10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Focke-Wulf Fw 44 Stieglitz und Fieseler Fi 156 Storch in WormsKlassiker bei Vintage Wings & Wheels

Seit diesem Sommer sind auf dem Flugplatz Worms zwei seltene deutsche Klassiker stationiert. Der neu gegründete Verein Vintage Wings & Wheels e. V. betreibt dort nun neben anderen Oldtimern eine Focke-Wulf Fw 44 Stieglitz und einen Fieseler Fi 156 Storch.

Fieseler Storch in Worms

An der Form der Cowling des Fieseler Storch ist schon zu erkennen, dass sich unter ihr nicht der originale Argus 10C verbirgt. Derzeit wird der Oldtimer von einem Lycoming O-540 angetrieben. Foto: Schmoll  

 

Die Oldtimer wurden kürzlich mit großen Ersatzteilpaketen aus dem amerikanischen Reno importiert. Ihr Vorbesitzer hatte sie dort lange Jahre betrieben. Der Fieseler Storch wurde in Frankreich als Morane-Saulnier MS-500 produziert. Er trägt die Seriennummer 605. Vor der Zulassung in den Vereinigten Staaten als N41FS flog er in Frankreich mit der zivilen Kennung F-BCMI. Derzeit treibt den Oldtimer ein amerikanischer Lycoming-Boxermotor  0-540 an. Es ist aber geplant, ihn wieder auf einen passenden Argus AS-10C zurückzurüsten.

Focke-Wulf Fw 44 Stieglitz in Worms

Die Fw 44 Stieglitz bei Vintage Wings & Wheels in Worms ist ein schwedischer Lizenzbau. Foto: Schmoll  

 

Die Focke-Wulf Fw Stieglitz entstand 1938 bei ASJA im schwedischen Linköping in Lizenz. Bei der schwedischen Luftwaffe flog sie als Fv 638. Passend dazu lautet ihre aktuelle amerikanische Kennung N638. Sie soll auch in Deutschland weiter mit ihrer US-Zulassung fliegen.

Vintage Wings & Wheels will Oldtimern in Worms breitere Basis geben

Nesmith Cougar in Worms

Der Amerikaner Robert Nesmith entwarf den Zweisitzer Cougar in den 50er Jahren als Low-Budget-Flugzeug für Amateur-Flugzeugbauer. Das Exemplar in Worms muss erst wieder flugtüchtig gemacht werden. Foto: Schmoll  

 

Neben den beiden deutschen Klassikern befinden sich in der neu gebauten Oldtimerhalle in Worms auch eine Aeronca Chief und eine Nesmith Cougar aus den fünfziger Jahren. Sie war von Robert Nesmith als einfaches und kostengünstig zu betreibendes Sportflugzeug für Selbstbauer konstruiert worden. Eine wahre Rarität in dem Wormser Hangar ist eine in Europa einmalige Arrow Sport, ein 1929 in Nebraska gebauter einsitziger Doppeldecker, der in den 20er Jahren mit einem 85 PS LeBlond-Sternmotor ausgerüstet wurde. In den 30er Jahren wurden stärkere Kinner-Sternmotoren.mit 100 PS Leistung montiert.

Arrow Sport Doppeldecker in Worms

Die Arrow Sport bei Vintage Wheels & Wings wartet wie die Cougar noch darauf, wieder in die Luft zu kommen. Foto: Schmoll  

 

Der Verein Vintage Wings & Wheels wurde vor einiger Zeit von den Oldtimer-Enthusiasten Jürgen Nappe und Sebastian Rothammel gemeinsam mit mehreren Freunden gegründet. Ihr Ziel ist es, den Betrieb von Oldtimern am Flugplatz Worms auf eine breitere Basis zu stellen.



Weitere interessante Inhalte
Der fliegende Simulator Bell X-22A

17.01.2019 - Fast 20 Jahre diente das letzte von Bell im Bundesstaat New York gebaute Flugzeug verschiedenen Tests und lieferte wertvolle Erkenntnisse für die Flugsteuerung von Senkrechtstartern. Ein … weiter

Herrscher aller Elemente Consolidated PBY Catalina - Auf allen Meeren zu Hause

17.01.2019 - Zu Wasser, zu Lande und in der Luft: Mit mehr als 3800 gebauten Exemplaren gilt die Catalina als das erfolgreichste Flugboot und Amphibium aller Zeiten. Selbst die Sowjetunion fertigte das Muster in … weiter

Im Detail Focke-Wulf Fw 190 D-9

16.01.2019 - Als die ersten Focke-Wulf Fw 190 D-9 im Oktober 1944 an die Truppe gingen, erwiesen sie sich als hervorragende Jäger und Jagdbomber. In Luftkämpfen war das technisch anspruchsvolle Flugzeug den … weiter

Senkrechtstarter-Prototyp Rockwell XFV-12A

16.01.2019 - Ehrgeizige Ziele verfolgten die Planer der XFV-12A. Doch trotz aller Berechnungen mussten sie schließlich bei den Flugversuchen eingestehen, dass das Konzept nicht funktionierte. Der Senkrechtstarter … weiter

Spion im Kalten Krieg Martin P4M Mercator

15.01.2019 - Heute fast in Vergessenheit geraten, diente in den 50er Jahren eine Handvoll Martin P4M zur elektronischen Aufklärung. Die Flugzeuge besaßen einen Mischantrieb aus Sternmotoren und Strahlturbinen. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 2/2019

Klassiker der Luftfahrt
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing B-52: Spektakulärer Absturz
- Tempest: Hawkers letzter Sturm
- Biscarosse: Wiege der Wasserflugzeuge
- He 111 auf Abwegen: Notlandung auf Herdla
- Bell 47G Der Whirlybird begeistert