11.01.2018
Klassiker der Luftfahrt

DDA Classic AirlinesNeue Lackierung für die "Prinzessin Amalia"

Am Morgen des 5. Januar 2018 konnte die DDA Classic Airlines einen Erfolg verzeichnen, nach mehreren Wochen im Hangar präsentierte die Stiftung die neue Lackierung ihrer DC-3 "Prinzessin Amalia". Der Verlust eines Sponsors machte die Veränderung nötig.

Sechs Tage vor ihrem 73. Geburtstag wurde die Douglas DC-3 mit der Kennung PH-PBA am 5. Januar 2018 der niederländischen DDA Classic Airlines erstmals der Öffentlichkeit in ihrer neuen Lackierung präsentiert werden.  Der Verlust des Hauptsponsors machte es notwendig die historische KLM-Lackierung durch ein neues Farbkleid zu ersetzen. Dafür wurde die Maschine nach Lelystadt überführt. Die Wahl fiel dabei auf das Outfit, welches die DC-3 in einem royalen Finish zeigt. 

Einsatz bei der Königsfamilie

Der Grund dafür ist folgender: Im Jahr 1946 kauft Prinz Bernhard der Niederlande eine DC-3 von General Eisenhower. Das Flugzeug mit der militärischen Kennung 42-100971 wird am 6. Januar 1946 als PH-PBA im niederländischen Flugzeugregister eingetragen. In der Registrierung PH-PBA ist 'PH-' der Code für die Niederlande und PBA ist die Kurzform für Prince Bernhard Alpha. Und so wurde sie das erste niederländische Regierungsflugzeug.

Im Jahr darauf am 13. November erhielt der Prinz seinen Pilotenschein. Bis 1961 die Fokker F27 kam, blieb die DC-3 als Regierungsflugzeug erhalten. Danach nutzte der National Aviation Service die DC-3 für Kalibrierungsflüge zur Kontrolle der Landungs- und Navigationssysteme.

Der Betrieb der PH-PBA wurde erst 1975 eingestellt. Damals wurde das Flugzeug dem Aviodrome Museum am Flughafen Schiphol übergeben. In den ersten Jahren behielt die Maschine die Lackierung in den Nationalfarben und stand außerhalb des Museums. Im Jahr 1982 kam sie kurz als erstes Flugzeug der im März desselben Jahres gegründeten Dutch Dakota Association in Betracht, doch final entschied man sich dann für ein anderes Flugzeug. Doch der Prinz blieb seinem Versprechen treu, die PBA wieder flugfähig zu machen. Er gab sie 1994 für eine Restaurierung nach England, die dann 1998 abgeschlossen waren. Danach wurde sie feierlich an die Dutch Dakota Association (DDA) übergeben, die bis heute für den Betrieb und Wartung zuständig ist. 

Bis heute fliegt die alte Dame jährlich auf vielen Veranstaltungen und bietet einen regulären Flugbetrieb für begeisterte Fans an. Die Rundflüge sind über die Webseite der DDA zu buchen. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

12.06.2018 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Douglas AD-4N Skyraider Notlandung

23.05.2018 - Im September 2015 ist der französische Pilot Bernard Vurpillot auf dem Weg nach Cambrai. Plötzlich hat der Sternmotor seiner Skyraider Fehlzündungen, Flammen schlagen aus dem Motorraum. Was folgt, ist … weiter

Fotodokumente Aufbaujahre – Flugzeuge der jungen Bundesluftwaffe

22.05.2018 - Im September 1956 erhielt die Luftwaffe ihre ersten Flugzeuge: eine Lockheed T-33A, eine Harvard Mk. IV und eine Piper L-18. Die Schul- und Trainingsflugzeuge standen am Anfang der aufregenden … weiter

Airlines Zweitklassig - Luftverkehr für jedermann

22.05.2018 - Am 4. Dezember 1951 beschlossen in Nizza Vertreter von elf international tätigen Fluggesellschaften die Einführung einer 2. Klasse im Nordatlantikverkehr. Vorschläge dafür gab es schon vor dem Krieg, … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

09.05.2018 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 05/2018

Klassiker der Luftfahrt
05/2018
28.05.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Boeing C-97: Der letzte Stratofreighter ist zurück
- Heinz Piper: Der fliegende Postbote
- Fieseler Fi 167: Einsatz auf der "Graf Zeppelin"
- Museum auf Java
- ETF-51D: Mustang im Pazifik