12.02.2018
Erschienen in: 03/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

US-JägerRepublic P-47D Thunderbolt

Von der Republic P-47D Thunderbolt wurden knapp 15.700 Stück produziert, was sie zum meistgebauten US-Jäger des Zweiten Weltkriegs macht. Heute sind nur noch neun flugfähige Exemplare erhalten.

IN DIESEM ARTIKEL

Den bulligen Sternmotor Pratt & Whitney R-2800 Double Wasp kennt man von schweren Transportern, wie der Curtiss Commando, der Convair CV-240, oder der Douglas DC-6 oder auch von leichten Bombern wie der Martin Marauder oder Douglas Invader. Die USA nutzen den gewaltigen 18-Zylinder-Doppelsternmotor aber auch als Antrieb von Jägern. Vought Corsair, Grumman Hellcat und – als schwerster einmotoriger Kolbenjäger im Zweiten Weltkrieg – die Republic Thunderbolt, erhielten ebenfalls das luftgekühlte Kraftpaket mit rund 2500 PS.

Dementsprechend groß und robust fiel die von den beiden aus Georgien stammenden Konstrukteuren Alexander de Seversky und Alexander Kartveli entworfene Thunderbolt aus. Dabei war die XP-47A ursprünglich 1940 mit einem Allison-Reihenmotor als leichter Mustang-Konkurrent konzipiert worden, war dieser aber unterlegen. Nach dem Umbau zur Version P-47B mit P&W-Sternmotor, Erstflug am 6. Mai 1941, war das Flugzeug doppelt so schwer geworden, aber es entwickelte sich nach zahlreichen Verbesserungen zum gefürchteten Jäger und Jagdbomber. Die meistgebaute Version wurde die P-47D mit Vollsichthaube und dem nun als „Universal Wing“ bezeichneten Tragwerk mit Waffenstationen.

Die P-47 soll alleine in Europa an der Zerstörung von 7000 feindlichen Flugzeugen in der Luft und am Boden beteiligt gewesen sein. Dabei verhielt sich der im schnellen Sturzflug sehr stabile Jäger auch im Langsamflug zivilisiert und neigte beim Strömungsabriss nicht zum einseitigen Abkippen.

Die Thunderbolt wurde mit genau 15677 produzierten Flugzeugen der meistgebaute US-Jäger. Noch während des Krieges erhielten Exportkunden wie Brasilien, die Verbände des Freien Frankreichs, Mexiko, Großbritannien und die Sowjetunion Flugzeuge. Nach dem Krieg kamen Bolivien, Chile, die Dominikanische Republik, Ekuador, Honduras, der Iran, Italien, Jugoslawien, Nicaragua, die Türkei, Taiwan und Venezuela als Empfänger amerikanischer Hilfslieferungen hinzu. In den USA musterte die Air National Guard 1955 ihre letzten F-47 aus, wie das Muster seit dem neuen Bezeichnungssystem von 1948 genannt wurde. Strahlflugzeuge hatten den Kriegsveteranen flächendeckend abgelöst.


WEITER ZU SEITE 2: Flugfähige Exemplare

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

24.04.2018 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

Fotodokumente Firmengeschichte Dornier Flugzeugbau

24.04.2018 - Claude Dorniers 1914 beim Luftschiffbau Zeppelin eingerichtete Abteilung Do war der Nukleus für den späteren Dornier-Konzern. … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

24.04.2018 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

23.04.2018 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI