20.03.2018
Klassiker der Luftfahrt

Das seinerzeit größte TrägerflugzeugMartin AM-1 Mauler: Das Raubein

Trotz beachtlicher Zuladung konnte sich die Martin AM-1 als damals größtes Trägerflugzeug nicht gegen die Douglas Skyraider durchsetzen.

martin-am-1-mauler-flug

Martin AM-1 Mauler im Flug. Foto: KL-Dokumentation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Wie eine „Lokomotive auf Schienen“ verhalte sich die Martin AM-1 Mauler im Reiseflug, wie ein Pilot einmal über seine Erfahrungen mit dem Riesen erzählte. Das zu seiner Zeit schwerste und größte Träger-flugzeug hatte am 6. April 1949 mit einer Startmasse von 13287 Kilogramm und einer Bewaffnung von 4842 Kilogramm, insgesamt drei Torpedos und zwölf Bomben, sogar einen inoffiziellen Rekord für einmotorige Flugzeuge aufgestellt. Ein mächtiger Pratt & Whitney Wasp Major R-4360-4W mit 28, in vier Reihen angeordneten Zylindern, daher auch „Maiskolben“ genannt, trieb den Hünen an. Der Motor fand auch Verwendung im Riesenbomber Convair B-36 und in der Boeing C-97 Stratofreighter. Um das gewaltige Drehmoment bei der einmotorigen Mauler zu kompensieren, neigten die Konstrukteure den Motor um zwei Grad nach rechts. Der Vierblattpropeller von Curtiss Electric besaß einen Durchmesser von 4,47 Metern.

Diese Größenordnungen schienen auch nötig zu sein, um die umfangreichen Forderungen der US Navy zu erfüllen. Um auf den Flugzeugträgern mehr Platz für Jäger zu haben, wollte die Marine während des Zweiten Weltkriegs ein Mehrzweckflugzeug für Torpedos, Bomben und Sturzangriffe statt verschiedener spezialisierter Typen. Mit der neu eingeführten Kategorie BT für „Bomber Torpedo“ hob man die seit den 30er Jahren bestehende Trennung zwischen „Scout Bombern“ (SB) und „Torpedo Bombern“ (TB) auf. Das neue Muster sollte nach dem Willen der Marineplaner einsitzig sein.

Im September 1943 wählte die USN zunächst Martin, Kaiser-Fleetwings (XBTK-1) und Curtiss-Wright (XBTC) zum Bau entsprechender Prototypen aus. Douglas fiel zunächst aus dem Rennen, da das Unternehmen noch mit der Fertigung der Dauntless beschäftigt war. Im Januar 1944 unterzeichnete die Navy mit der Glenn L. Martin Company aus Baltimore, Maryland, einen Vertrag für den Bau zweier Exemplare des Model 210 (XBTM-1). Nach Auslaufen der B-26 Marauder konnte sich die Entwicklungsabteilung voll auf das neue Projekt konzentrieren. Ein Modell in Originalgröße war bereits im Februar 1944 fertig. Bei der nach der Bezeichnungsreform von 1946 als AM-1 gelisteten Maschine handelte es sich um einen freitragenden Tiefdecker, dessen äußere Flügelsektionen nach oben geklappt werden konnten. Als Markenzeichen der Mauler galten die fingerförmigen Luftbremsen, welche die Geschwindigkeit bei Sturzangriffen auf 563 km/h beschränkten. Die Bremsen griffen ineinander über und bildeten einen Teil der Flügelhinterkante. Das Ausfahren dauerte drei Sekunden und war bei Geschwindigkeiten bis zu 644 km/h möglich. Die Bewaffnung bestand aus vier 20-mm-Kanonen in der Tragfläche mit 800 Schuss und vielen Außenlasten.


WEITER ZU SEITE 2: Flugeigenschaften lassen zu wünschen übrig

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Die Ar 234 im Vergleich mit der Me 262 Arado versus Messerschmitt

20.07.2018 - Die Entwicklung einsatzreifer Strahlflugzeuge war im Zweiten Weltkrieg eine rein innerdeutsche Angelegenheit. Messerschmitt konzentrierte sich auf die Me 262, Arado auf die Ar 234. Obwohl mit … weiter

Aufholjagd Sud-Est Grognard

19.07.2018 - Trotz ungewöhnlicher Bauweise und vielversprechender Leistungen konnte sich die Grognard Anfang der 50er Jahre nicht durchsetzen und blieb im Prototypenstadium. … weiter

Schrecken deutscher Angreifer Nachtjäger de Havilland D.H.98 N.F. Mosquito

19.07.2018 - Die deutschen Angreifer während der Luftschlacht um England abzuwehren war anfangs mehr Glückssache, aber der Einbau von Radaranlagen sollte das bald ändern. Als dank ständiger Verbesserungen die … weiter

L-Birds back to Normandy Die Rückkehr der Aufklärer

18.07.2018 - Der 75. Jahrestag des D-Day wirft schon jetzt große Schatten voraus. Neben der Daks-over-Normandy-Veranstaltung wird es zwischen dem 6. und 9. Juni 2019 auch das "L-Birds back to Normandy"-Event … weiter

Flugzeugreport Kawasaki Ki-45: Der Drachentöter

18.07.2018 - Als schwerer Jäger geplant, sollte die Kawasaki Ki-45 weit hinter der Front agieren. Ihr Potenzial konnte sie aber an ganz anderer Stelle entfalten. … weiter


Klassiker der Luftfahrt 06/2018

Klassiker der Luftfahrt
06/2018
09.07.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- WB57 bei der NASA
- Lockheed SR-71 Blackbird: Der legendäre Mach-3-Jet im Detail
- Legion Condor: Erste Tests der neuen Jäger
- Ki-61. Die japanische Heinkel
- Die Staaken im Fronteinsatz