02.12.2017
Klassiker der Luftfahrt

Start mit Schlitten, Landung auf KufenSud-Est SE 5000 Baroudeur: Erdkämpfer für jedes Gelände

In keinem Jahrzehnt gab es so viele ungewöhnliche Flugzeugkonstruktionen wie in den 50er Jahren. Die Idee eines Flugzeugs, das keinen Flugplatz benötigt, gewann damals immer mehr an Faszination. Die Baroudeur sollte der Anfang einer solchen Kampfflugzeuggeneration sein, doch der eigenwillige Entwurf konnte sich nicht gegen die traditionellen Muster durchsetzen.

IN DIESEM ARTIKEL

Gegen Ende der 40er Jahre erschien der Nutzen der ersten Jetjäger aufgrund der benötigten langen Startstrecken limitiert. Die meisten Luftstreitkräfte suchten daher einen Weg, Hochleistungsjets ohne die verwundbaren und teueren Fliegerhorste einzusetzen, die damals überall im Bau waren. Den Ideen der Flugzeugkonstrukteure schienen keine Grenzen gesetzt zu sein im Streben, die Start- und Landestrecke der Kampfflugzeuge von unbefestigten Pisten aus zu verkürzen.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg wollte auch die Armée de l’Air ihre Propellerjäger gegen neue Jets austauschen. Da die Entwicklungen aus dem eigenen Land hinter den Erwartungen zurückblieben, beschafften die französischen Luftstreitkräfte mit amerikanischer Finanzierung ausländische Muster wie die de Havilland Vampire und die Republic F-84 Thunderjet.

Die Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud-Est, SNCASE, besaß mit einem Auftrag über 449 Vampires und deren Marineversion Mistral den Löwenanteil der Lizenzproduktion. Die Unterschalljets erwiesen sich aber sehr schnell als veraltet. Zudem verlor Sud-Est den Wettbewerb um einen Nachfolger an die Mystére IV von Marcel Dassault. Daher entschloss sich SNCASE-Chef George Héreil im Jahr 1951 zu dem Versuch, die Dassault-Vorherrschaft in der Jagdflugzeugentwicklung zu brechen. Zu diesem Zweck stellte er den polnischen Flugzeugkonstrukteur John Jakimiuk ein, der kurz zuvor bei de Havilland Canada die DHC-1 Chipmunk entwickelt hatte. In Nordamerika hatte er oft neue Wasserflugzeuge vom Typ DHC-2 Beaver gesehen, die vom Downsview-Werk in Ontario auf speziellen, von Raketen angetriebenen Schlitten starteten. Sobald die nicht mit einem Radfahrwerk ausgestatteten Wasserflugzeuge in der Luft waren, wurden die Schlitten abgeworfen. Daher rührte die Idee eines Hochleistungsjagdbombers ohne ein klassisches Fahrwerk. Das Muster sollte von unbefestigten Pisten auf einem abwerfbaren Schlitten starten und auf Kufen in flachem Gelände landen.


WEITER ZU SEITE 2: Start von der Wiese

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Die Transporterfrage Hercules oder Transall

18.06.2018 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Fotodokumente Flugzeugträger – 1940er bis 1970er-Jahre

18.06.2018 - Flugzeugträger üben eine ganz eigene Faszination aus. An die Flugzeuge, die auf ihnen stationiert sind, wurden seit jeher besondere Anforderungen gestellt. … weiter

Exot im eigenen Land Die Dornier Do 215 bei der Luftwaffe

18.06.2018 - Die Dornier Do 215 war als Exportversion der Do 17 gedacht. Schweden hatte das Flugzeug mit DB-601-Motoren bestellt, erhielt die Flugzeuge aber aufgrund des Kriegsbeginns 1939 nicht. Stattdessen … weiter

Jagdflugzeug North American P-51 Mustang

15.06.2018 - 1940 startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug. Die P-51 Mustang entstand innerhalb von nur knapp vier Monaten – nicht nur für die Ingenieure eine wilde Zeit. … weiter

Aus den Dienstvorschriften der Deutschen Luftwaffe Tarnfarben für die Heinkel He 111 P und H

15.06.2018 - Das Reichsluftfahrtministerium (RLM) erließ bereits kurz nach seinem Aufbau eine unübersehbare Flut von Erlassen und Dienstvorschriften. Jedes noch so kleine Detail wurde exakt umrissen und … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik