28.11.2013
Klassiker der Luftfahrt

Klemm KL 107 AHistorischer Flugzeugtest

Im Jahr 1957 beschrieb Mano Ziegler, der erste Chefredakteur der FLUG REVUE, unter dem Pseudonym Walter Varenna die Klemm KL 107 A. Sie basierte auf der KL 107, die Hanns Klemm schon 1939 entwickelt hatte. In den 50er Jahren setzte er mit Ludwig Bölkow die Idee einer Neuauflage des Flugzeugs in die Tat um. Später entwickelte Bölkow auf Grundlage der KL 107 die Bölkow 207. Zieglers Testbericht ist heute ein Zeitdokument.

„Wenn man weiß, mit wieviel Sorge, Fleiß und Zähigkeit und mit wie wenig Geld sich die deutsche Flugzeugindustrie wieder hochzurappeln beginnt, dann heißt man jedes Flugzeug, das einen der guten alten Namen vertritt, zunächst auch ohne eingehende Prüfung willkommen. Stellt man dann aber auch noch fest, daß diese alten Nomen durchaus nicht eingerostet sind, dann freut einen das um so mehr. Nicht der ausländischen „Konkurrenz" wegen, die wir alle hoch zu schätzen wissen und die es eigentlich gar nicht gibt, sondern weil man eben innerhalb unserer Grenzen wieder einen Anfang sieht und dazu einen guten, wenn auch schweren.

Klemm hat recht daran getan, die früher so erfolgreiche Linie einzuhalten und zunächst keine Experimente zu machen. So ist die neue KL 107A, die von der Arbeitsgemeinschaft Klemm GmbH/Bölkow Entwicklungen KG gebaut wird, sowohl im äußeren Bild, als auch in ihren Flugeigenschaften ihren Vorfahren treu geblieben. Daß sie darüber hinaus wie jedes gute Kind aus guter Familie sehr viel „an innerer Bildung dazu gelernt hat", das ist das eigentlich Erfreuliche. Die KL 107 stellte sich mir in Hannover vor und es war gar nicht ganz einfach, in der Reihe der vielen Interessenten auf der dortigen Ausstellung eine freie Stunde für einen geruhsamen Test zu finden. Ein einziger Zuschauer ließ dort eine Bemerkung fallen, auf die ich gleich zu Beginn eingehen möchte. Er sagte nämlich: „Schade, daß die Klemm nicht in Ganzmetallbauweise gebaut ist.“

Diese Bemerkung verrät einige Unkenntnis, und man könnte sofort die Gegenfrage stellen,'warum wohl die kostbarsten Touren- und Rennboote und wohl 95 Prozent aller Skifabrikate aus Holz sind? Warum zum Beispiel die weltberühmten „Mosquitos"' und auch die historisch so bedeutende Me 163 aus Holz waren? Nachdem ein Test aber keine Arbeit über Materialkunde ist, mag für den Laien der Hinweis genügen, doß die Güte eines Flugzeuges nach jeder Richtung nicht davon abhängt, ob Holz oder Metall, denn bei normal pfleglicher Behandlung hält eines so lange wie das andere.


WEITER ZU SEITE 2: Die KL 107 entstand in Holz- Schalenbauweise

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

16.11.2018 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter

Flying Heritage & Combat Armor Museum Junkers Ju 87 Stuka wird wieder fliegen

12.11.2018 - Darauf hat die Warbird-Szene seit Jahrzehnten gewartet. Viel wurde in der Vergangenheit bereits gemunkelt, jetzt ist es raus. In Seattle, im Flying Heritage & Combat Armor Museum, wird eine Junkers Ju … weiter

1966 Mein Flug mit dem Starfighter

09.11.2018 - Walter Wolfrum, im II. Weltkrieg Jagdflieger auf der Me 109 mit 137 Abschüssen, 1962 Deutscher Kunstflugmeister und 1966 Mitglied der Mannschaft, die die Bundesrepublik bei den … weiter

Strahljäger Testflugberichte der Messerschmitt Me 262

09.11.2018 - Es ist viel über die Entwicklung der Messerschmitt Me 262 geschrieben worden. Entsprach es immer der Wahrheit? Die originalen Testflugberichte aus der frühen Erprobungsphase des ersten Strahljägers … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

08.11.2018 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe