30.01.2015
Klassiker der Luftfahrt

CP-65 CollegiateSeltene Porterfield in Haguenau

Der Name Porterfield ist nur wenigen Oldtimerfreunden geläufig. In Europa fliegen nur zwei Flugzeuge des beinahe vergessenen US-Herstellers, eines davon jetzt im elsässischen Haguenau.

Porterfield CP-65 Collegiate

Die Porterfield CP-65 Collegiate, Baujahr 1940, ist einer von zwei Oldtimern dieses Typs, die in Europa noch fliegen. Foto und Copyright: Janssonne  

 

Die Porterfield Aircraft Corporation verfolgte bei ihren Flugzeugen das gleiche Konzept wie Piper: leichte Flugzeuge, Stahlrohrrumpf, mit einem robusten Fahrwerk und einfach aufgebaut. Nicht ohne Grund also ähnelt die CP-65 Collegiate auf den ersten Blick sehr einer Piper Cub.

Im vergangenen Jahr kam eine zuvor in England registrierte CP-65 (ex G-BVWY) nach Frankreich. Ihr neuer Besitzer hat den jetzt als F-AYRJ registrierten Tandemsitzer, der von einem Continental-Vierzylinder mit 65 PS Leistung angetrieben wird, jetzt in Haguenau stationiert. Am 8. Oktober 1940 hatte diese CP-65 die Montage bei Porterfield in Kansas City verlassen. Sie flog ab 1942 im Civilian Pilot Training Programm, in dessen Rahmen in den USA tausende Piloten ausgebildet wurden.

Die Porterfield Aircraft Corporation konnte nicht an die Erfolge anderer US-Hersteller anknüpfen. Dennoch fertigte sie zwischen 1934 und 1941 immerhin rund 800 Flugzeuge der Serien FP, LP und CP, die sich nur in Details unterschieden. Darunter waren 476 CP-Collegiate in unterschiedlichen Motorvarianten zwischen 50 und 65 PS. Heute fliegen noch knapp 40 Porterfield-Flugzeuge, die meisten davon in den USA.

 

Bevor er zum Flugzeugbauer wurde hatte Firmengründer Edward Porterfield in den 20er Jahren eine Flugschule betrieben. Er sah schon früh die Notwendigkeit für ein moderneres Schulflugzeug, das die damals überwiegend verwendete Curtiss Jennie ablösen sollte. 1925 gründete er zunächst die American Eagle Aircraft Corporation. Im Zuge der US-Depression ging die Firma 1931 bankrott. 1034 unternahm Edward Porterfield mit der Porterfield Aircraft Corporation einen weiteren Anlauf als Hersteller. Er starb 1948 infolge eines Herzinfarkts.



Weitere interessante Inhalte
Hansa-Brandenburg C1 Ein Schmetterling für Ernst Piëch

21.09.2018 - Es begann mit dem Kauf eines alten Flugmotors – Und endete mit dem Nachbau eines ganzen flugzeugs. Die Geschichte hinter dem Motor und welche Rolle Ferdinand Porsche dabei spielte. … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

21.09.2018 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Supermarine Spitfire Flug um die Welt mit der "Silver Spitfire"

20.09.2018 - Im kommenden Sommer wird eine sorgfältig restaurierte Spitfire in einem einzigartigen Silberchrom-Look in London zu einer Weltumrundung starten. Dabei wird der 1943 gebaute Jäger in mehreren Monaten … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A