30.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Plane ResurrectionWarbirds im TV

Warbird-Fans aufgepasst: Aus England wird in den kommenden Monaten eine besondere Miniserie auch nach Deutschland kommen. Plane Resurrection befasst sich in der ersten Staffel mit der Restaurierung von Mustang, Hurricane und Co.

Für die Freunde historischer Flugzeuge gibt es bereits eine Vielzahl von Sendungen und Filme, die es einem ermöglichen seinem Hobby auch vor dem Bildschirm zu frönen. Doch jetzt gibt es ein ganz neues Format. Aus England kommt die Miniserie "Plane Resurrection" bald zu uns nach Deutschland. Den Anfang wird der History-Channel machen. Diesen bekommt man unter anderem über Sky, Vodafone Kabel Deutschland per "select video oder Telekom TV & Doku. Die Online-Streaming-Dienst Netflix wird in den kommenden Monaten nachziehen. Wer nicht so lange warten möchte, kann auf der Onlineplattform Vimeo  die erste Staffel mit sechs Folgen leihen oder kaufen. 

In über fünf Stunden Laufzeit befasst sich die Serie mit dem Wiederaufbau von historischen Flugzeugen und deren oft bewegter Geschichte. 

In der ersten Episode begibt sich Regisseur Nik Coleman auf das Hardwick Airfeld in East Anglia (Großbritannien) und besucht den bekannten Restaurator Maurice Hammond. Es wird der Aufbau seiner ersten North American P-51D "Janie" beschrieben und man bekommt einen tollen Einblick in die hervorragende Arbeit des Briten und die bewegte Geschichte der Mustang. Leider wurde die Maschine im vergangenen Jahr bei einem Unfall zerstört und Maurice Hammond dabei schwer verletzt. 

Episode Zwei widmet sich einer echter britischen Ikone. Der Hawker Hurricane Mk I. Den Battle of Britain-Veteran barg Peter Vacher Mitte der 1990er Jahr von einem Universitätsgelände in Indien. Heute fliegt die Hawker wieder in alter Pracht über die Felder Englands.

Die weiteren Folgen behandeln, die Q6, den amerikanischen Dauerbrenner North American T-6 und die Boeing Stearman. 

Besonders interessant ist auch die dritte Ausgabe der Serie. Darin wird über die Rekonstruktion einer deutschen Legende berichtet. Der deutsche Arzt Peter Brueggemann baut seinen Jugendtraum nach. Den Fokker Dreidecker. Natürlich in passender Lackierung des Roten Barons. 

Die Serie hat absolutes Suchtpotenzial, und wenn man die sechs Folgen (á 50 Minuten) geschaut hat, muss man nicht traurig sein. Nik Coleman ist derzeit in den USA unterwegs und filmt fleißig für die zweite Staffel. 

5 Sterne für diese Bereicherung der Fernsehwelt. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

23.04.2018 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

18.04.2018 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter

Überschalljäger Die Century-Series-Jets der US Air Force

17.04.2018 - Die berühmten Überschalljäger mit einer Typenbezeichnung ab 100 bildeten lange Zeit nicht nur im Bereich der Abfangjagd - wie die F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart - das Rückgrat der US Air … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

13.04.2018 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter

Fotodokumente Vom Entwurf zum Produkt – Flugzeuge im Vergleich

13.04.2018 - Möglichst spektakulär wollen die Illustrationen die neuen Projekte ihrer Firmen darstellen. Oft unterscheiden sich die Bilder dann deutlich vom fertigen Produkt, weil die Detailkonstruktion andere … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI