04.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Defekter OldtimerRUAG baut neuen Auspuff für Dewoitine D.26

Flugzeugspezialisten sowie Lernende der RUAG Aviation haben an der D.26 HB-RAG/286 "Stadt Grenchen" die Auspuffanlage restauriert. Das historische Flugzeug wurde daraufhin vom Bundesamt für Zivilluftfahrt wieder für den Flug freigegeben.

Dewoitine D.26 Schloss Waldegg

Die historische Dewoitine D.26 aus der Schweiz fliegt wieder. Dabei halfen auch die RUAG-Auszubildenden mit Ersatzteilen aus ihrer Lehrwerkstatt entscheidend mit. Foto und Copyright: RUAG Aviation  

 

Der Fliegerverein Hangar 31 hatte sich an den System- und Komponentenanbieter gewandt, weil die alte Auspuffanlage der Dewoitine D.26 nicht mehr einwandfrei funktionierte. RUAG entschied sich daraufhin, die Anlage im eigenen Ausbildungszentrum neu anzufertigen. Der Neun-Zylinder-Sternmotor der Dewoitine war durch seine enge Bauart eine Herausforderung für die RUAG-Techniker, denn die neuen Teile mussten höchst präzise angefertigt werden. Ende Juni konnten die letzten Detailarbeiten für die Auspuffanlage fertig gestellt werden. Die ersten Flüge und die Prüfung durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat der Oldtimer bereits erfolgreich absolviert.

Die Dewoitine wurde 1931 in der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte (K+W) in Thun produziert. Bis 1948 war sie bei der Schweizer Luftwaffe als Jagdflugzeug-Trainer im Schiess- und Formationsflug im Dienst. Bis 1946 zog sie auf nationalen Flugplätzen Segelflugzeuge in die Luft, danach kam sie fast 30 Jahre nicht mehr zum Einsatz. Zwischen 1993 und 2000 nahm sich eine Gruppe pensionierter Flugzeugmechaniker der Schweizer Luftwaffe dem in die Jahre gekommenen Flugzeug an und machte es in über 10.000 Arbeitsstunden wieder flugfähig. Seit 2015 gehört es dem Verein Hangar 31, der das Stück Schweizer Historie für die Öffentlichkeit zugänglich machen möchte. Neben der Auspuffanlage machten auch durch einen Unfall entstandene Schäden am Propeller, Flügel und Leitwerk eine Restaurierung notwendig.

Mehr zum Thema:
sta
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Langstreckenbomber Boeing B-29

11.12.2017 - Der schwere, schnelle, viermotorige Langstreckenbomber Boeing B-29 ermöglichte den USA gegen Ende des Zweiten Weltkriegs dank seiner enormen Reichweite und Zuladung Langstreckeneinsätze von … weiter

Schwerster Bomber der japanischen Armee Nakajima Ki-49 Donryu

10.12.2017 - Die Nakajima Ki-49 sollte die Mitsubishi Ki-21 im Arsenal der japanischen Armee ablösen. Zwar wurden über 800 Exemplare gebaut, aber die Einsatzbilanz war verheerend. Der schwere Bomber erfüllte die … weiter

Jagdflugzeug Brewster F2A Buffalo

09.12.2017 - Die mit vielen Mängeln behaftete Brewster F2A Buffalo blieb chancenlos, wenn sie auf starke Gegner wie die japanische Mitsubishi Zero traf. Alleine die Finnen konnten unter den besonderen Umständen … weiter

Aufholjagd Sud-Est Grognard

09.12.2017 - Trotz ungewöhnlicher Bauweise und vielversprechender Leistungen konnte sich die Grognard Anfang der 50er Jahre nicht durchsetzen und blieb im Prototypenstadium. … weiter

Das Sorgenkind MiG-19 – Erstes Überschallflugzeug der NVA

08.12.2017 - 24 Exemplare des Zweistrahlers MiG-19 wurden 1959 von der NVA beschafft, aber wegen zahlreicher konstruktiver Mängel ging fast die Hälfte des Bestandes verloren. Fünf Flugzeugführer bezahlten das mit … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg