09.04.2015
Klassiker der Luftfahrt

Messerschmitt-AuktionBf 109 wird in München versteigert

Das Münchener Auktionshaus Hermann Historica versteigert am 12. Mai eine Messerschmitt Bf 109 G-6. Die „Gelbe 1“, vor Jahren von der Sandy Air Corp. des Österreichers Wolfgang Falch ausstellungsfähig aufgebaut, soll damit ein weiteres Mal ihren Besitzer wechseln.

Bf 109 Gelbe 1

Seltene Chance für solvente Sammler: Die Messerschmitt Bf 109 G-6 "Gelbe 1" wird im Mai in München versteigert. Foto und Copyright: Hermann Historica  

 

Bf 109 Gelbe 1 Seitenansicht

Die zur Auktion stehende Bf 109 G-6 ist ein reines Schaustück. Flugfähig ist sie nicht. Foto und Copyright: Hermann Historica  

 

Rein optisch ist die Bf 109 „Gelbe 1“ ein perfekt gelungenes Stück. Sie steht da, als sei sie gerade erst vom Einsatzflug zurückgekehrt.

Das renommierte Auktionshaus Hermann Historica ruft 150000 Euro als Mindestgebot für den Jäger auf. Hinzu kommen 23 Prozent Aufgeld auf das Zuschlagsgebot für den Versteigerer.

Mindestens 184500 Euro müsste ein Ersteigerer also für die Messerschmitt auf den Tisch legen.

Bf 109 Gelbe 1 Cockpit

Im Cockpit wurden Originalinstrumente verbaut. Foto und Copyright: Hermann Historica  

 

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Bf 109 über Hermann Historica einen neuen Eigentümer finden soll. Vor einiger Zeit hatte das Auktionshaus den Jäger bereits einmal an ihren heutigen Besitzer verkauft, der sich jetzt von dem Flugzeug trennen will.

Die „Gelbe 1“ wurde auf der Basis des Wracks der Bf 109 G-6 mit der Werknummer 441059 aufgebaut. Das Jagdflugzeug verließ das Fertigungswerk in Wiener Neustadt im April 1944.

Bereits im Juni 1944 soll die Messerschmitt bei einem Luftkampf von einem US-Piloten abgeschossen worden sein und stürzte in der Nähe des Attersees im österreichischen Salzkammergut ab. Der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm retten.

Erst Mitte der 90er Jahre wurden die Wrackteile der völlig zerstörten Messerschmitt geborgen. Dabei fand man auch die Werknummern-Plakette, die die Identität dieser Bf 109 verriet.

In den Jahren 2007 bis 2009 baute Wolfgang Falch mit seiner Sandy Air Corp. im österreichischen Pfaffenhofen das Wrack ausstellungsfähig wieder auf. Dazu wurden auch viele Teile aus anderen Wrackfunden sowie noch bei Sammlern vorhandene Originalteile herangezogen. Verschiedene Komponenten mussten neu angefertigt werden. Der Motor ist leider nur teilweise vorhanden.



Weitere interessante Inhalte
Innovation oder Sackgasse Testreihen mit der Messerschmitt Bf 109

09.08.2018 - Immer wieder wurden mit Messerschmitt Bf 109 als Erprobungsträgern mögliche Innovationen für den Jäger oder auch andere Flugzeuge untersucht. In unserem Archiv stießen wir auf drei besonders … weiter

Rüstungsexporte Deutsche Flugzeuge für Bulgarien

01.08.2018 - Im Zweiten Weltkrieg kämpfte das Königreich Bulgarien an der Seite der Achsenmächte. Moderne Militärtechnik erhielten die bulgarischen Streitkräfte aus Deutschland. So begann das Reich 1940 mit der … weiter

Balkan- und Kretaeinsatz beim Jagdgeschwader 77 Messerschmitt Bf 109 im Fronteinsatz

18.07.2018 - Im Balkan-Feldzug und beim Kampf um Kreta spielte das JG 77 mit seinen Bf 109 eine wichtige Rolle. Für die Menschen und das Material waren die Kämpfe eine große Herausforderung. Mit diesem Bericht … weiter

Air Leasing Ltd. Insgesamt drei Lizenz-109 in Sywell

28.06.2018 - Im britischen Sywell sind nur insgesamt drei Hispano Aviación fertiggestellt. Neben den zwei HA-1112-M-1-L steht dort auch eine doppelsitzige HA-1112-M-4-L. Die neuste Buchón ist die G-AWHH, die im … weiter

Variante Messerschmitt Bf 109 E

15.05.2018 - Rund 35 000 Messerschmitt Bf 109 aller Bauarten wurden produziert. Die Variante Messerschmitt Bf 109 E war die erste Ausführung der Bf 109, die nicht nur in großem Umfang an die Jagdeinheiten der … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz