28.11.2013
Klassiker der Luftfahrt

Klemm KL 107 AHistorischer Flugzeugtest

Im Jahr 1957 beschrieb Mano Ziegler, der erste Chefredakteur der FLUG REVUE, unter dem Pseudonym Walter Varenna die Klemm KL 107 A. Sie basierte auf der KL 107, die Hanns Klemm schon 1939 entwickelt hatte. In den 50er Jahren setzte er mit Ludwig Bölkow die Idee einer Neuauflage des Flugzeugs in die Tat um. Später entwickelte Bölkow auf Grundlage der KL 107 die Bölkow 207. Zieglers Testbericht ist heute ein Zeitdokument.

„Wenn man weiß, mit wieviel Sorge, Fleiß und Zähigkeit und mit wie wenig Geld sich die deutsche Flugzeugindustrie wieder hochzurappeln beginnt, dann heißt man jedes Flugzeug, das einen der guten alten Namen vertritt, zunächst auch ohne eingehende Prüfung willkommen. Stellt man dann aber auch noch fest, daß diese alten Nomen durchaus nicht eingerostet sind, dann freut einen das um so mehr. Nicht der ausländischen „Konkurrenz" wegen, die wir alle hoch zu schätzen wissen und die es eigentlich gar nicht gibt, sondern weil man eben innerhalb unserer Grenzen wieder einen Anfang sieht und dazu einen guten, wenn auch schweren.

Klemm hat recht daran getan, die früher so erfolgreiche Linie einzuhalten und zunächst keine Experimente zu machen. So ist die neue KL 107A, die von der Arbeitsgemeinschaft Klemm GmbH/Bölkow Entwicklungen KG gebaut wird, sowohl im äußeren Bild, als auch in ihren Flugeigenschaften ihren Vorfahren treu geblieben. Daß sie darüber hinaus wie jedes gute Kind aus guter Familie sehr viel „an innerer Bildung dazu gelernt hat", das ist das eigentlich Erfreuliche. Die KL 107 stellte sich mir in Hannover vor und es war gar nicht ganz einfach, in der Reihe der vielen Interessenten auf der dortigen Ausstellung eine freie Stunde für einen geruhsamen Test zu finden. Ein einziger Zuschauer ließ dort eine Bemerkung fallen, auf die ich gleich zu Beginn eingehen möchte. Er sagte nämlich: „Schade, daß die Klemm nicht in Ganzmetallbauweise gebaut ist.“

Diese Bemerkung verrät einige Unkenntnis, und man könnte sofort die Gegenfrage stellen,'warum wohl die kostbarsten Touren- und Rennboote und wohl 95 Prozent aller Skifabrikate aus Holz sind? Warum zum Beispiel die weltberühmten „Mosquitos"' und auch die historisch so bedeutende Me 163 aus Holz waren? Nachdem ein Test aber keine Arbeit über Materialkunde ist, mag für den Laien der Hinweis genügen, doß die Güte eines Flugzeuges nach jeder Richtung nicht davon abhängt, ob Holz oder Metall, denn bei normal pfleglicher Behandlung hält eines so lange wie das andere.


WEITER ZU SEITE 2: Die KL 107 entstand in Holz- Schalenbauweise

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Hansa-Brandenburg C1 Ein Schmetterling für Ernst Piëch

21.09.2018 - Es begann mit dem Kauf eines alten Flugmotors – Und endete mit dem Nachbau eines ganzen flugzeugs. Die Geschichte hinter dem Motor und welche Rolle Ferdinand Porsche dabei spielte. … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

21.09.2018 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Supermarine Spitfire Flug um die Welt mit der "Silver Spitfire"

20.09.2018 - Im kommenden Sommer wird eine sorgfältig restaurierte Spitfire in einem einzigartigen Silberchrom-Look in London zu einer Weltumrundung starten. Dabei wird der 1943 gebaute Jäger in mehreren Monaten … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A