18.09.2014
Erschienen in: 03/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

Windenrettung und Shuttleflüge Sikorsky S-51: Die erste ihrer Art

Igor Sikorskys genialer Ingenieurleistung verdankt die Welt den Helikopter, so wie wir ihn heute kennen. Der Pionier aus Kiew war seiner Zeit stets voraus - auch mit der S-51. Mit ihr gelang 1945 die erste Windenrettung über See. Sie wurde der weltweit erste Helikopter für den zivilen Markt. Und sie war der erste Hubschrauber im Liniendienst.

Würde er heute Helikopter entwickeln, die Basisentwürfe würden sicher denen von damals ähneln. Igor Iwanowitsch Sikorsky (1889 – 1972) gelang mit seinem Prinzip, einen Heckrotor zum Ausgleich des Drehmoments zu verwenden, der endgültige Durchbruch des Drehflüglers. Lee S. Johnson, bis 1968 Sikorsky-Präsident, soll gesagt haben: „Bevor Sikorsky die VS-300 flog, gab es noch keine Helikopterindustrie; nachdem er sie geflogen hatte, war sie da“.

Und wie sie da war! Die frühen Entwicklungsjahre in den USA waren noch geprägt von Pioniergeist. Das Prinzip Sikorskys, erstmals erfolgreich am 14. September 1939 auf einer VS-300 von ihm selbst erflogen, etablierte sich schnell. Es war verlässlich, robust und bestens geeignet für militärische Verwendungen. Allerdings betonte der Urvater des klassischen Helikopterbaus, der bereits in seiner ukrainischen Heimat erfolgreich Flugzeuge entwickelt hatte und 1919 in die USA immigriert war, immer wieder, dass ihn die Entwürfe des Deutschen Henrich Focke sehr geprägt hatten, und er seine Ideen auf dessen Grundlagen erst erfolgreich weiterentwickeln konnte.

Während jedoch in Deutschland eine Stagnation in der Drehflüglerentwicklung eintrat, ging es in den USA mit Sikorsky zügig voran. Aus der VS-300 (VS stand für Vought-Sikorsky Division als Teil des United Aircraft Konzerns) wurden die Muster R-4, R-5 und R-6 weiter entwickelt. Das R stand für Rotorcraft und wurde 1948 in H für Helicopter umgewandelt. Bereits der Prototyp XR-4 (ursprünglicher Name VS-316A), ein für die US Army entwickelter Beobachtungs- und Evakuierungshubschrauber, verfügte über ein verglastes Cockpit und zwei nebeneinander angeordnete Sitze.


WEITER ZU SEITE 2: Zulassung als erster Zivilhubschrauber

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Renate Strecker
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Schnell, aber erfolglos Sikorsky S-67 Blackhawk

11.11.2017 - Wäre sie in Serie gegangen, hätte sich die S-67 vielleicht zu einem der vielseitigsten Kampfhubschrauber entwickelt. Trotz ihrer guten Leistungen konnte Sikorsky aber keine Kunden für die Blackhawk … weiter

Helfer für die Flotte Vought-Sikorsky OS2U Kingfisher: Multitalent der US Navy

07.11.2017 - In der zweiten Hälfte der 30er Jahre forderte die US Navy ein Nachfolgemuster des Nahaufklärers Curtiss SOC Seagull. Nach und nach wurde dieser veraltete Doppeldecker von der modernen OS2U Kingfisher … weiter

Fotodokumente Die ersten Flugzeuge und Hubschrauber der Marine

17.10.2017 - Etwas später als die Luftwaffe bekam im Jahr 1958 auch die Marine ihre ersten Flugzeuge. … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

28.09.2017 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44