10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Spitfire LF Mk. VIIIEngland, Australien und Retour

Kürzlich berichtete Klassiker der Luftfahrt online von der Restaurierung einer Supermarine Spitfire bei Hull Aero in Haverfordwest. Gleich nebenan arbeitet Ray Burgess im kleinen Welsh Spitfire Museum an einer weiteren Spitfire mit interessanter Geschichte.

Spitfire Mk VIII Restaurierung

Die Restaurierung der Spitfire LF Mk. VIII ist trotz ihres recht guten Zustands ein Langzeitprojekt.Foto: Jones  

 

Man mag den kleinen Bau am walisischen Flugplatz Haverfordwest kaum als Museum bezeichnen. Vielmehr beherbergt er eine Restaurierungswerkstatt mit Besichtigungsmöglichkeit. Seit 2007 baut hier Ray Burgess mit freiwilligen Helfern eine Spitfire LF Mk. VIII auf und freut sich auf Gespräche mit interessierten Besuchern. Der Jäger hat eine interessante Geschicht. Er wurde Anfang 1944 produziert und kam bald nach der Auslieferung per Schiffsfracht nach Australien. Ins Kampfgeschehen wurde diese Spitfire nie verwickelt. Sie flog nur wenige Stunden, bis die australische Luftwaffe RAAF sie bereits 1946 wieder ausmusterte.

Rolls-Royce Merlin für Spitfire LF Mk. VIII

Die Spitfire war nach ihrer Auslieferung 1944 nur wenig geflogen. Dennoch verlangt ihr Rolls-Royce Merlin nach einer Grundüberholung. Foto: Jones  

 

Irgendwie entging die Spitfire mit der Kennung JG668 der Verschrottung. Erst in den 80er Jahren wurde sie von einem australischen Warbird-Kenner auf einer Farm beim Örtchen Oakey in Queensland, etwa 150 Kilometer westlich von Brisbane. In Australien ging sie durch mehrere Hände, bis sie schließlich 2004 ein Engländer kaufte und sie zurück in ihr Ursprungsland kam. Im Jahr 2007 übernahm schließlich die Pembrokeshire Spitfire Aeroplane Co. den Jäger. Seitdem arbeitet Ray Burgess mit einigen Helfern an dem Flugzeug.

Welsh Spitfire Museum

Mehr Werkstatt als Museum: Das kleine Gebäude des Welsh Spitfire Museums am Flugplatz Haverfordwest. Foto: Jones  

 

Ziel ist, die Spitfire LF Mk. VIII eines Tages wieder in die Luft zu bekommen. Ein Kennzeichen hat die gritische Luftfahrtbehörde CAA bereits erteilt: G-CFGA. Ab dem 18. Mai 2014 kann man die Arbeiten an dem Jäger wieder regelmäßig freitags, samstags und sonntags im kleinen Welsh Spitfire Museum verfolgen.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Saab – Wegweisende Konstruktionen aus Schweden

15.08.2018 - Als in Europa in den 1930er Jahren die Kriegsgefahr wuchs, musste auch Schweden aufrüsten. Vom Auftragsboom profitierte besonders die im April 1937 gegründete Svenska Aeroplan AB. … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

15.08.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

15.08.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Dynamisches Duo Douglas XB-42 und XB-43

14.08.2018 - Obwohl sie für die damalige Zeit hervorragende Leistungen boten, hatten die beiden Douglas-Flugzeuge keine Chance auf einen Serienauftrag. Dennoch fiel der XB-43 die Ehre zu, der erste Jetbomber der … weiter

Prop im Viererpack Bell X-22A – Testflugzeug für Mantelpropeller

14.08.2018 - In den 1960er Jahren wurden Senkrechtstarter in den unterschiedlichsten Konfigurationen gebaut. Bell testete mit der X-22A eine Konstruktion mit vier Mantelpropellern, die bis in die 1980er Jahre für … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz