14.05.2016
Klassiker der Luftfahrt

Spektakuläre Vorführung über AustralienTief und laut: General Dynamics F-111 über Surfers Paradise

Im Jahr 2008 flog eine General Dynamics F-111 der Royal Australian Air Force eine spektakuläre Vorführung über Surfers Paradise in Queensland. Anlass war ein Autorennen.

general-dynamics-f-111-raaf-surfers-paradise-1_quer

Bei dem Rennen Nikon Indy 300 in Surfers Paradies im Jahr 2008 flog diese General Dynamics F-111 ihr berühmtes "dump and burn"-Manöver. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia/SGT Rob Mitchell  

 

Vor 50 Jahren startete der erste Prototyp der General Dynamics F-111 zu seinem Erstflug. Der Jet ging als erster Schwenkflügler der Welt in die Serienproduktion. Neben den USA bestellte allerdings nur Australien das High-Tech-Muster, da Großbritannien aus finanziellen Gründen von einer Beschaffung Abstand genommen hatte. Die Royal Australian Air Force (RAAF) war auch der letzte Betreiber, da die US Air Force die letzten Exemplare schon 1998 außer Dienst gestellt hatte.

Die RAAF hatte ursprünglich 24 F-111C bestellt. Die ersten Exemplare landeten am 1. Juli 1973 auf dem Fliegerhorst Amberley in Queensland. Im Jahr 1993 kamen noch 15 gebrauchte Maschinen (F-111G) der USAF hinzu. Das in Australien auch „Pig“ genannte Kampfflugzeug flog bei der No.1 und No. 6 Squadron im Amberley. Auf Flugtagen wurde der Jet durch das Ablassen von Treibstoff, der sich in den heißen Abgasstrahlen entzündete, berühmt. Dieses „dump and burn“ bezeichnete Manöver führte eine F-111 auch im Jahr 2008 über Surfers Paradiese durch. In dem Ortsteil der Stadt Gold Coast in Queensland fand vom 23. bis 26. Oktober 2008 das Autorennen Nikon Indy 300 statt. Während verschiedenen Vorbeiflügen entstanden diese spektakulären Aufnahmen.

Ende einer Ära

Zwei Jahre später war die Ära der legendären F-111 endgültig vorbei. Als Ersatz kommt die Boeing F/A-18F Super Hornet zum Einsatz. Die RAAF hatte zunächst 24 Exemplare bestellt. Die ersten davon landeten am 26. März 2010 in Amberley. Am 3. Dezember 2010 wurde das „Pig“ auch aufgrund seiner hohen Wartungskosten offiziell außer Dienst gestellt. Insgesamt 13 Stück fanden den Weg in Museen oder dienen als Ausstellungsstücke in Museen. Acht Maschinen waren durch Abstürze verloren gegangen. Die restlichen Exemplare wurden 2011 bei Ipswich vergraben, da eine Verschrottung als zu teuer angesehen wurde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Erster Schwenkflügler General Dynamics F-111

25.04.2018 - 1964 startete der erste in Serie gebaute Schwenkflügler der Welt, die General Dynamics F-111, zu seinem Jungfernflug. Trotz der Jäger-Bezeichnung war die F-111 eher ein Bomber, der seine Aufgaben nach … weiter

General Dynamics F-111 Aardvark wird gerettet

13.01.2016 - Eine Gruppe von Freiwilligen und Fluggerätmechanikern restaurieren am Waukegan National Airport eine ehemalige F-111 Aardvark der US Air Force. Pünktlich zur Wings Over Waukegan Air Show im September … weiter

Schwarzer Blitz Lockheed SR-71 Blackbird

20.08.2018 - Egal in welchem Museum man sie sieht, die SR-71 Blackbird wirkt auch mehr als vier Jahrzehnte nach ihrem Erstflug wie ein Flugzeug aus der Zukunft. Unter strengster Geheimhaltung entstand der Mach 3 … weiter

Strahljäger Testflugberichte der Messerschmitt Me 262

20.08.2018 - Es ist viel über die Entwicklung der Messerschmitt Me 262 geschrieben worden. Entsprach es immer der Wahrheit? Die originalen Testflugberichte aus der frühen Erprobungsphase des ersten Strahljägers … weiter

Wings of Victory Fund Weitere IL-2 in Russland geborgen

16.08.2018 - Zwischen dem 8. und 10. August 2018 hat der Wings of Victory Fund eine seltene einsitzige Version der Iljuschin IL-2 Shturmovik vom Grund eines Sees in der Nähe von Murmansk geborgen. Das … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz