27.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Aus den Protokollen des GeneralluftzeugmeistersVernichtendes Urteil zum Transporter Gotha Go 244

Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und Notizen seines alltäglichen Wahnsinns erhalten geblieben. In Reinform läßt sich hier die ungeschminkte Realität des Ministeriums-Tagesgeschäftes nachvollziehen.

Im folgenden Auszug aus der Amtschefbesprechung 37 vom 4. August 1942 geht es um das Versagen der Transporterkonstruktion Gotha Go 244 und deren Lastensegler-Variante Gotha Go 242:

Go 244
1. Stabsingenieur Grube berichtet über den Einsatz der Go 244 bei der Luftflotte 4. Es wurde ein geschlossener z.B. V.-Verband mit Go 244 aufgestellt. Der Einsatz erfolgte entsprechend der Ju 52. Das Flugzeug wurde von der Truppe zusätzlich mit FT-Gerät, Waffen und Zusatzbehältern für Kraftstoff ausgerüstet. Das Fluggewicht ist damit vermutlich auf etwa 8 to gekommen. Zugelassen ist das Flugzeug jedoch nur für 6,8 to. Zur Verbesserung des Starts wurden außerdem von der Truppe Änderungen am Leitwerk ausgeführt. Infolge der Überlastung des Flugzeugs und des falschen Einsatzes sind in der Zeit vom 21.6. bis 10.7.42 75 Notlandungen und mehrere schwere Unfälle vorgekommen. Vom Chef der Luftflotte 4 wurde deshalb Startverbot ausgesprochen. Auch über die Go 242 liegen Beanstandungen seitens des OBS vor. Infolge der Sonneneinstrahlung wurden Ableimungen der Rippen festgestellt. Infolge der Böigkeit im Einsatzraum kann ein Schleppen ohne geändertes Doppelsteuer nicht mehr verantwortet werden.

2. Über die technische Seite bezüglich Go 244 ist Luftflotte 4 durch ein Fernschreiben des Technischen Amtes unterrichtet worden. Der Generalfeldmarschall bittet, daß die Verbände über den Einsatz klare Befehle vom Führungsstab 1T erhalten.

3. Seitens Genst. Gen. Qu.6 besteht der Wunsch, daß möglichst schnell die verstärkte, Go 244, von denen bereits 15 fertig sind, der Luftflotte 4 zugeführt werden.

4. Der Generalfeldmarschall hält die Go 244 auf Grund ihrer geringen Reichweite und beschränkten Einsatzmöglichkeit für eine Fehlkonstruktion. Als Transporter kann das Flugzeug nur bedingt eingesetzt werden. Er macht allen verantwortlichen Dienststellen den Vorwurf, daß das Flugzeug bisher nur positiv beurteilt wurde. Ein Hinweis auf die Schwächen des Flugzeuges ist nicht erfolgt. GL/C-B wird beauftragt, festzustellen, für wieviel Flugzeuge das Material bereits zugeschnitten ist, und die Stückzahl an LF St 1 T mitzuteilen. Der Vorschlag geht dahin, nur noch das weiterzubauen, was bereits zugeschnitten ist; weiteres Zuschneiden sofort zu verbieten und durch Steigerung der Ju 52 den Ausfall zu überbrücken. Anzustreben ist, dass die Ju 52 von zur Zeit etwa 40 Flugzeugen auf 70 aufgestockt wird. LF St 1T wird hierzu um Stellungnahme gebeten. Über die Steigerungsmöglichkeiten ist von GL/C-B am 11.8.42 vorzutragen.



Weitere interessante Inhalte
Prop im Viererpack Bell X-22A – Testflugzeug für Mantelpropeller

14.08.2018 - In den 1960er Jahren wurden Senkrechtstarter in den unterschiedlichsten Konfigurationen gebaut. Bell testete mit der X-22A eine Konstruktion mit vier Mantelpropellern, die bis in die 1980er Jahre für … weiter

Dynamisches Duo Douglas XB-42 und XB-43

14.08.2018 - Obwohl sie für die damalige Zeit hervorragende Leistungen boten, hatten die beiden Douglas-Flugzeuge keine Chance auf einen Serienauftrag. Dennoch fiel der XB-43 die Ehre zu, der erste Jetbomber der … weiter

Im Detail Messerschmitt Me 262

14.08.2018 - Die Messerschmitt Me 262 gehört zu den bahnbrechenden Entwürfen im Flugzeugbau: blitzschnell, schwer bewaffnet und in zahlreichen Versionen und Varianten wurde der Jagdbomber für die Luftwaffe … weiter

CAF Swiss Wing Warbird Fly In in Birrfeld

13.08.2018 - Am 11. August 2018 lud der CAF Swiss Wing zu seinem zweiten Warbird Fly-In auf den Flugplatz Birrfeld. Neben der hauseigenen Stinson L-5 "Stinsi" flogen aus der Schweiz einige weitere Oldtimer zu der … weiter

Erster Jäger der US Navy mit Pfeilflügeln Grumman F9F-6 Cougar

13.08.2018 - In aller Eile entwickelte Grumman 1951 aus seiner bewährten F9F Panther eine Version mit gepfeilten Flügeln. Obwohl das Muster F9F-6 Cougar für den Koreakrieg zu spät kam, diente es in mehreren … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz