07.01.2014
Klassiker der Luftfahrt

Erster westdeutscher VerkehrsjetVFW 614 muss umziehen

Seit vielen Jahren ist eine VFW 614 auf der Besucherterasse des Bremer Flughafens zu bestaunen. Jetzt muss ein neuer Standort für den historischen Airliner gefunden werden.

VFW 614 Bremen

Die VFW 614 am Flughafen Bremen muss ihren Platz auf der Besucherterasse des Bremer Flughafens räumen. Wo der gut erhaltene Airliner künftig stehen wird, steht noch nicht fest. Foto: Freundeskreis VFW 614  

 

Grund für den Umzug der VFW 614 sind Sanierungsarbeiten am Dach des Bremer Flughafens, die spätestens im März anstehen. Danach soll der Passagierjet nicht mehr an seinen alten Platz zurückkehren. Ein neuer Standort wird noch gesucht. Fest scheint nur zu stehen, dass die VFW 614 einen Platz in unmittelbarer Flughafennähe erhalten soll. Bis dahin soll das Flugzeug Unterschlupf in einer Airbus-Halle bekommen.

VFW 614 in Bremen auf Flughafenterminal

Im Jahr 2006 hatte die VFW 614 ihre historische Lackierung als Werksflugzeug erhalten. Foto: Freundeskreis VFW 614  

 

In der Bremer Luftfahrtgeschichte spielt die VFW 614 eine wichtige Rolle. Das Verkehrsflugzeug für bis zu 44 Passagiere wurde in den 60er und 70er Jahren von den Vereinigten Flugtechnischen Werken in Bremen entwickelt. Der Prototyp dieses ersten westdeutschen Passagierjets flog erstmals am 14. Juli. 1971. Ein charakteristisches Merkmal der VFW 614 sind ihre über den Tragflächen montierten Triebwerke. Die ungewöhnliche Anordnung sollte den Einsatz des Flugzeugs auch von schlecht befestigten Pisten ermöglichen. Zum Einen sollte damit das Ansaugen von Fremdkörpern beim Start verhindert werden, zum Anderen konnte so die Fahrwerksbeine sehr kurz und damit stabil ausgelegt werden.

VFW 614 in Bremen Triebwerk

Damit sie beim Betrieb auf wenig befestigten Pisten, zum Beispiel in Entwicklungsländern, keine Fremdkörper anzusaugen konnten, wurden die Triebwerke der VFW 614 über dem Flügel angeordnet Foto: Freundeskreis VFW 614  

 

Ingesamt wurden nur 13 Flugzeuge an Airlines ausgeliefert. Kunden waren die TAT und Air Alsace aus Frankreich und die dänische Cimber Air. Die Flugbereitschaft der Bundeswehr nutzte bis 1998 drei weitere VFW 614. Die Bremer VFW 614 trägt die Seriennummer G15. Aus Frankreich zurückgekauft, baute die damalige Daimler-Benz Aerospace das Flugzeug zum Technologieträger für eine Fly-by-Wire-Steuerung um. Im Jahr 2006 wurde sie überarbeitet und für die Ausstellung mit der früheren VFW-Werkslackierung versehen.

Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Jetzeitalter Britischer Bestseller: de Havilland Vampire

18.11.2017 - Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut. … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

18.11.2017 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter

Regionalflugzeug Fokker F.27 Friendship

18.11.2017 - Vor über 60 Jahren startete die Fokker F.27 zu ihrem Erstflug. Nach kurzer Durststrecke entwickelte sich die als Nachfolger der DC-3 entworfene Friendship zu einem der erfolgreichsten … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

17.11.2017 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter

Die "Parasiten"-Programme der USAF Bomber mit Anhang

17.11.2017 - Aufgrund der Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg wollten die US-Luftstreitkräfte ihre neuen Langstreckenbomber nicht ohne Eskorte fliegen lassen. Was lag da näher, als die Jäger einfach direkt an die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44