15.06.2018
Klassiker der Luftfahrt

Aus den Dienstvorschriften der Deutschen LuftwaffeTarnfarben für die Heinkel He 111 P und H

Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) erließ bereits kurz nach seinem Aufbau eine unübersehbare Flut von Erlassen und Dienstvorschriften. Jedes noch so kleine Detail wurde exakt umrissen und formuliert. Dazu gehörten selbstverständlich auch die Anweisungen, wie ein korrekter Zwei-Farben-Sichtschutz auszusehen hatte.

In erster Linie waren die Empfänger der Lackiervorgaben die entsprechenden Herstellerwerke, wie in unserem Beispiel das Heinkel-Werk Rostock-Marienehe, aber auch die Frontreparaturbetriebe und Werften der Luftwaffe hatten sich im Überholungsfall an den Richtlinien zu orientieren.

Während 1936 und 1937 die alten Sichtschutzvorschriften die Farben RLM 61 Dunkelbraun, RLM 62 Grün, RLM 63 Grüngrau und RLM 65 Hellblau vorschrieben, änderte sich das Spiel mit den Farben mit der Luftwaffendienstvorschrift LDv 521/1 aus dem Jahr 1938. Ab diesem Zeitpunkt waren die neuen Farben RLM 70 Schwarzgrün, RLM 71 Dunkelgrün und RLM 65 Hellblau gültig für alle Land-Flugzeuge der deutschen Luftwaffe.

Bis zum 1. Mai 1940 wurden insgesamt 737 Heinkel He 111 P beziehungsweise 1088 Heinkel He 111 H an die Truppe ausgeliefert. Deren Sichtschutz variierte leicht je nach Baureihe und Lizenzhersteller. Die folgende Farbdarstellung stammt aus einer Dienstvorschrift aus dem Jahr 1938.



Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

06.11.2018 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Heinkel He 162 darf an die Front Strahler im Endkampf

19.09.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters durch Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941 sind zigtausende Seiten Protokolle und Notizen … weiter

Radikaler Technologieträger Die Heinkel He 119 betrat technisches Neuland

18.09.2018 - Wenn es um Geschwindigkeit ging, waren die Heinkel-Werke immer vorn dabei. Mit der He 119 wagte sich Heinkel technisch einmal mehr ganz weit vor. Zugunsten eines minimalen aerodynamischen Widerstandes … weiter

Über die Sinnlosigkeit, Flugzeuge wieder aufzubauen Verschrotten statt reparieren

11.09.2018 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Eine neue Ära Heinkel He 280

04.09.2018 - Am 30. März 1941 war es so weit: Fritz Schäfer saß im Cockpit der Heinkel He 280 und absolvierte mit dem Jäger den Erstflug mit Strahltriebwerken. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe