12.02.2018
Erschienen in: 03/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

US-JägerRepublic P-47D Thunderbolt

Von der Republic P-47D Thunderbolt wurden knapp 15.700 Stück produziert, was sie zum meistgebauten US-Jäger des Zweiten Weltkriegs macht. Heute sind nur noch neun flugfähige Exemplare erhalten.

IN DIESEM ARTIKEL

Den bulligen Sternmotor Pratt & Whitney R-2800 Double Wasp kennt man von schweren Transportern, wie der Curtiss Commando, der Convair CV-240, oder der Douglas DC-6 oder auch von leichten Bombern wie der Martin Marauder oder Douglas Invader. Die USA nutzen den gewaltigen 18-Zylinder-Doppelsternmotor aber auch als Antrieb von Jägern. Vought Corsair, Grumman Hellcat und – als schwerster einmotoriger Kolbenjäger im Zweiten Weltkrieg – die Republic Thunderbolt, erhielten ebenfalls das luftgekühlte Kraftpaket mit rund 2500 PS.

Dementsprechend groß und robust fiel die von den beiden aus Georgien stammenden Konstrukteuren Alexander de Seversky und Alexander Kartveli entworfene Thunderbolt aus. Dabei war die XP-47A ursprünglich 1940 mit einem Allison-Reihenmotor als leichter Mustang-Konkurrent konzipiert worden, war dieser aber unterlegen. Nach dem Umbau zur Version P-47B mit P&W-Sternmotor, Erstflug am 6. Mai 1941, war das Flugzeug doppelt so schwer geworden, aber es entwickelte sich nach zahlreichen Verbesserungen zum gefürchteten Jäger und Jagdbomber. Die meistgebaute Version wurde die P-47D mit Vollsichthaube und dem nun als „Universal Wing“ bezeichneten Tragwerk mit Waffenstationen.

Die P-47 soll alleine in Europa an der Zerstörung von 7000 feindlichen Flugzeugen in der Luft und am Boden beteiligt gewesen sein. Dabei verhielt sich der im schnellen Sturzflug sehr stabile Jäger auch im Langsamflug zivilisiert und neigte beim Strömungsabriss nicht zum einseitigen Abkippen.

Die Thunderbolt wurde mit genau 15677 produzierten Flugzeugen der meistgebaute US-Jäger. Noch während des Krieges erhielten Exportkunden wie Brasilien, die Verbände des Freien Frankreichs, Mexiko, Großbritannien und die Sowjetunion Flugzeuge. Nach dem Krieg kamen Bolivien, Chile, die Dominikanische Republik, Ekuador, Honduras, der Iran, Italien, Jugoslawien, Nicaragua, die Türkei, Taiwan und Venezuela als Empfänger amerikanischer Hilfslieferungen hinzu. In den USA musterte die Air National Guard 1955 ihre letzten F-47 aus, wie das Muster seit dem neuen Bezeichnungssystem von 1948 genannt wurde. Strahlflugzeuge hatten den Kriegsveteranen flächendeckend abgelöst.


WEITER ZU SEITE 2: Flugfähige Exemplare

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

24.10.2018 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter

Englands erster Jet Gloster E.28/39

24.10.2018 - Wie Ernst Heinkel in Deutschland stieß Großbritanniens Strahltriebwerk-Erfinder Frank Whittle Mitte der 30er Jahre bei der Suche nach Finanziers seiner Entwicklung zunächst auf ein eher skeptisches … weiter

Technologie-Konzept Bells Luftkissen-Landegerät

24.10.2018 - Im Januar 1968 berichtete die FLUG REVUE über eine Entwicklung von Bell Aerosystems. Ein Luftkissen sollte Starts und Landungen unabhängig von der Beschaffenheit des Untergrunds ermöglichen, ganz … weiter

Innovativer und vielseitiger Bomber Douglas A-26 Invader – Schnell und feuerstark

22.10.2018 - Die zweimotorige Douglas A-26 Invader war ein herausragend leistungsfähiges Kampfflugzeug, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Konflikten eine Rolle spielte. Erst 1972 wurde die letzte außer … weiter

Metall-Doppeldecker Albatros L 72c "Albis"

22.10.2018 - Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe