24.08.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

MarinefliegerFairey Firefly

Der trägertaugliche Doppelsitzer Fairey Firefly bewährte sich im Zweiten Weltkrieg bei den britischen Marinefliegern vor allem als Aufklärer, Jäger, U-Boot-Jäger, Nachtjäger und Bomber. Er entstand als verbesserter Nachfolger der Fairey Fulmar, aber nutzte statt deren Merlin ein stärkeres Griffon-Triebwerk von Rolls-Royce.

H. E. Chaplin entwarf die Firefly als Antwort der Fairey Aviation Company auf die britische Ausschreibung Naval Spec N.5/40 für einen kombinierten schnellen Aufklärer und Jäger. Der Prototyp Z1826 startete am 22. Dezember 1941 mit C. S. Staniland am Steuer zum Erstflug, keine 18 Monate nach dem Zuschlag für die Entwicklung durch die britische Admiralität. Gegenüber der Fulmar war die aerodynamische Linienführung der Firefly verbessert. Die Flügelform war nun elliptisch. Statt der acht 20-mm-MG ihrer Vorgängerin nutzte das Jagdflugzeug als Bewaffnung vier schwerere Bordkanonen in den Flügeln.

Nach der Erprobung dreier weiterer Prototypen ab März 1942 erging im Frühjahr 1943 der Produktionsauftrag für zunächst 200 Flugzeuge. Trotz ihrer relativ hohen Spitzengeschwindigkeit überzeugte die Firefly, dank ihres aufwändigen Klappensystems, als Trägerflugzeug auch mit gutmütigen Langsamflugeigenschaften. 

Die Serienflugzeuge erhielten bald eine tropfenförmig gestaltete, größere Cockpithaube, um die Sicht nach vorne zu verbessern, einen geänderten Ruderausgleich und metallbeplankte statt stoffbespannter Querruder. Schließlich entstanden bis November 1946 insgesamt 700 Flugzeuge im Werk Hayes und weitere 132 der Serie Mark 1 bei der General Aircraft Company in Hanworth.

Als nächste Version folgte ein Nachtjäger, die F.1A, mit zwei zusätzlichen Radarantennen-Verkleidungen unter den inneren Flügeln. Diese Version wurde durch ein zusätzliches Rumpfsegment vor dem Cockpit verlängert, um die veränderte Schwerpunktlage durch die schwere Ausrüstung des Radarbeobachters im Heck auszugleichen. Nachdem eine günstigere Position für die Radarantenne unter dem Rumpf gefunden worden war, konnte auf die Verlängerung wieder verzichtet werden. 


WEITER ZU SEITE 2: Kriegseinsätze

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Hansa-Brandenburg C1 Ein Schmetterling für Ernst Piëch

21.09.2018 - Es begann mit dem Kauf eines alten Flugmotors – Und endete mit dem Nachbau eines ganzen flugzeugs. Die Geschichte hinter dem Motor und welche Rolle Ferdinand Porsche dabei spielte. … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

21.09.2018 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Landshut-Projektteam nimmt Arbeit auf

20.09.2018 - Die beiden ersten Mitarbeiter des Projektteams, das in den kommenden Jahren für die Erstellung und Umsetzung der Ausstellung rund um die „Landshut“ verantwortlich sein wird, haben am 18. September … weiter

Supermarine Spitfire Flug um die Welt mit der "Silver Spitfire"

20.09.2018 - Im kommenden Sommer wird eine sorgfältig restaurierte Spitfire in einem einzigartigen Silberchrom-Look in London zu einer Weltumrundung starten. Dabei wird der 1943 gebaute Jäger in mehreren Monaten … weiter

Mauerbrecher Bell X-1: Mit Raketenkraft durch die Schallmauer

20.09.2018 - Das Raketenflugzeug Bell X-l, ausschließlich auf theoretischer Grundlage entwickelt, zerstörte den Mythos von der für Flugzeuge "unpassierbaren" Schallmauer. Zugleich begründete sie die bis heute … weiter


Klassiker der Luftfahrt 07/2018

Klassiker der Luftfahrt
07/2018
27.08.2018

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Cessna 145: Die älteste Cessna Europas
- Deutsche Flugzeug-Werke: Die überschweren Bomber
- Erster Turboprop: Vickers Viscount
- CIA gegen Doppeldecker
- Alleskönner Aichi B7A