29.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Neue Technologie für den Standard-JägerMesserschmitt Bf 109 – Der Weg zum Prototyp

Wäre es nach dem Willen Erhard Milchs, Görings zweitem Mann im Reichsluftfahrtministerium, gegangen, hätte Willy Messerschmitt für die Bayerischen Flugzeugwerke nie wieder ein Flugzeug konstruieren dürfen.

Dass die BFW dennoch zu einem der größten Rüstungskonzerne des Deutschen Reiches wurden, verdanken sie in erster Linie einem Entwurf von Messerschmitts Rivalen Robert Lusser - der Bf 109.

Willy Messerschmitt stand zu Beginn der 30er Jahre das Wasser bis zum Hals. Seit 1927 beschäftigte sich sein unter dem Dach der BFW angesiedeltes Büro Messerschmitt Flugzeugbau GmbH ausschließlich mit der Neuentwicklung von Flugzeugmustern, die vom Augsburger Werk in Serie gefertigt werden sollten. Messerschmitt war zu diesem Zeitpunkt nicht unumstritten. Als technischem Leiter der BFW wurde ihm vorgeworfen, sich zu sehr in technischen Details zu verlieren, damit habe er zugleich die drohende Insolvenz des Unternehmens mit verursacht. Hausintern wurden die BFW spöttisch als „Bastel-Flying-Works“ bezeichnet, wie sich der ehemalige Firmendirektor Eberhard Schmidt erinnerte.

Die schwierige Situation bei den BFW verschärfte sich noch im Sommer 1931 durch die Annullierung eines Lufthansa-Auftrages über zehn M-20-Verkehrsflugzeuge. Wegen mehrerer technisch bedingter Abstürze galt die M 20 als unsichere Konstruktion. Erhard Milch, zu diesem Zeitpunkt noch Direktor der Lufthansa, hatte Willy Messerschmitt im Streit die volle Verantwortung zugeschoben. Ausgelöst durch diesen Disput, entwickelten die beiden Kontrahenten auf der persönlichen Ebene eine Abneigung gegeneinander, die sich auch in den folgenden Jahren, als Milch zum Kopf des RLM wurde, nicht verbesserte.

Seit 1933 wehte über den Flugplätzen und Fabriken Deutschlands ein schärferer Wind. Das bereits von der Reichswehr konzipierte Rüstungsprogramm wurde nun von Hermann Göring und Milch von der Sparflamme auf Großserienbau umgestellt.


WEITER ZU SEITE 2: Rüstungsaufträge retten die BFW

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
msz
Jetzt Fan werden! Newsletter abonnieren - Kostenlos direkt in Ihre Mailbox


Weitere interessante Inhalte
Hispano Aviación HA-1112-M4L Doppelsitzer fliegt

27.11.2017 - Die Chance in einer "Messerschmitt, wenn auch ein spanischer Lizenzbau, mitzufliegen, ist nun sehr gut. Am 24. November 2017 konnte Richard Grace erstmals mit der, aus der Sammlung von Connie Edwards … weiter

Variante Messerschmitt Bf 109 E

14.11.2017 - Rund 35 000 Messerschmitt Bf 109 aller Bauarten wurden produziert. Die Variante Messerschmitt Bf 109 E war die erste Ausführung der Bf 109, die nicht nur in großem Umfang an die Jagdeinheiten der … weiter

Mach-2-Mekka Auto & Technik Museum Sinsheim

13.11.2017 - Besonders Freunde von Verkehrsflugzeugen kommen in Sinsheim auf ihre Kosten. Die Sammlung mit ihren Überschall-Stars Concorde und Tu-144 ist nicht nur in Deutschland einzigartig. … weiter

RAF Museum Cosford Seltene RAF Maschinen zugänglich

27.10.2017 - Zwischen dem 13. und 18. November veranstaltet das RAF-Museum in Cosford eine "Woche der offenen Tür" in seiner Restaurierungs-Werkstatt. Interessierte bekommen dort Einblick in die Arbeiten an … weiter

Deutscher Jäger Flugfähige Messerschmitt Bf 109

23.10.2017 - Einst wurden über 33 000 Bf 109 gebaut, doch heute gehört der legendäre Jäger der Luftwaffe zu den wahren Raritäten am Himmel. Selbst wenn man die spanischen Lizenzbauten mit Merlin-Motor … weiter


Klassiker der Luftfahrt 01/2018

Klassiker der Luftfahrt
01/2018
27.11.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Heinkel He 111 als Torpedobomber
- General Dynamics F-111
- Stuka Aichi D3A "VAL"
- Piaggio P.149D
- Gefechtsbericht F4U vs. MIG-15
- Aufbruch ins Jet-Zeitalter
- Serie: Erster Weltkrieg