungen dar. Eines der beeindruckendsten Flugzeuge aus dieser Dekade war die Avro Vulcan, deren kraftvolle Eleganz bis heute fasziniert. … weiter

Erster Jäger der US Navy mit Pfeilflügeln Grumman F9F-6 Cougar

13.12.2017 - In aller Eile entwickelte Grumman 1951 aus seiner bewährten F9F Panther eine Version mit gepfeilten Flügeln. Obwohl das Muster F9F-6 Cougar für den Koreakrieg zu spät kam, diente es in mehreren … weiter

Luftfahrtmuseum Jet Age Museum in Gloucestershire

13.12.2017 - Seit der offiziellen Eröffnung am 10. Mai 2014 wächst das Jet Age Museum (JAM) am britischen Gloucestershire Airport stetig. Der Name Gloster, Kurzform für Gloucestershire, steht für viele bekannte … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg