03.07.2014
Klassiker der Luftfahrt

Foto als Schlüssel zur Lösung der Rätsels?Neue Erkenntnisse im Fall Amelia Earhart

Das Verschwinden der amerikanischen Pilotin Amelia Earhart gilt als eines der größten ungelösten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Ein jetzt aufgetauchtes Foto könnte der Schlüssel zur Lösung des Falles sein.

Amelia Earhart im Cockpit

Amelia Earhart. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Kann ein Foto aus dem Jahr 1937 das Rätsel lösen, wo Amelia Earhart und ihr Navigator Fred Noonan beim Versuch einer Weltumrundung 1937 notgelandet sind? Jetzt wurde ein Foto von Earharts Lockheed Electra entdeckt, das ein Fotograf der US-Tageszeitung Miami Herald am 1. Juni 1937 kurz vor dem Start in Miami aufgenommen hat. Es zeigt deutlich sichtbar, dass ein Seitenfenster der Electra mit einer Metallplatte verschlossen wurde. Die Landung Earharts eine Woche zuvor in Miami war eine harte Landung gewesen, bei der dieses Fenster zerstört worden war. In der Pan-Am-Werft am Platz war es repariert worden. Da aber kein Ersatzfenster verfügbar war, hatten die Mechaniker einfach eine Aluminium-Platte über die Fensteröffnung genietet.

Dieses Detail war im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Ric Gillespie, ein Earhart-Forscher und Geschäftsführender Direktor der Organisation TIGHAR (The International Group for Historic Aircraft Recovery), hat nun das Foto im Archiv des Miami Herald entdeckt. Dabei fiel ihm ein, dass bei einer Expedition zur unbewohnten Insel Nikumaroro im Südpazifik, wo Earhart nach Meinung mehrerer Forscher notgelandet sein könnte, Archäologen 1991 ein Stück Flugzeugaluminium gefunden hatten, das in den dreißiger Jahren in den USA hergestellt worden war. Allerdings hatte eine Untersuchung durch Lockheed ergeben, dass die Niete in dem Teil provisorisch gesetzt worden waren, und dass das Teil keinem Blechteil der Lockheed Electra entsprach. Das jetzt entdeckte Foto könnte die Herkunft dieses Teils erklären und beweisen, dass Amelia Earhart tatsächlich auf Nikumaroro gelandet war. Jetzt versucht Gillespie, auf dem Foto die Nietsetzung zu erkennen, um sie mit der Nietsetzung auf dem gefundenen Metallteil zu vergleichen. Sollten diese identisch sein, wäre damit der Beweis erbracht, dass Earharts Electra vor Nikumaroro gelandet ist.

TIGHAR wird im September eine weitere, 30-tägige Expedition nach Nikumaroro starten, wo bemannte Forschungs-U-Boote der Universität von Hawaii nach Teilen des Flugzeugs vor der Insel suchen sollen. Bereits 2012 war die Organisation vor der Insel tätig und hatte die Region, wo sie das Wrack vermutet, mit Tauchrobotern abgesucht.

Mehr zum Thema:
V. K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Unerwartetes Talent Vickers Warwick - Vom Bomber zum Rettungsflugzeug

18.10.2018 - Noch vor dem Beginn der Serienproduktion war klar, dass die Vickers Warwick für die ihr zugedachte Rolle als schwerer Bomber ungeeignet war. Bewähren sollte sich die Zweimot auf unerwartete Weise … weiter

Heißsporn Blackburn Firebrand

18.10.2018 - Als Jäger geplant, aber als Bomber genutzt: Die Blackburn Firebrand sollte als trägergestützter Jäger eingesetzt werden, war allerdings zu groß und schwer. Die Navy fand allerdings für sie Verwendun … weiter

Luftfahrtmuseum Aeroscopia Toulouse

18.10.2018 - Direkt neben der A380-Endmontagehalle in Toulouse steht das neue Luftfahrtmuseum Aeroscopia. Was lange währt, wurde endlich gut: Seit rund 30 Jahren sammelt und bewahrt eine Gruppe von Luftfahrtfans, … weiter

Dornier Museum Besuch aus Mallorca

17.10.2018 - Am vergangenen Wochenende besuchte eine Delegation der Stiftung der mallorquinischen Luftfahrt das Dornier Museum und erhielt dabei einen exklusiven Blick auf die Do 24 ATT, welche im Jahr 1974 von … weiter

Vom Bomber zum Passagierflugzeug Boeing 377 Stratocruiser

17.10.2018 - Nach dem Zweiten Weltkrieg kam wieder Bewegung in die Entwicklung von Passagierflugzeugen, und Boeing konnte dabei aus seinen Erfahrungen mit Langstreckenbombern schöpfen. So entstand die 377 … weiter


Klassiker der Luftfahrt 08/2018

Klassiker der Luftfahrt
08/2018
08.10.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mit den Bullen nach Duxford
- Jagszweisitzer Junkers J 48
- Museum Villingen-Schwenningen
- Erster Weltkrieg: Kampfzweisitzer aus Hannover
- Luftwaffe 1939: Die große Stuka-Katastrophe