14.03.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Projekt „Flitzer“Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke Triebwerk He S 011 stand noch nicht zur Verfügung. Praktisch als Notlösung planten die Ingenieure deshalb den Einbau eines zusätzlichen Raketenmotors.

IN DIESEM ARTIKEL

Es ging darum, einen Strahljäger zu bauen, der die Leistungen der Me 262 übertraf. Gleichzeitig sollte er weniger aufwändig und mit geringerem Materialeinsatz zu verwirklichen sein. Unter der Projektbezeichnung P. VI ging ein Team unter dem Ingenieur Hans Multhopp im Winter 1943/44 daran, ein solches Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, auf die Beine zu stellen.

Im Februar lagen die wichtigsten Grundlagen für das Flugzeug fest. Neben einem Strahltriebwerk sollte für den Start und den Steigflug ein Walter-Flüssigkeitsraketenmotor HWK 109-509 verwendet werden. Nur in dieser Hybrid-Antriebslösung sah man eine Möglichkeit, die angestrebten hohen Geschwindigkeiten und schnellen Aufstiege auf große Höhen realisieren zu können.

Eine vorläufige Ausführung des Strahljägers sollte als Haupttriebwerk das BMW 003 erhalten, die endgültige Version dann mit dem deutlich stärkeren He S 011 fliegen, das damals noch in der Entwicklung stand. Die tragende Zellenstruktur beider Varianten sollte identisch sein. Dabei wurde der „Flitzer“ mit unterschiedlichen Flügelflächen von 14, 15,5 und 17 Quadratmetern durchgerechnet. Dazu variierten die Ingenieure lediglich die Flügeltiefe bei mit acht Metern gleich bleibender Spannweite.

Der neue Strahljäger sollte in Metallbauweise entstehen. Nur die Bugkappe sollte aus Holz gefertigt werden. Die Grobkalkulation für die Materialanteile, angesichts 1944 schon sehr knapper Ressourcen ein wichtiger Punkt, sah die Verwendung von 52 Prozent Stahl, 45 Prozent Leichtmetall und drei Prozent sonstiger Werkstoffe vor.

Um die projektierten schnellen Aufstiege auf bis zu rund 14 000 Metern realisieren zu können, war es unumgänglich, den „Flitzer“ mit einer Druckkabine auszurüsten. Die Bewaffnung, zwei MK 108, sollte unter dem Kabinenboden ihren Platz finden. In einer der angedachten Varianten war zusätzlich der Einbau von zwei MG 151 in den Flügeln vorgesehen. Hinter der Druckkabinensektion war der Einbau von zwei Treibstofftanks mit 470 Litern und 200 Litern Inhalt für das Raketentriebwerk geplant. Zusätzlich sollten die dichtgenieteten Leitwerksträger jeweils 156 Liter Treibstoff aufnehmen. Das Kerosin für die Strahlturbine sollte in den Außenflügeln untergebracht werden, die ebenfalls dichtgenietet werden sollten. Die Ingenieure sahen vor, die komplette Antriebssektion an einem Spant hinter den Rumpftanks mit Schraubverschlüssen anzuschließen. Damit wäre sie sehr schnell austauschbar gewesen. Angesichts der noch unausgereiften und wenig standfesten Strahltriebwerke war dies ein wichtiger Punkt. Das He S 011 sollte über einem Zwischenboden montiert werden, darunter der Raketenmotor. Als problematisch erwies sich die Verbrennungsluftzufuhr zu dem im Heck montierten Strahltriebwerk. In Windkanal-Testreihen musste erst eine Form der Einlaufkanäle in den Flügelwurzeln ermittelt werden, die den Strömungsverlust zum Triebwerk gering hielt.

Für den rechten und linken Flügel waren jeweils zwei Querruder im Außenbereich vorgesehen. Die inneren sollten beim Aktivieren der zwischen dem Rumpf und den Leitwerksträgern angeordneten Spreizklappen differenziert mit nach unten fahren und so geringe Anfluggeschwindigkeiten ermöglichen. An die Tragflächen setzten die Leitwerksträger an. Sie besaßen eine identische Geometrie und waren dadurch austauschbar. Durch sie hindurch führte ein Rohr, in dem die Steuerseile für Höhen- und Seitenruder liefen. Zur Trimmung sollte die gesamte Höhenflosse durch zwei in den Seitenleitwerken montierte E-Motoren verstellbar sein. Seiten und Höhenruder waren stoffbespannte Dural-Konstruktionen.


WEITER ZU SEITE 2: Modernes Konzept mit gepfeiltem Flügel

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Interview mit Klaus Plasa Der Fw 190-Experte

29.11.2017 - Wer ihn kennt, weiß ihn zu schätzen. Eher im Hintergrund und sehr bescheiden agiert Klaus Plasa als Testpilot auf seltenen Flugzeugen wie der Fw 190, vorwiegend in der Klassiker- und Warbirdszene. … weiter

Spendenaktion auf Leetchi Starthilfe für Peter Hanusa und seine Fw 190

15.11.2017 - Eine Lebensaufgabe droht zu scheitern: Peter Hanusa, Fluglehrer und Mechaniker, hat über 30 Jahre in den Nachbau seiner eigenen Focke-Wulf Fw 190 gesteckt. Nun, nachdem er mehrfach betrogen wurde, … weiter

Höhenflüge bis zum Ende Vielseitiges Jagdflugzeug Focke-Wulf Ta 152

18.10.2017 - Die Focke-Wulf Ta 152 wird zu den leistungsstärksten Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs gezählt. Neue Motoren eröffneten überlegene Höhen- und Geschwindigkeitsbereiche. Nur wenige Exemplare … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

10.10.2017 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Wegbereiter Focke-Wulf Fw 190 V1

21.08.2017 - Im Juni 1939 startete in Bremen eine Maschine zu ihrem Jungfernflug, die den Grundstein zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jagdflugzeugfamilien aller Zeiten legen sollte: die Focke-Wulf Fw … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg