28.06.2014
Erschienen in: 03/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

Überschall-PassagierjetsSupersonic - Mit Mach 3 nach Paris

Ideen für Überschall-Passagierjets beflügelten in den 60er Jahren die US-Flugzeughersteller. Boeing, Lockheed und North American bewarben sich um den Bau eines Supersonic Transport Jets (SST), der der Konkurrenz in Europa und in der Sowjetunion Paroli bieten sollte.

North American bewarb sich neben Boeing und Lockheed um die Entwicklung und den Bau des nationalen Überschalljets, den Präsident John F. Kennedy im August 1963 gefordert hatte.

Bei der NAC-60 griffen die Ingenieure von North American auf die Erfahrungen mit der Mach 3 schnellen  XB-70A Valkyrie zurück. Dennoch konnte sich das Projekt nicht durchsetzen, und es blieb bei Modellfotos und Zeichnungen. Im Juni 1964 vergab die federführende Federal Aviation Agency (wie die Federal Avitation Administration bis 1967 hieß) lediglich an Boeing und Lockheed Aufträge für weitere Studien.

Lockheed hatte bereits in den 50er Jahren mit ersten Studien für ein Überschallverkehrsflugzeug begonnen. Dieser Entwurf besaß eine etwas kleinere Passagierkapazität als die L-2000. Die Triebwerksgondeln sind denen der späteren SR-71 Blackbird ähnlich.

Wie Lockheed baute Boeing vor der endgültigen Entscheidung der FAA, die an Silvester 1966 fallen sollte, ein Modell seines Entwurfs, der 2707 (später als 2707-100 bezeichnet), in Originalgröße. Attrappen der für damalige Verhältnisse topmodernen Passagierkabine und des Cockpits der 2707 dienten sowohl Vorführzwecken als auch als Ingenieurmodelle. Nach umfangreichen Arbeiten musste Boeing den Schwenkflügel aufgeben, da er einfach zu schwer war. Die 2707-300 sollte die Forderungen der FAA erfüllen, scheiterte aber, da der US-Senat im Jahr 1971 weitere Geldmittel verweigerte.

Aufgrund von Stabilitätsproblemen um die Nickachse musste Boeing seinen SST-Entwurf modifizieren. Die 2707-200 erhielt Entenflügel hinter dem Cockpit, die sich jedoch negativ auf das Gewicht auswirkten. Eine Besonderheit der Modelle 2707-100 und -200 war die gleich zweifach knickbare Nase. Die vordere Spitze ließ sich wieder nach oben schwenken, um einen ausreichenden Abstand zum Boden zu gewährleisten und so ein hohes Fahrwerk zu vermeiden.

Zahlreiche ausländische Airlines interessierten sich für das US-Produkt, darunter auch die Lufthansa. Davon ließ sich auch ein Lockheed-Zeichner bei der Darstellung der L-2000 inspirieren. Lockheed stellte wie Boeing ein 1:1-Modell seines Entwurfs der Öffentlichkeit vor. Gleichzeitig testete das Unternehmen mit der NASA ein Großmodell im Windkanal.

Piloten und Passagiere konnten 1966 schon in der L-2000 Platz nehmen, allerdings nur in Attrappen von Cockpit und Kabine.

Letztendlich gewann Boeing die Ausschreibung, doch im Jahr 1971 verweigerte der US-Senat weitere Geldmittel und kippte das Projekt.

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 03/2011



Weitere interessante Inhalte
California Dreaming Lyon Air Museum

16.08.2018 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

15.08.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

15.08.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

06.08.2018 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

02.08.2018 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz