11.05.2017
Klassiker der Luftfahrt

Messerschmitts Projekt Me 408 (Teil 2) Messerschmitt sah viele Einsatzmöglichkeiten für den "Roto-Jet"

IN DIESEM ARTIKEL

Zwei Strahltriebwerke, halb in die hinteren Rumpfseiten eingelassen, sollten zum Antrieb der Rotoren und zum Vortrieb während des Schnellfluges dienen. Die beiden Hubrotoren waren gegenläufig, so dass ein Heckrotor unnötig war. Die Transitionsendgeschwindigkeit, also die Geschwindigkeit, bei der die Rotoren voll eingefahren werden können, sollte bei 250 km/h liegen.

Als Vorteile eines solchen Flugzeugtyps, den Messerschmitt „Rotor-Jet“ nannte, versprach man sich gegenüber bisherigen Senkrechststartern mehr Wirtschaftlichkeit, kaum ungünstiger als bei konventionellen Flugzeugen, vor allem, wenn man den absoluten Zeitgewinn und die Ersparnis teuerer Startbahnen berücksichtigte. Und der „Rotor-Jet“ sollte sicherer als alle anderen Flugzeuge sein, da er auch im Falle des gesamten Triebwerksausfalls im Autorotationsflug sicher und sanft zur Erde gebracht werden könne, argumentierte ein Messerschmitt-Papier.

Der Anwendungsbereich eines „Rotor-Jets“ sei auf dem zivilen Luftfahrtsektor nahezu unbegrenzt, auf dem militärischen mit den Verwendungsmöglichkeiten als Verbindungs-, Beobachtungs-, Ambulanz- und Trainingsflugzeug hochinteressant. Es bestehe kein Zweifel, dass ein weites Gebiet des zivilen Luftverkehrs von „Rotor-Jets“ geradezu revolutioniert werden könne, hieß es weiter. Ohne besondere Zufahrtstraßen, ohne aufwendige Flugplatzanlagen und nicht zuletzt ohne zeitraubende Zubringerzeiten könne jeder Verkehr von Stadt zu Stadt durchgeführt werden. Das diese Möglichkeiten auch für die Wirtschaft eine große Bedeutung haben würden, bedürfe keiner besonderen Erklärung.


WEITER ZU SEITE 3: Messerschmitts Vision wurde nie Wirklichkeit

    1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Annäherung an eine Legende Messerschmitt Bf 109 – So fliegt die 109

12.10.2017 - Was ist dran an den Mythen um das Fliegen des berühmten Messerschmitt-Jägers? Im Jahr 2005 ging der aerokurier dieser Frage nach und ließ sich von Walter Eichhorn in die fliegerischen Geheimnisse der … weiter

Heinkel, Dornier & Co. Steven F. Udvar-Hazy Center in Virginia

11.10.2017 - Deutsche Exoten aus dem Zweiten Weltkrieg findet man kaum in einem deutschen Museum. Dafür muss man in die USA reisen, und dann führt kein weg am Steven F. Udvar-Hazy Center vorbei. Dort bekommt man … weiter

Geheimnisvolle Versuche Messerschmitts Tests der Bf 109 mit Sternmotoren

11.10.2017 - Nur wenige sprachen davon, doch tatsächlich erprobte Messerschmitt die Bf 109 auch mit Sternmotoren. Verlässliche Dokumente zu den Programmen sind nicht eben üppig gesät. Dennoch erlauben die wenigen … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

10.10.2017 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44