08.02.2018
Erschienen in: 04/ 2014 FLUG REVUE

Jetbomber der US Air ForceMartin XB-48: Ohne jede Chance

Die sehr konventionell ausgelegte XB-48 trat im Wettbewerb um einen neuen Jetbomber der US Air Force gegen die Boeing B-47 an. Allerdings konnte das Martin-Muster nicht mit den Leistungen mithalten, die der Stratojet dank seines Pfeilflügels erreichte.

martin-xb-48-luftaufnahme

Martin XB-48 im Flug. Foto und Copyright: US Air Force  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wollten die US Army Air Forces auf dem Gebiet der Strahlflugzeuge nicht zurückfallen und forderten neben neuen Jägern auch die Entwicklung von jetgetriebenen Bombern. Am 17. November 1944 erstellten die Streitkräfte die Spezifikation für einen Bomber mit einer Reichweite von rund 4800 Kilometern, einer Geschwindigkeit von 885 km/h und einer Flughöhe von 12200 Metern. Wenig später erweiterte man die Anforderung um die Möglichkeit, auch schwere Bomben wie die 4500 Kilogramm schwere M-121 zu befördern. Natürlich spielten hier die noch geheimen Nuklearwaffen eine wichtige Rolle. Mehrere Firmen reichten entsprechende Entwürfe ein. Um auf Nummer sicher zu gehen, wählte das Militär gleich vier Vorschläge aus: die XB-45 von North American, die XB-46 von Convair, die XB-47 von Boeing und die XB-48 von Martin. Letztere war als Model 223 entstanden. Am 9. Dezember 1945 vergab das Air Technical Service Command den Auftrag zum Bau einer Attrappe in Originalgröße. Als Antriebe für alle Muster standen die gerade bei General Electric in der Entwicklung befindlichen Turbojets TG-180 und TG-190 zur Wahl.

Trotz des Kriegsendes lief die Entwicklung ohne Einschränkungen weiter. Ganz im Gegenteil: Die Auftraggeber sahen sich unter Zeitdruck und entschlossen sich sogar, statt des geplanten Vergleichsfliegens eine Vorentscheidung zu treffen, je nachdem, welcher Typ zuerst in Dienst gehen könnte. Da die vierstrahligen XB-45 und XB-46 am fortgeschrittensten waren, wurden sie vorgezogen.

Am 17. März 1947 startete die XB-45 zu ihrem Jungfernflug. Die XB-46 folgte nur knapp zwei Wochen später, am 2. April. Trotz der aerodynamisch sauberen Linien blieben die Flugleistungen des Convair-Jets hinter den Erwartungen zurück, und der Serienauftrag ging an den Kandidaten von North American, der als B-45 Tornado zum ersten in Serie produzierten Jetbomber der USA wurde.


WEITER ZU SEITE 2: Testträger zur Fahrwerkserprobung

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Aufbaujahre – Flugzeuge der jungen Bundesluftwaffe

22.05.2018 - Im September 1956 erhielt die Luftwaffe ihre ersten Flugzeuge: eine Lockheed T-33A, eine Harvard Mk. IV und eine Piper L-18. Die Schul- und Trainingsflugzeuge standen am Anfang der aufregenden … weiter

Airlines Zweitklassig - Luftverkehr für jedermann

22.05.2018 - Am 4. Dezember 1951 beschlossen in Nizza Vertreter von elf international tätigen Fluggesellschaften die Einführung einer 2. Klasse im Nordatlantikverkehr. Vorschläge dafür gab es schon vor dem Krieg, … weiter

Kolibri mit Jetantrieb Lockheed XV-4 Hummingbird

17.05.2018 - Die XV-4 war das erste Flugzeug der Welt, das senkrecht starten konnte, obwohl seine Masse höher als der zur Verfügung stehende Schub war. Ein ausgeklügeltes Düsensystem im Rumpfinneren machte dies … weiter

Luftwaffe Lockheed F-104F Starfighter: Umschulung deutscher Piloten

14.05.2018 - Anfang 1960 schulte Lockheed die ersten sechs deutschen Piloten auf die F-104 um. Sie waren der Nukleus für die spätere F-104-Schulung bei der Luftwaffe. Mit dabei war Hans-Ulrich Flade, damals … weiter

Canberra made in USA Martin B-57 - Lizenzbau und Weiterentwicklung in Baltimore

11.05.2018 - Ursprünglich als schnelle Lösung für den Koreakrieg gedacht, kam die B-57 letztlich erst in Vietnam zum Einsatz. Martin entwickelte den englischen Bomber mit neuem Cockpit weiter und baute auch eine … weiter


Klassiker der Luftfahrt 04/2018

Klassiker der Luftfahrt
04/2018
09.04.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Todestag: Manfred von Richthofen
- Hitler Attentat: An Bord mit von Stauffenberg
- Kanadisches Fliegerass George Beurling
- Grumman FM-2 Wildcat
- Spitfire PR XI