07.03.2018
Klassiker der Luftfahrt

Republic P-47 Thunderbolt"No Guts No Glory" kommt zurück

Nach 16 Jahren kehrt die Republic P-47 Thunderbolt "No Guts, No Glory" nach Großbritannien zurück. Courtesy Aircraft hatte den Jäger seit 2015 auf ihrem Portal zum Verkauf angeboten. Der neue Eigentümer, die Fighter Aviation Engineering LTD., lässt sie derzeit zerlegen und für den Transport vorbereiten.

Republic P-47 Thunderbolt "No Guts No Glory"

Die P-47 Thunderbolt "No Guts No Glory" kommt zurück nach Großbritannien. Foto und Copyright: Darren Harbar  

 

31 Jahre ist ihre Restaurierung bereits her und seitdem trägt die Thunderbolt auch das gleiche Farbschema, welches vielen europäischen Airshow-Besuchern noch gut in Erinnerung ist. Die "No Guts, No Glory" mit ihrem Checkerboard auf der Cowling und den D-Day-Streifen war viele Jahre ein gern gesehener Gast auf Flugtagen. 

Ihre Geschichte geht noch viel weiter zurück. 1945 lief sie vom Band der Republic Fabrik in Evansville, Indiana und wurde an das Air Training Command überstellt. Dort flog sie bis 1953, um dann an die FA Peruana abgegeben und als FAP1119 registriert zu werden. 1969 kehrte sie, zusammen mit sechs anderen Jägern, in die USA zurück. Verantwortlich dafür war der Warbird Sammler Ed Jurist. In Texas wurde sie von der CAF wieder aufgebaut und konnte 1972 wieder abheben. Ein Startunfall beendete im Juni 1980 vorerst die fliegerische Karriere.

Verkauf an die Fighter Collection

1984 kaufte Stephen Grey die bereits angefangene Restaurierung, um damit seine Flotte der Fighter Collection in Duxford zu verstärken. Die Arbeiten wurden von den Fighter Rebuilders in Chino abgeschlossen und am 22. Januar 1986 wurde sie auf dem Schiff nach Großbritannien gebracht. Dort folgte die Lackierung im bekannten Farbschema, welches sie bis heute trägt. 2002 trennte sich die Fighter Collection von der Maschine und sie kam zurück in die USA.

Jetzt 16 Jahre nach ihrem letzten Auftritt in Europa kehr die P-47 als Einzige ihrerArt zurück. Es ist zu hoffen, dass sie einen Auftritt an ihrem alten Heimatplatz in Duxford haben wird. Dort würde sie das Bild der historischen Flugzeuge während der Flying Legends Airshow am 14. und 15. Juli 2018 vervollständigen. Sie hat inzwischen auch ihre alte britische Kennung G-THUN zurück.



Weitere interessante Inhalte
Hansa-Brandenburg C1 Ein Schmetterling für Ernst Piëch

21.09.2018 - Es begann mit dem Kauf eines alten Flugmotors – Und endete mit dem Nachbau eines ganzen flugzeugs. Die Geschichte hinter dem Motor und welche Rolle Ferdinand Porsche dabei spielte. … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

21.09.2018 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Supermarine Spitfire Flug um die Welt mit der "Silver Spitfire"

20.09.2018 - Im kommenden Sommer wird eine sorgfältig restaurierte Spitfire in einem einzigartigen Silberchrom-Look in London zu einer Weltumrundung starten. Dabei wird der 1943 gebaute Jäger in mehreren Monaten … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A