10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Spitfire LF Mk. VIIIEngland, Australien und Retour

Kürzlich berichtete Klassiker der Luftfahrt online von der Restaurierung einer Supermarine Spitfire bei Hull Aero in Haverfordwest. Gleich nebenan arbeitet Ray Burgess im kleinen Welsh Spitfire Museum an einer weiteren Spitfire mit interessanter Geschichte.

Spitfire Mk VIII Restaurierung

Die Restaurierung der Spitfire LF Mk. VIII ist trotz ihres recht guten Zustands ein Langzeitprojekt.Foto: Jones  

 

Man mag den kleinen Bau am walisischen Flugplatz Haverfordwest kaum als Museum bezeichnen. Vielmehr beherbergt er eine Restaurierungswerkstatt mit Besichtigungsmöglichkeit. Seit 2007 baut hier Ray Burgess mit freiwilligen Helfern eine Spitfire LF Mk. VIII auf und freut sich auf Gespräche mit interessierten Besuchern. Der Jäger hat eine interessante Geschicht. Er wurde Anfang 1944 produziert und kam bald nach der Auslieferung per Schiffsfracht nach Australien. Ins Kampfgeschehen wurde diese Spitfire nie verwickelt. Sie flog nur wenige Stunden, bis die australische Luftwaffe RAAF sie bereits 1946 wieder ausmusterte.

Rolls-Royce Merlin für Spitfire LF Mk. VIII

Die Spitfire war nach ihrer Auslieferung 1944 nur wenig geflogen. Dennoch verlangt ihr Rolls-Royce Merlin nach einer Grundüberholung. Foto: Jones  

 

Irgendwie entging die Spitfire mit der Kennung JG668 der Verschrottung. Erst in den 80er Jahren wurde sie von einem australischen Warbird-Kenner auf einer Farm beim Örtchen Oakey in Queensland, etwa 150 Kilometer westlich von Brisbane. In Australien ging sie durch mehrere Hände, bis sie schließlich 2004 ein Engländer kaufte und sie zurück in ihr Ursprungsland kam. Im Jahr 2007 übernahm schließlich die Pembrokeshire Spitfire Aeroplane Co. den Jäger. Seitdem arbeitet Ray Burgess mit einigen Helfern an dem Flugzeug.

Welsh Spitfire Museum

Mehr Werkstatt als Museum: Das kleine Gebäude des Welsh Spitfire Museums am Flugplatz Haverfordwest. Foto: Jones  

 

Ziel ist, die Spitfire LF Mk. VIII eines Tages wieder in die Luft zu bekommen. Ein Kennzeichen hat die gritische Luftfahrtbehörde CAA bereits erteilt: G-CFGA. Ab dem 18. Mai 2014 kann man die Arbeiten an dem Jäger wieder regelmäßig freitags, samstags und sonntags im kleinen Welsh Spitfire Museum verfolgen.



Weitere interessante Inhalte
Junkers Flugzeugwerke AG Junkers F 13 Serienfertigung hat begonnen

23.04.2018 - Junkers Flugzeugwerke AG CEO Dieter Morszeck hat am 19. April 2018 auf der AERO in Friedrichshafen bekannt gegeben, dass der Bau weiterer F 13 bereits in vollem Gang ist. Die Nummer zwei und drei … weiter

Englands erster Jet Gloster E.28/39

23.04.2018 - Wie Ernst Heinkel in Deutschland stieß Großbritanniens Strahltriebwerk-Erfinder Frank Whittle Mitte der 30er Jahre bei der Suche nach Finanziers seiner Entwicklung zunächst auf ein eher skeptisches … weiter

Fotodokumente Die 1. Brasilianische Fighter Squadron im Zweiten Weltkrieg

23.04.2018 - In der Bilderstrecke bekommen Sie einen Einblick in den Alltag der 1. Brasilianischen Fighter Squadron im Zweiten Weltkrieg. … weiter

Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

23.04.2018 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

19.04.2018 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI