10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Spitfire LF Mk. VIIIEngland, Australien und Retour

Kürzlich berichtete Klassiker der Luftfahrt online von der Restaurierung einer Supermarine Spitfire bei Hull Aero in Haverfordwest. Gleich nebenan arbeitet Ray Burgess im kleinen Welsh Spitfire Museum an einer weiteren Spitfire mit interessanter Geschichte.

Spitfire Mk VIII Restaurierung

Die Restaurierung der Spitfire LF Mk. VIII ist trotz ihres recht guten Zustands ein Langzeitprojekt.Foto: Jones  

 

Man mag den kleinen Bau am walisischen Flugplatz Haverfordwest kaum als Museum bezeichnen. Vielmehr beherbergt er eine Restaurierungswerkstatt mit Besichtigungsmöglichkeit. Seit 2007 baut hier Ray Burgess mit freiwilligen Helfern eine Spitfire LF Mk. VIII auf und freut sich auf Gespräche mit interessierten Besuchern. Der Jäger hat eine interessante Geschicht. Er wurde Anfang 1944 produziert und kam bald nach der Auslieferung per Schiffsfracht nach Australien. Ins Kampfgeschehen wurde diese Spitfire nie verwickelt. Sie flog nur wenige Stunden, bis die australische Luftwaffe RAAF sie bereits 1946 wieder ausmusterte.

Rolls-Royce Merlin für Spitfire LF Mk. VIII

Die Spitfire war nach ihrer Auslieferung 1944 nur wenig geflogen. Dennoch verlangt ihr Rolls-Royce Merlin nach einer Grundüberholung. Foto: Jones  

 

Irgendwie entging die Spitfire mit der Kennung JG668 der Verschrottung. Erst in den 80er Jahren wurde sie von einem australischen Warbird-Kenner auf einer Farm beim Örtchen Oakey in Queensland, etwa 150 Kilometer westlich von Brisbane. In Australien ging sie durch mehrere Hände, bis sie schließlich 2004 ein Engländer kaufte und sie zurück in ihr Ursprungsland kam. Im Jahr 2007 übernahm schließlich die Pembrokeshire Spitfire Aeroplane Co. den Jäger. Seitdem arbeitet Ray Burgess mit einigen Helfern an dem Flugzeug.

Welsh Spitfire Museum

Mehr Werkstatt als Museum: Das kleine Gebäude des Welsh Spitfire Museums am Flugplatz Haverfordwest. Foto: Jones  

 

Ziel ist, die Spitfire LF Mk. VIII eines Tages wieder in die Luft zu bekommen. Ein Kennzeichen hat die gritische Luftfahrtbehörde CAA bereits erteilt: G-CFGA. Ab dem 18. Mai 2014 kann man die Arbeiten an dem Jäger wieder regelmäßig freitags, samstags und sonntags im kleinen Welsh Spitfire Museum verfolgen.



Weitere interessante Inhalte
Flugplatzmuseum Cottbus Tupolew Tu-134 eingetroffen

23.10.2017 - Nach acht Monaten ist es vollbracht und das Flugplatzmuseum Cottbus konnte am 17. Oktober 2017 sein neustes Ausstellungsstück, eine Tupolew Tu-134, in Empfang nehmen. Vorausgegangen waren Hunderte von … weiter

Vom Langstreckenaufklärer zum Verkehrsflugzeug Republic XF-12 Rainbow

23.10.2017 - Die XF-12 von Republic war eines der aerodynamisch ausgefeiltesten Flugzeuge der Propellerära. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs als viermotoriger Aufklärer konzipiert, doch flog sie erst nach … weiter

Deutscher Jäger Flugfähige Messerschmitt Bf 109

23.10.2017 - Einst wurden über 33 000 Bf 109 gebaut, doch heute gehört der legendäre Jäger der Luftwaffe zu den wahren Raritäten am Himmel. Selbst wenn man die spanischen Lizenzbauten mit Merlin-Motor … weiter

Umfangreiche Sammlung in der Touristenregion Dänemarks Flymuseum

20.10.2017 - Auf über 7000 Quadratmetern zeigt das „fliegende“ Museum am Flugplatz Stauning 50 dänische und ausländische Flugzeuge. Unter den Exponaten sind Stücke aus dänischer Fertigung wie die KZ I, von der es … weiter

Der erste V-Bomber der Royal Air Force Vickers Valiant: Der Vorreiter

19.10.2017 - Als erster Vertreter der berühmten britischen V-Bomber steht die Vickers Valiant noch heute im Schatten ihrer spektakulären Brüder Victor und Vulcan. Dabei vollbrachte das Vickers-Produkt viele … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44